Frankreich Minister will Schülern freien Tag nehmen

Zurück zur Fünf-Tage-Woche: Kaum ernannt, will der französische Bildungsminister des neuen Präsidenten Hollande die Schulwoche umkrempeln. Grundschüler und deren Lehrer sollen an einem weiteren Tag zur Schule gehen.

Vincent Peillon, 51, Frankreichs neuer Bildungsminister
AFP

Vincent Peillon, 51, Frankreichs neuer Bildungsminister


Eine erste Reform der neuen sozialistischen Regierung in Frankreich soll die Schulwoche von Grundschülern um einen Tag verlängern: Bildungsminister Vincent Peillon kündigte in einem Interview an, ab dem Schuljahr 2013 sollten die Jüngsten wieder fünf Tage die Woche zur Schule gehen. "Das wird nicht gerade einfach, aber wir werden es tun", sagte Peillon dem Radiosender "France Inter". Französische Grundschüler würden 40 Tage weniger zu Schule gehen als ihre europäischen Nachbarn.

Erst am Mittwoch hatte der neue Präsident François Hollande Peillon zum Bildungsminister ernannt. Peillon, 51, ist selbst Lehrer. Präsident Hollande hatte im Wahlkampf das Thema Bildung zu einem seiner Politikschwerpunkte erklärt.

Bislang gehen die französischen Grundschüler nur an vier Tagen pro Woche zur Schule, der damalige Präsident Nicolas Sarkozy hatte das 2008 eingeführt. Verbände und Abgeordnete hatten sich damals heftig widersetzt, denn durch die Verkürzung der Schulwoche verlängerten sich natürlich die verbliebenen Schultage. Das ermüde die Kinder, sagte unter anderem die Elternorganisation FCPE.

Bislang hatten die Schüler traditionell am Mittwoch frei. Der neue Bildungsminister will den Kommunen überlassen, ob sie zukünftig zusätzlich mittwochs oder samstags zur Schule gehen sollen. Peillon plant, in diesem Herbst einen entsprechenden Gesetzentwurf ins Parlament einzubringen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieser Meldung haben wir geschrieben, Vincent Peillon wolle die wöchentliche Schulzeit verkürzen. Tatsächlich will er die Schulwoche verlängern. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

cht



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
duk2500 19.05.2012
1. schülerfreundlich?
Was ist denn schülerfreundlich, wenn die Schüler jetzt einen Tag weniger lernen können? Und nach der nächsten Wahl der Sozialisten dann nochmal einen Tag weniger? Das ist wahrscheinlich eher lehrergewerkschaftsfreundlich gedacht und ein Geschenk Hollandes an seine Unterstützer während des Wahlkampfes.
beainf 19.05.2012
2. Huh?
Woher haben Sie diese abstruse Info, dass die Grundschüler in Frankreich 6 Tage in der Woche zur Schule gehen?? Wir haben schon seit Jahren eine VIER-Tage-Woche - mit 6 Schulstunden pro Tag, vollgepackt bis zum Überdruss, plus diverse Weiterbildungen am Mittwoch für die Lehrer. Peillon will zurück zu 5 Tagen mit weniger Stunden und die Sommerferien kürzen. Von mehr Freizeit kann keine Rede sein!
schengenerabkommen 19.05.2012
3. Wodurch lassen sich Stammwähler mobilisieren?
Minister will nicht Schülern freien Tag schenken aber die Lehrer wie immer mit Geschenke mobilisieren.... Es ist natürlich nicht im Sinne eine Haushalt Ausgleich. Neue Lehrer wird natürlich eingestellt um diese Lehrezeitverkürzung zu puffern. Es ist doch die nächste Schritt. Unsere Kinder dürfen weniger lernen aber mehr Schuld zahlen müssen.
koppenu 19.05.2012
4. Falsch!
Der Minister will zwar die 5-Tage-Woche WIEDER einführen, aber nicht, weil die Grundschüler eine 6- Tage- Woche hätten, sondern weil unter Sarkozy die 4-Tage-Woche eingeführt wurde. Der Minister will nicht weniger, sondern mehr und besser verteilte Unterrichtsstunden. Bitte korrigieren Sie Ihre Berichterstattung.
Herr Hold 19.05.2012
5. Aha
Zitat von sysopAFPZurück zur Fünf-Tage-Woche: Kaum ernannt, will der französische Bildungsminister des neuen Präsidenten Hollande die Schulwoche umkrempeln. Grundschüler und deren Lehrer sollen an einem weiteren Tag zur Schule gehen. Sozialisten in Frankreich planen 5-Tage-Woche für Schüler - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,833883,00.html)
" Bereits 2008 war der damalige Präsident Nicolas Sarkozy gemeinsam mit seinem Bildungsminister beim Versuch gescheitert, die wöchentliche Schulzeit zu verkürzen. Verbände und Abgeordnete hatten sich damals heftig widersetzt." Warum haben "Verbände und Abgeordnete" sich diesmal nicht widersetzt? Das hätte doch dann auch mal erklärt werden können?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.