Wenige "Deutschlandstipendien" Stipendiaten, wo bleibt ihr?

Mehr als 150.000 Studenten sollten vom "Deutschlandstipendium" profitieren, doch neue Statistiken zeigen: Im ersten Jahr bekamen es gerade einmal 5400 angehende Akademiker. Das Bundesbildungsministerium verkauft das Programm dennoch als Erfolg, die SPD will es abschaffen.

Studenten (in Bochum): Stipendienprogramm - top oder flop?
DPA

Studenten (in Bochum): Stipendienprogramm - top oder flop?


Es geht schleppend voran beim "Deutschlandstipendium": Im ersten Jahr seit Einführung des Programms haben lediglich 5400 Studenten von der Begabten-Förderung profitiert. 47 Prozent der Geförderten sind Frauen, 7 Prozent Ausländer, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Für das Programm haben die Hochschulen 3,4 Millionen Euro von privaten Sponsoren eingeworben.

Das Programm ist eines der Prestige-Projekte von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU). Studenten, die als besonders begabt ausgewählt wurden, bekommen 300 Euro, jeden Monat, unabhängig vom eigenen Einkommen und dem der Eltern, je zur Hälfte bezahlt vom Bund und von privaten Geldgebern, Firmen und Stiftungen. "Eine neue Stipendienkultur" sollte so entstehen, in der die Leistung der Studenten anerkannt werde, das hatte Schavan beim Start des Programms gesagt.

Ihre Staatssekretärin im Bildungsministerium, Cornelia Quennet-Thielen, variierte die Parole jetzt nur leicht und sprach vom "Beginn einer neuen Stipendienkultur" - das Programm komme gut an. So wertete ihr Haus die aktuellen Zahlen.

Die SPD hingegen bezeichnete das Programm als Flop. Die Stipendienzahl bleibe meilenweit hinter den Erwartung zurück, sagte der Abgeordnete Klaus Hagemann. Statt neuer Förderkultur mit 160.000 Stipendien, die einmal angedacht gewesen waren, seien es bislang gerade 5400. Bereits im ersten Jahr waren im Bundeshaushalt sieben Millionen Euro für das Programm bewilligte Mittel verfallen. Das drohe sich im laufenden Jahr zu wiederholen.

SPD-Forderung: Deutschlandstipendium geordnet abwickeln

Seit dem Sommersemester 2011 läuft das Programm. Die meisten Stipendiaten studierten Ingenieurwissenschaften (27 Prozent), Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (25 Prozent) sowie Mathematik oder Naturwissenschaften (23 Prozent).

Staatssekretärin Quennet-Thielen sagte auch: "Befürchtungen, wonach nur Studierende aus bessergestellten Elternhäusern gefördert und die Natur- und Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften durch die Mittelgeber über Gebühr bevorzugt würden, haben sich als grundlos erwiesen." Auch die Behauptung, nur Hochschulen in wirtschaftsstarken Regionen würden genügend Förderer finden, sei falsch.

Anders sieht es SPD-Politiker Hagemann: Ihm zufolge sind unter den Stipendiaten lediglich 1276 Bafög-Empfänger. Damit bleibe ihr Anteil unter den Stipendiaten unterdurchschnittlich. Das Stipendium verstärke tendenziell die soziale Schieflage unter den Studenten. Das Stipendienmodell von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) sollte wie zuvor schon das nordrhein-westfälische Vorläuferprogramm geordnet abgewickelt und das Geld stattdessen den Studienförderwerken der Stiftungen zugewiesen werden, forderte er. Im NRW-Programm wurden 2010 und 2011 insgesamt 2600 Stipendien vergeben. Es sollen keine weiteren hinzukommen, 2014 läuft das NRW-Stipendium aus.

Der studentische Dachverband fzs sieht das Programm ebenfalls als gescheitert an: " Eine Förderung von monatlich 300 Euro, wie sie das Deutschlandstipendium vorsieht, ist lediglich ein Bonus für Gutgestellte und stellt keine eine Unterstützungsleistung für Schlechtergestellte dar", so fzs-Vorstandsmitglied Salome Adam. Studenten, die nebenbei arbeiten müssten, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, hätten kaum die Möglichkeit, so gute Noten zu bekommen, dass es für das Stipendium reicht.

otr/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
miruwa 29.05.2012
1.
Zitat von sysopDPAMehr als 150.000 Studenten sollten vom "Deutschlandstipendium" profitieren, doch neue Statistiken zeigen: Im ersten Jahr bekamen es gerade einmal 5400 angehende Akademiker. Das Bundesbildungsministerium verkauft das Programm dennoch als Erfolg, die SPD will es abschaffen. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,835736,00.html
Es ist so eine Frechheit, wie sich das Ministerium sowas schön reden kann. Wenn ich nur 3% meiner Steuern zahle darf ich das auch als "vollen Erfolg" beim Finanzamt präsentieren?
u.loose 29.05.2012
2. Woher sollen die Studenten auch kommen
wenn in Deutschland ein Studium nur in deutscher Sprache abgehalten wird? Sollen die Studenten erst ein paar Jahre deutsch lernen? Selbst in Frankreich - die extrem viel wert auf ihre Muttersprache legen - kann man und es wird auch in englisch in englisch doziert.
zila 29.05.2012
3. Stimmt nicht ganz
Zitat von u.loosewenn in Deutschland ein Studium nur in deutscher Sprache abgehalten wird? Sollen die Studenten erst ein paar Jahre deutsch lernen? Selbst in Frankreich - die extrem viel wert auf ihre Muttersprache legen - kann man und es wird auch in englisch in englisch doziert.
Es gibt in Deutschland eine Reihe englischsprachiger Studiengaenge, im dreistelligen Bereich bewegen sich die Zahlen. Hab das mal recherchiert, dieTochter von einem Bekannten hat deutsche StaBue (spricht aber so gut wie kein Deutsch) und es waere billiger gewesen, in Deutschland zu studieren. Sie ist jetzt aber doch lieber in Ontario geblieben, das Auslandsstudium war dann wohl doch nicht attraktiv.
AndyDaWiz 29.05.2012
4. Hammerhart
Zitat von sysopDPAMehr als 150.000 Studenten sollten vom "Deutschlandstipendium" profitieren, doch neue Statistiken zeigen: Im ersten Jahr bekamen es gerade einmal 5400 angehende Akademiker. Das Bundesbildungsministerium verkauft das Programm dennoch als Erfolg, die SPD will es abschaffen. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,835736,00.html
Wie bloed sind denn die Jungs von der SPD eigentlich ? Es dauert MONATE, um die 50% von der Industrie einzuwerben, seit Sommer 2011 laeuft das. Was also biteschoen kann denn da bisher rein technisch gelaufen sein ? NICHTS. Ey so ne Versager !!! Lasst es doch erst mal wirken ! (Nebenbei - meine 10-Mann-Firma hat auch ein Stipendium gestiftet.)
nichtdumm 29.05.2012
5. Sinnfrei & es machen lange nicht alle Unis mit..
Ergänzend zum stud. Dachverband fzs sei noch gesagt, dass nicht nur der Nebenjob negative Auswirkungen auf die Noten haben kann, sondern dass auch ehrenamtliches Engagement eine zentrale Rolle spielt, um das "Deutschlandstipendium" zu erhalten. Wer kann sich es also leisten, (sehr) gute Noten zu haben, zu arbeiten (Lebenshaltungs- und Studienkosten zu decken - Bücher, Pflichtexkursionen, Materialien, Semesterbeitrag, Studiengebühren etc.) und sich gleichzeitig auch ehrenamtlich zu engagieren? Im Endeffekt kriegen es diejenigen, die von rel. wohlhabenden Eltern gut unterstützt werden und für einige Stunden pro Woche Ehrenamt leisten. Dazu steuert der Staat grade mal 150 Euro bei, sieht so Bildungsförderung in Deutschland aus? Viele Universitäten machen erst gar nicht mit, Beispiel Hamburg: Die Universität Hamburg und die Technische Universität Hamburg-Harburg sind nicht dabei, die relativ kleine HafenCity-Uni dagegen schon ... Wo ist der Sinn, wo ist die Gerechtigkeit?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.