Streik in Spanien Nieder mit den Hausaufgaben!

Spaniens Eltern haben keine Lust mehr auf Hausaufgaben. Mit einer Protestaktion wollen sie nun erreichen, dass ihre Kinder zukünftig von den lästigen Zusatzarbeiten befreit werden.

Nach der Schule über Hausaufgaben brüten? In Spanien soll damit bald Schluss sein!
DPA

Nach der Schule über Hausaufgaben brüten? In Spanien soll damit bald Schluss sein!


In Spanien haben Familien der "Hausaufgabenflut" den Krieg erklärt und wollen nun streiken. Ziel der Kampagne sei die gänzliche Abschaffung der Hausaufgaben, sagte José Luis Pazos, der Verbandspräsident des Dachverbandes der Familien mit Kindern an öffentlichen Schulen (CEAPA).

Zunächst sollen die Hausaufgaben nur an den Wochenenden "bestreikt" werden, teilte CEAPA mit. Sollte die Protestaktion keine Wirkung zeigen, werde der Streik ausgeweitet. Im kommenden Jahr könnte dann auch an allen Wochentage gegen Hausaufgaben gestreikt werden.

Nach einer Studie der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) von 2012 benötigen 15-Jährige in den OECD-Mitgliedsländern für die Erledigung der Hausarbeiten in der Woche im Schnitt 4,8 Stunden. In Deutschland sind es 4,7 und in Spanien 6,5 Stunden. Nach Angaben der CEAPA müssen spanische Kinder sogar oft mehr als zehn Stunden wöchentlich zu Hause büffeln. Schon Vorschüler bekämen häufig Hausaufgaben.

Unter dem zunehmenden Hausaufgabenvolumen leide das Familienleben auch an den Wochenenden, so der CEAPA. Kinder hätten nur noch selten Zeit zum Spielen, betonte der Dachverband, der landesweit mehr als 12.000 Elternvereinigungen vertritt. Somit werde in Spanien Artikel 31 der UN-Kinderrechtskonvention verletzt, wonach Kinder Recht auf Ruhe, Freizeit und Spiel haben, hieß es.

asc/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Darwins Affe 02.11.2016
1. Zug abgefahren
Wozu auch noch Hausaufgaben. Die Europäer fallen schulisch im Vergleich zu den meisten südostasiatischen Staaten sowieso soweit zurück, dass der Abstand nicht mehr einzuholen ist.
Phil2302 02.11.2016
2.
Kann mich Kommentar 1 nur anschließen. Als Mathelehrer weiß ich, wie wichtig Routine für die Schüler ist. Da muss das Kind auch einfach einmal zu Hause in Ruhe Aufgaben üben können. Und ja, ich kenne die Metastudie zum angeblich nicht vorhandenen Lerneffekt bei Hausaufgaben. Aber hey, bloß kein Leistungsdruck in der Schule, produzieren wir noch mehr Burnout Fälle im spätere Arbeitsleben, weil die Leute Stress nicht gewohnt sind.
taglöhner 02.11.2016
3.
Fast zwei Stunden im Wochenschnitt mehr als bei uns bzw. dem OECD Durchschnitt klingt schon hart. Da Spanien PISA-mäßig nicht nur deutlich hinter Deutschland liegt, sondern auch signifikant unter dem OECD-Schnitt (habe gerade nachgesehen), könnte man den Verdacht hegen, dass hier mit ungeeigneten Methoden versucht wird, auf dem Buckel der Kinder (und Eltern) Defizite des Bildungssystems auszugleichen.
evilynnigirlie 02.11.2016
4. Mister Mathelehrer in @2
wenn ich so Kommentare, wie den Ihren lesen muss, dann kann ich nur mit dem Kopf schuetteln. Burnout kriegt man nicht von ein "bisschen Stress" und "Leistungsdruck", sondern es sind hauptsächlich Berufs- und Personengruppen betroffen, die wenig bis kaum Anerkennung fuer ihr Tun bekommen. Dies betrifft unter anderem auch Lehrer und andere soziale Berufe wie Krankenschwestern und -pfleger, Sozialarbeiter, pflegende Angehörige. Dieser Zustand tritt vorwiegend erst nach vielen Jahren von Ueberlastung ein. Gegen ein paar Hausaufgaben sagt kein Mensch was, aber je nach Schulsystem (Ganztags/Teilzeit) können 6,5 durchschnittliche Stunden verdammt viel sein. Wenn man fuer jedes Fach 30 Minuten Hausaufgaben mitbekommt, summiert sich das. Ist es wirklich so schwer, sich da unter den Kollegen abzusprechen??? In anderen Ländern kommt man doch auch mit wenig Hausaufgaben aus und dennoch geht die Arbeitswelt nicht unter. Wieso klappt das nicht in Deutschland? Wir haben doch keine preussischen Verhältnisse mehr!
leander_hausmann 02.11.2016
5. Wir haben schon lange keine Hausaufgaben mehr
Seit 1974 (dem Jahr der Gründung meiner Schule) gibt es keine Hausaufgaben hier. Und keine Noten in der 11 Klasse. Wir als Oberstufenkolleg Bielefeld verzichten auf Hausaufgaben und fahren damit sehr gut. Ha sind überflüssig. Man kann von Schülern von 16-24 erwarten, dass sie sich nach der SChule mit dem Wiederholen des stoffes eigenständig beschäftigen oder ihren Hobbys nachgehen. Wenn man schon manchmal bis 18:45 Unterrichjt hat sollte das einem vergönnt sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.