USA Schüler bekommt Zusage für alle acht Elite-Unis

In der exklusiven Ivy League gibt es genau acht Elite-Hochschulen - und alle haben einen 17-Jährigen angenommen. Der Schüler hat sich bereits entschieden, an welche Traum-Uni er gehen wird.

Hurra! Acht Elite-Unis würden Harold Ekeh nehmen
DPA

Hurra! Acht Elite-Unis würden Harold Ekeh nehmen


Zur exklusiven Ivy League gehören acht US-Elite-Universitäten. Und an allen Universitäten ist ein 17 Jahre alter Schüler aus dem New Yorker Vorort Elmont angenommen worden. All diese Hochschulen im Nordosten des Landes hätten die Bewerbung und den Aufsatz des gebürtigen Nigerianers Harold Ekeh akzeptiert, berichtet CNN Money.

Der Schüler war vor acht Jahren mit seinen Eltern in die USA gezogen und fiel dort unter anderem als Gründer eines Mentorenprogramms für schwächere Schüler auf. Bei einem landesweiten Wettbewerb zu Fortschritten in der Alzheimerforschung kam er ins Halbfinale. Er wolle sich nun in den nächsten Tagen alle Hochschulen anschauen, tendiere aber zu Yale. "Ich war dort bei der Schüler-Uni und mochte die Leidenschaft der Menschen in Yale", sagte er CNN.

Neben den acht Elite-Unis Brown, Columbia, Cornell, Dartmouth, Harvard, Princeton, University of Pennsylvania und Yale hätten noch fünf weitere Hochschulen Ekeh einen Platz angeboten.

Bereits im vergangenen Jahr war ein Schüler an allen acht Ivy-League-Schulen angenommen worden. Auch er hatte sich für Yale entschieden. Eine Aufnahme an einer dieser Hochschulen gilt als extrem schwierig, jedes Jahr werden bis zu 95 Prozent aller Bewerber abgelehnt.

hda/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ArnoNym 05.04.2015
1. Die wichtigste Info fehlt
Schön für ihn, daß ihn diese Unis alle studieren lassen würden. Aber die spannendste Info fehlt: Was will er überhaupt studieren?
ripoto 05.04.2015
2. Exzellenzinitiative
Was ist eigentlich aus der "Exzellenzinitiative" unter deutschen Unis geworden? Können einige mit den angelsächsischen Elitehochschulen mithalten, auch wenn sie deren Ruhm nicht teilen?
erasmus89 05.04.2015
3. Echt der hammer
wenn sich Unis anhand der Ablehnungsquote von Studenten zur Elite zählen. Es ist allgemein bekannt dass mit Ausnahme von Harvard es keine signifikanten Unterschiede zwischen deutschen Unis zu diesen "Elite"-Unis gibt, außer, dass sie ihre Studenten abzocken und fürs Leben einen Batzen Schulden hinterlassen. Die meisten Dax-Vorstände besuchten zudem keine "Elite"-Unis.
brunellot 05.04.2015
4. Elitehochschulen???
Also Brown University, Dartmouth, oder University of Pennsylvania als Elitehochschulen zu bezeichnen, ist schon etwas mutig. Die sind zwar allesamt ganz ordentlich, mehr aber auch nicht. Man merke: Nicht überall wo Ivy-League drauf steht ist auch Elite drin...
christoph.seufert 05.04.2015
5.
Zitat von erasmus89wenn sich Unis anhand der Ablehnungsquote von Studenten zur Elite zählen. Es ist allgemein bekannt dass mit Ausnahme von Harvard es keine signifikanten Unterschiede zwischen deutschen Unis zu diesen "Elite"-Unis gibt, außer, dass sie ihre Studenten abzocken und fürs Leben einen Batzen Schulden hinterlassen. Die meisten Dax-Vorstände besuchten zudem keine "Elite"-Unis.
1. Die Ivy League ist keine Definition von "Elite", und schon gar nicht "genau" (ach Herr Dambeck...). 2. "allgemein bekannt". Soso. Ich habe zumindest ein Auslandssemester in den USA verbracht. Sie offensichtlich nicht. 3. "die meisten DAX-Vorstände": Aha. Vorher stammt die Statistik?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.