Verrat an Grundschule Lehrerin leugnet Weihnachtsmann - gefeuert

Leg dich nicht mit Santa an! Eine englische Lehrerin verlor ihren Job gleich am ersten Arbeitstag, weil sie Grundschülern verriet: Mum und Dad bringen die Geschenke, nicht der Weihnachtsmann. "Als würde man einem Gläubigen sagen, dass Gott nicht existiert", zeterten Eltern.


Auf Tradition legt kaum ein Volk so viel Wert wie die Briten: Queen, Union-Jack und Pub, da verstehen sie keinen Spaß. Und wie sich zeigt, sind die Empfindlichkeiten besonders ausgeprägt, wenn es um jemanden geht, der noch älter ist als Elisabeth II. - um den Weihnachtsmann.

Kündigungsgrund: Der Mann in Rot lacht zuletzt
REUTERS

Kündigungsgrund: Der Mann in Rot lacht zuletzt

Eine neu eingestellte Vertretungslehrerin an der Blackshaw Lane Grundschule in Oldham bei Manchester wagte sich an das diffizile Thema - und stürzte ihre Schüler offenbar in eine tiefe Glaubenskrise. Sie leugnete die Existenz von Santa Claus.

"Mein Sohn kam nach Hause und sagte, die Ersatzlehrerin hat vor der Klasse versichert, dass die Geschenke von Mama und Papa hingelegt werden", wetterten aufgebrachte Eltern in der örtlichen Zeitung. "Er war am Boden zerstört, er ist erst sieben, und das ist für ihn Teil des Zaubers von Weihnachten."

Don't mess with Santa, my dear!

Wer sich in Großbritannien mit dem greisen Rauschebart anlegt, hat schlechte Karten. Kritik hagelte es etwa, als vor drei Jahren ein junger Künstler in Glasgow die Aufschrift "Santa gibt reichen Kindern mehr als armen"plakatierte. "Hört auf, eure Kinder über den Weihnachtsmann zu belügen", stand darunter. "Grausam" fand die Nationale Eltern-Lehrer-Vereinigung den Protest gegen den weihnachtlichen Konsumrausch.

Die Vertretungslehrerin in Oldham verstieß gegen das Don't gleich an ihrem ersten Arbeitstag in der neuen Schule - der dann zugleich ihr letzter war: Ehrlich währt am kürzesten. Die Eltern waren mehr als nur not amused. Weil sie befürchteten, dass ihre Kinder vom Glauben abfallen und Weihnachten seinen Zauber verliert, beschwerten sich bei der Schulleitung. In Internetforen zürnten sie: "Es ist, als hätte man einem Gläubigen gesagt, dass Gott nicht existiert."

Direktorin Angela McCormick reagierte prompt: Sie bestellte die Santa-Claus-Leugnerin ein, verlangte eine Entschuldigung - und feuerte sie prompt. Den Eltern sagte McCormick, sie bedaure den "Verdruss", den die neue Lehrerin angerichtet habe.

Die Schulleiterin beruhigte die aufgebrachten Eltern per Brief: Die Schüler schrieben schon wieder fleißig an den Weihnachtsmann, so die resolute Direktorin. Offenbar hatte eine Kollegin geistesgegenwärtig reagiert und den Schülern sofort gesagt, es sei nur ein Fehler gewesen, den Weihnachtsmann gebe es ganz gewiss.

otr/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.