Gescheiterte US-Einreise "Ich kam mir vor wie eine Schwerverbrecherin"

Aimee Schneider wollte nach dem Abitur Verwandte in Ohio besuchen, doch am Flughafen verhörten US-Beamte sie stundenlang, nahmen sie unter Eid und setzten sie ins Flugzeug zurück nach Deutschland - warum?

Ein Interview von

Würden Sie sich bitte einmal ausweisen?
Getty Images

Würden Sie sich bitte einmal ausweisen?


SPIEGEL ONLINE: Frau Schneider, Sie sind eine Staatsfeindin der USA?

Schneider: So kam ich mir zumindest vor, auf dem Flughafen von Philadelphia. Wie eine Schwerverbrecherin. Ich wollte nur umsteigen, aber dann wurde ich bei der Passkontrolle herausgefischt, mein Gepäck wurde durchsucht, ich wurde drei Stunden lang befragt, musste unter Eid aussagen und wurde anschließend von zwei Polizisten zum Flugzeug zurück nach Frankfurt eskortiert.

SPIEGEL ONLINE: Was ist passiert?

Schneider: Ich wollte nach dem Abitur für vier Monate meine Großcousine in Cleveland besuchen, ein bisschen reisen, mein Englisch verbessern. Der Beamte in Philadelphia hat mich bei der Passkontrolle gefragt, was ich so lange in den USA wolle. Urlaub bei Verwandten, was sonst? Dafür hatte ich schließlich ein Besuchervisum bekommen.

SPIEGEL ONLINE: Das hat die Kontrolle nicht akzeptiert?

Schneider: Nein. Ich wurde in einen separaten Raum zu einer Art Verhör gebeten, das ziemlich ruppig verlief. Wir könnten doch einmal von Frau zu Frau reden, sagte die Beamtin. Sie erkenne Lügen schon von Weitem. Vier Monate Urlaub, und dann noch in Cleveland, das macht doch keiner. Als ich dann von meiner Großcousine und ihren Kindern erzählte, wurde sie plötzlich sehr hellhörig. Ich sollte mein Handy herausrücken und ihnen die Facebook-Nachrichten zwischen meiner Großcousine und mir zeigen. Irgendwann vor der Reise hatte ich geschrieben, dass ich auch mal auf die Kinder aufpassen könne. Warum auch nicht? Ich gehöre zur Familie. Es war nie die Rede davon, dass ich Geld dafür bekommen sollte. Am Flughafen hieß es dann, ich wollte schwarz als Au-pair in den USA arbeiten. Ich galt plötzlich als illegale Arbeitsmigrantin.

SPIEGEL ONLINE: Wenn man das Vernehmungsprotokoll liest, könnte man tatsächlich den Eindruck bekommen, Sie wollten zum Arbeiten kommen. Anscheinend ging es in der Facebook-Unterhaltung auch darum, ob Sie die Kinder einer Nachbarin und Kollegin hüten und von der Schule abholen können.

Schneider: Wir haben darüber gesprochen, womit ich mich beschäftigen könnte, wenn meine Cousine auf der Arbeit ist. Ich wollte eine weitere Familie kennenlernen. Dass ich Geld dafür bekommen sollte, war nie geplant. Wir hatten nur grobe Pläne gemacht. Nichts davon stand fest. Was hätte ich den Grenzbeamten da erzählen sollen? Dass ich den ganzen Tag fernsehe? Bei dieser Vernehmung stand ich total unter Druck, mir wurden die Wörter im Munde umgedreht. Ich war schon fast 24 Stunden wach, zermürbt von der fremden Sprache und der ganzen Situation.

SPIEGEL ONLINE: Konnten Sie niemanden zur Unterstützung holen bei diesem Gespräch?

Schneider: Nein. Ich wollte meine Eltern anrufen, durfte das Handy aber nicht benutzen. Das deutsche Konsulat zu verständigen, würde nichts bringen, sagte man mir. Mein Handy bekam ich erst im Flugzeug zurück. Vor dem Start hatte ich genau fünf Minuten Zeit, um meinen Vater anzurufen.

SPIEGEL ONLINE: Was machen Sie jetzt in Deutschland?

Schneider: Ich verbringe die nächsten vier Monate mit Jobben. In die USA will ich erst einmal nicht. Noch einmal muss ich das nicht erleben.

Einreise in die USA
Visum oder kein Visum?
Wer aus Deutschland in die USA einreist und maximal 90 Tage bleibt, braucht in der Regel kein gesondertes Visum. Ein Reisepass genügt. Wichtig ist aber, dass sich USA-Besucher vorher eine elektronische Einreiseerlaubnis (ESTA) besorgen. Wer länger bleiben möchte, braucht dafür ein Visum.
Visum garantiert keine Einreise
"Ein Visum bedeutet keine Garantie zur Einreise in die USA", heißt es auf der Seite der US-Botschaft. Das Visum erlaubt nur die Anreise bis zu einem Einreisepunkt, etwa einen Flughafen. Dort müssen USA-Reisende bei den Beamten des Heimatschutzministeriums die Einreise beantragen.
Kein Zutritt trotz Visum?
Wie häufig USA-Besuchern trotz gültigem Visum die Einreise verwehrt wird, ist schwer zu sagen. Gegenüber der "Frankfurter Rundschau" sprach das US-Generalkonsulat davon, dass „nur einer extrem kleinen Zahl die Einreise an der Grenze verweigert“ werde. Genauere Angaben machte die US-Vertretung nicht. Im Jahr 2008 wurde 115 deutschen Staatsangehörigen die Einreise "wegen eines kriminellen und staatsschutzrelevanten Hintergrunds" verweigert, hatte die Bundesregierung im Dezember 2013 auf eine Parlamentsanfrage der Linken geantwortet. Mehr sei nicht bekannt.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 620 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Herzbubi 05.08.2015
1. Schade!
die USA ist so ein schönes Land mit sehr netten Menschen
lowmanruchti 05.08.2015
2. Dabei hat die arme nicht mal
irgendeinen arabischen/muslimischen Background ... solche Leute können bei der Einreise in die USA nämlich öfters noch ganz andere Geschichten erzählen.
SchlandGottes 05.08.2015
3. Totalitärer Staat
Damit muss man, leider, rechnen wenn man in einen totalitären Staat reisen möchte.
john.sellhorn 05.08.2015
4. das ist jetzt die eine seite
und deutsche journalisten und forenteilnehmer haben ein fest. wieder mal die boesen 'amis', so sind sie halt etc. wer allerdings morgens aus den usa in frankfurt oder muenchen ankommt und wie ich amerikanischer staatsbuerger ist, erlebt nicht selten eine aehnliche behandlung. koffer aufmachen, durchsuchung in einem nebenraum, unfreundliche und zum teil ruede behandlung. passiert nicht immer, aber manchmal. so sind sie halt die boesen 'krauts'.....
florian29 05.08.2015
5. die usa kann sich doch aussuchen
wen sie in das Land lässt. und wenn sich dieses Mädchen so dumm anstellt, dann ist ihr auch nicht mehr zu helfen, sorry
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.