Vieläugige Schule High School soll Schüler per Laptop ausgespäht haben

2300 Schüler nahe Philadelphia erhielten Laptops. Haben Lehrer sich damit ein Guckloch in die Privatsphäre von Jugendlichen verschafft, spielte die Schule Big Brother? Erboste Eltern klagen jetzt gegen eine Spionage-Attacke per Webcam. Der Schulbezirk ist in Aufruhr.

Macbook: Eltern werfen einer US-Schule die Webcam-Nutzung für Spähangriffe vor
AP

Macbook: Eltern werfen einer US-Schule die Webcam-Nutzung für Spähangriffe vor


Eine High School nahe Philadelphia soll einen Schüler zu Hause ausspioniert haben - indem eine Webcam in dessen Laptop aus der Ferne aktiviert wurde. Die Eltern des 15-Jährigen haben eine Klage gegen die Schule eingereicht. Der Schulbezirk Lower Merion im US-Bundestaat Pennsylvania hatte den rund 2300 Schülern von zwei High Schools Laptops von Apple zur Verfügung gestellt, in die eine Webcam eingebaut ist.

Nach Angaben der Eltern warf die stellvertretende Schulleiterin dem Schüler vor, er habe sich zu Hause unanständig verhalten. "Als Beweis führte sie ein Foto an, das von der Webcam des Laptops geschossen wurde, der vom Bezirk ausgehändigt worden war", stand laut "Philadelphia Inquirer" in der Anklage. Darin gibt es keine näheren Angaben, was genau mit dem unangemessenen Verhalten gemeint ist.

Den Klägern zufolge soll die Pädagogin später bestätigt haben, dass die Schule die Webcams der Laptops aktivieren kann, ohne dass die Schüler zustimmen oder überhaupt etwas davon merken. Die Eltern vermuten, dass die Kameras Schüler und Familienangehörige "in unangenehmen Situationen" fotografierten.

Wer einen Laptop klaut, soll per Foto überführt werden

Douglas Young, Sprecher des Schulbezirks, räumte ein, die Laptops seien mit einer Sicherheitsfunktion ausgestattet, "um verlorene, geklaute und vermisste Laptops wiederzufinden". Es sei möglich, aus der Ferne Fotos in Richtung Nutzer und Screenshots zu machen. Die Funktion sei am Donnerstag abgeschaltet worden. "Der Bezirk würde sie niemals aus einem anderen Grund nutzen, als verlorene Laptops zurückzubekommen", sagte Young.

"Wenn uns gemeldet wurde, dass ein Laptop gestohlen wurde, konnten wir ihn so einstellen, dass er ein Foto macht und die IP-Adresse übermittelt, wenn er das nächste Mal geöffnet wurde", sagte Virginia DiMedio, die bis zum letzten Sommer für die Laptop-Initiative zuständig war, dem "Inquirer". Anhand der IP-Adresse konnte geortet werden, woher das Signal kam. Die Funktion sei einige Male genutzt worden.

"Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass der Schulbezirk irgendetwas anderes damit gemacht hat", so DiMedio. Der Bezirk habe die Schüler über diese Funktion nicht informiert, "weil es um die Sicherheit der Computer geht, und nur dafür wurde sie genutzt". Bezirkssprecher Young kündigte eine Untersuchung an: "Wir nehmen das sehr ernst."

Geschockte Schüler, empörte Eltern, verblüffte Datenschützer

In Philadelphia sorgt der Fall unter Schülern, Eltern und Datenschützern für große Empörung. "Wir sind ziemlich geschockt", sagte etwa Tom Halpern, ein 15-jähriger Schüler. Jugendliche würden nun mit Klebeband die Kameras und Mikrofone bedecken. "Ich finde es wirklich abscheulich, dass sie die Möglichkeit haben, mich die ganze Zeit zu beobachten."

Ein Mutter sagte dem "Inquirer", sie sei aus allen Wolken gefallen. "Mein erster Gedanke war, dass meine Tochter ihren Laptop fast rund um die Uhr in ihrem Schlafzimmer aufgeklappt stehen hat. Wurde sie ausspioniert?"

Lillie Coney vom Informationszentrum für elektronischen Datenschutz in Washington sagte dem "Inquirer", sie habe noch nie von einem derartigen Fall gehört. "Wenn die Anschuldigung wahr ist, wäre das eine abscheuliche Verletzung der individuellen Privatsphäre." Mitarbeiter von Schulen dürften "noch weniger als die Polizei in die Privatsphäre einbrechen, sei es elektronisch oder physisch", so der Bürgerrechtler Witold J. Walczak.

Der Schulbezirk hatte im letzten Schuljahr mit Hilfe von staatlichen Zuschüssen Laptops an Schüler der beiden Highschools verteilt, um "intensives und aktives Lernen zu fördern und die Leistungen der Schüler zu verbessern", so Schulinspektor Christopher McGinley. Von der Initiative schwärmte die frühere Leiterin DiMedio. "Es gibt Kids in ärmeren Gegenden, die weniger Mittel zur Verfügung haben als andere." Dafür sei das Programm gedacht - "Kindern eine Chance zu geben".

bim

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pianosuche 20.02.2010
1. Aufklärung
Warum war es nicht möglich die Schüler über diese Art der "Sicherheitskontrolle" im Vorwege aufzuklären? Was spricht dagegen?
mortyrium, 20.02.2010
2. Das sprengt
jeden Rahmen dessen, was man sich an Perversionen über Schnüffelei vorstellen kann. Das ist praktisch Big Brother: Eine Kamera, die ferngesteuert das Privatleben ausspionieren kann.
cosmo72 20.02.2010
3. 1984 - Ihre Beuge geht nicht tief genug Smith!
Zitat von pianosucheWarum war es nicht möglich die Schüler über diese Art der "Sicherheitskontrolle" im Vorwege aufzuklären? Was spricht dagegen?
Was dagegen spräche ist, dass es Grundrechte wie Privatsphäre, Intimität in Serie verletzt! Es dann doch zu tun - unglaublich! *Von sowas hatte die Stasi geträumt und hierzulande tun es Schäuble und seine StasiFreunde immernoch und schaffen sich tagtäglich ein Stück näher ran!* Jetzt gilt es aufzuklären und dann mal die Straftäter "unter Beobachtung" in einen Knast zu schicken!
Oi!Olli 20.02.2010
4.
Ich würde mich ja freuen wenn das Thema weiter verfolgt wird. Ich würde gerne wissen was die Lehrer dafür bekommen. Bei einer Sache bin ich mir aber sicher wären Nacktofots von Schülern aufgetaucht, die Lehrer wären schon längst im Knast aber nur das ausspionieren scheint j nicht so schlimm zu sein.
saul7 20.02.2010
5.
Zitat von sysop2300 Schüler nahe Philadelphia erhielten Laptops. Haben Lehrer sich damit ein Guckloch in die Privatsphäre von Jugendlichen verschafft, spielte die Schule Big Brother? Erboste Eltern klagen jetzt gegen eine Spionage-Attacke per Webcam. Der Schulbezirk ist in Aufruhr. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,679079,00.html
Wenn es sich so verhält, dann ist das contra legem und sollte geahndet werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.