Hochschul-Bildungsreport 2020 Zehntausende Flüchtlinge werden Studium aufnehmen

Die deutschen Hochschulen können sich auf zahlreiche neue Studenten einstellen: Bis 2020 werden mindestens 40.000 Flüchtlinge ein Studium aufnehmen. Und es könnten sogar noch mehr werden.

Flüchtlinge in einem Seminar an der Freien Universität Berlin
Getty Images

Flüchtlinge in einem Seminar an der Freien Universität Berlin


In drei Jahren werden in deutschen Hochschulen mindestens 40.000 Flüchtlinge als Studenten eingeschrieben sein. Es könnten aber auch doppelt so viele sein, wenn Faktoren wie fehlende Sprachkenntnisse, gesundheitliche Probleme und finanzielle Hürden beseitigt würden.

Das geht aus dem "Hochschul-Bildungs-Report 2020" hervor, der am Montag vom Stifterverband der Deutschen Wirtschaft und der Unternehmensberatung McKinsey veröffentlicht wurde. "Die Motivation vieler Flüchtlinge in den ersten Monaten nach ihrer Ankunft in Deutschland ist besonders hoch", heißt es in dem Report. Für die Hochschulen sei das eine Chance.

Dafür müsse dieses Potenzial jedoch besser genutzt werden. Vor allem die Zeitspanne von der Einreise bis zur Aufnahme eines Studiums sei zu lang. Sie müsse durch Sprach- und Fachkurse zur Studienvorbereitung an Hochschulen verkürzt werden, heißt es weiter. Die richtige Zuordnung von Flüchtlingen im Bildungssystem sollte demnach durch eine Erfassung von Kompetenzen und durch eine frühzeitige Bildungsberatung sichergestellt werden.

Forum
    Liebe Leserinnen und Leser,
    im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

him/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.