Schüler und ihre Smartphones "Am Esstisch ist handyfreie Zone"

Nicht ohne mein Handy: Jugendliche hegen und pflegen ihr Smartphone, es ist ihr wichtigstes Statussymbol, sie haben es immer dabei. Zehntklässler verraten, ob sie noch ohne könnten. Und ihr Lehrer berichtet, wie die Telefone den Schulalltag verändern.

Von Yasmin Ortega Quiñonez


Fotostrecke

8  Bilder
Treuer Begleiter: Mein Handy und ich
Das Smartphone, der ständige Begleiter: Fast jeder will immer überall erreichbar sein und im Internet surfen können. Auch in die Schultasche packen Schüler heute ihr Smartphone genauso selbstverständlich wie Pausenbrot und Federmappe. Das hat den Schulalltag verändert.

Welcher Schüler schaut nicht sofort aufs Handy, wenn es vibriert? Können Jugendliche heute überhaupt noch ohne? Und wie gehen Lehrer damit um, wenn sie mit einem Ding um Aufmerksamkeit konkurrieren müssen, das sie nicht mal richtig verstehen?

Drei Schüler eines Hamburger Gymnasiums und ein Lehrer geben Antworten. Sie erzählen, warum sie sich ohne Smartphone manchmal ausgeschlossen fühlen, wann sie auf ihr Handy verzichten könnten und in welchen Situationen es ihnen besonders wichtig ist. Und der Musiklehrer Andreas Hamborg verrät, was er sich wünscht: Ein Seminar, das ihm endlich den Nutzen dieser Dinger erklärt. "Das wäre wirklich erhellend."

Klicken Sie auf die Überschriften, um die Protokolle zu lesen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neejah 11.01.2013
1. "Ein Bisschen"
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINENicht ohne mein Handy: Jugendliche hegen und pflegen ihr Smartphone, es ist ihr wichtigstes Statussymbol, sie haben es immer dabei. Zehntklässler verraten, ob sie noch ohne könnten. Und ihr Lehrer berichtet, wie die Telefone den Schulalltag verändern. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/wie-schueler-in-schule-und-alltag-ihre-handys-und-smartphones-nutzen-a-869370.html
Er hat lange gespart und die Eltern haben "ein bisschen" was dazugegeben?! Ich konnte mir mit Taschengeld und Nebenjob in meiner Schulzeit kein 700€ Handy leisten. Ganz abgesehen davon, dass meine Eltern mich unterstützt hätten und mir immer klar gemacht haben, dass dieser Rüstungswettlauf "Wer hat das Beste" mich als Menschen nicht ausmacht und es wichtigere Dinge im leben gibt. Heutzutage ist das wohl zu anstrengend, da gibt man lieber "ein bisschen" dazu und hat seine Ruhe.
fisch67 11.01.2013
2. Lebensfremde Lehrer
Es erstaunt mich immer wieder, wie wenig Ahnung Lehrer vom echten Leben, also dem Leben ausserhalb der Schule, haben.
Cey 11.01.2013
3.
Ich vermute, in spätestens einem jahrzehnt wird es sich kaum ein Arbeitnehmer leisten können, von Technik und Software keine Ahnung zu haben. Je eher man sich mit der modernen Technik auseinander setzt, desto größer ist der Vorteil, den man später der Konkurrenz gegenüber hat.
HB8 11.01.2013
4. was tun mit so einem Ding?
Karteikarten Apps: hervorragende Motivation für die Kinder sich Fremdsprachvokabeln oder anderen Dinge, die stupide auswendig gelernt werden müssen, reinzuziehen. Fremdsprach App oder Webseite: wie wird das Wort XXX in der Sprache YYY ausgesprochen. Mit wenigen Klicks weiß man dies. Nachschlagewerke für nahezu alle Bereiche und Themen (wann war der 30jährige Krieg?, wie hieß doch gleich die 3. binomische Formel?) ..... Ich meine der Lehrer hat recht, wenn er sich wünscht: "Uns muss eigentlich gezeigt werden, welche Möglichkeiten wir haben, mit Smartphones an Informationen heran zu kommen. Das wäre wirklich erhellend." Zu begrüßen wäre es natürlich auch, wenn die Schüler darüber Bescheid wissen.
unkunkel 11.01.2013
5.
Gibt auch Smartsphones, die günstiger als 700 € sind. Auch ein nicht mehr ganz brandneues, soeben auf dem Markt erschienenes Handy taugt als Statussymbol ;) Und die gibt es dann leicht schon ab ca. 300 €. Das sollte man als Schüler schaffen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.