Bundesländer im Vergleich So ungerecht sind Abiturnoten in Deutschland

Die Gesamtnote im Abitur ist abhängig vom Fleiß des Schülers - und von seinem Wohnort. Eine Datenanalyse des SPIEGEL zeigt: In manchen Bundesländern gibt es deutlich mehr Einser-Abschlüsse als in anderen.

Endlich Abi: Die Gesamtnote entscheidet über den Studienplatz
DPA

Endlich Abi: Die Gesamtnote entscheidet über den Studienplatz


Welche Gesamtnote ein Abiturient erwarten kann, hängt auch vom Bundesland ab, in dem er die allgemeine Hochschulreife erwirbt. Eine Datenanalyse des SPIEGEL offenbart, dass der Anteil der Einserabiturienten in manchen Ländern regelmäßig deutlich vom Bundesdurchschnitt abweicht.

So schlossen 2013 in Thüringen 38 Prozent aller Prüflinge mit einer Eins vor dem Komma ab; im angrenzenden Niedersachsen gelang das nicht mal halb so vielen Schülern, nämlich 16 Prozent. Auch die Durchfallerquoten unterscheiden sich stark: In Rheinland-Pfalz scheiterten nur 1,3 Prozent der Kandidaten, in Mecklenburg-Vorpommern fünfmal so viele.

Insgesamt haben sich fast überall in Deutschland die Noten in den vergangenen Jahren verbessert. In Berlin lag der Anteil der Einserabiture 2013 sogar fast doppelt so hoch wie sieben Jahre zuvor.

Wie die Notendurchschnitte, der Anteil an Einserabiturienten und die Durchfallquoten in allen Bundesländern aussehen, lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.

Der SPIEGEL hat Daten aus den Kultusministerien der Länder und vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden ausgewertet. Sie zeigen unter anderem die Entwicklung der Abiturgesamtnoten an Gymnasien, Gesamtschulen und beruflichen Schulen von 2006 bis 2013 und in allen 16 Bundesländern.

"Studienplätze nicht nur nach Abiturnote vergeben"

Die Abiturnote sei "nur begrenzt geeignet", den Studienerfolg vorherzusagen, sagt auch der Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Manfred Prenzel. "Wenn die Schulnoten das alleinige Kriterium bei der Vergabe sind, kann dies dazu führen, dass die Schüler aus dem einen Bundesland bessere Karten haben als die aus dem anderen", sagt der Bildungsexperte.

Bei der Benotung gebe es "Subkulturen" in einzelnen Schulen und in den Bundesländern. "Die ostdeutschen Bundesländer haben eine ausgeprägte Tradition, Spitzenleistungen zu fördern und zu honorieren", sagt Prenzel, "andere Länder neigen eher dazu, Abiturienten gleichzumachen, vielleicht aus politischen Gründen."

Prenzel fordert die Hochschulen deshalb auf, ihre Studienplätze nicht nur nach Abiturnote zu vergeben. Sie sollten vielmehr auch den Lebenslauf, ein Motivationsschreiben oder ein persönliches Gespräch berücksichtigen.

Der Pädagoge hat mehrmals den deutschen Teil der Pisa-Studie koordiniert, war Gründungsdekan der School of Education an der TU München und leitet seit einem Jahr den Wissenschaftsrat, das wichtigste Beratergremium in der Hochschulpolitik.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 268 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
specialsymbol 06.06.2015
1. Na und?
Das Leben ist ungerecht. Wer in Bremen oder Berlin zur Schule geht kann in Bayern im Prinzip nicht zur Uni gehen, weil ihm die Hälfte des Vorwissens fehlt.
empörteuch! 06.06.2015
2. Unterstes Niveau
Nicht einmal die Nominalskalierung ist vergleichbar - und dann gibt es Kommanoten, dahegen ist Wilkür regelrecht einzivilisatorischer
tim.berg78 06.06.2015
3. Abiturnoten
Seien wir ehrlich: Noten sind eine einzige Würfelei, gepaart mit persönlichen Sympathien, die sich in Noten ausdrücken. Demütige und gutaussehende junge Mädchen haben es da bei männlichen Lehrerkollegen bedeutend einfacher als kreative Querulanten.
tom.tomald 06.06.2015
4. Tolle Idee
Statt das ungleiche System zu überarbeiten sollen die Hochschulen in Verantwortung gezogen werden. Die haben sicherlich die Kapazität um die 6000 Erstsemester nach persönlichen Gesprächen und Motivationsschreiben auszusuchen. Absoluter Stuss. Wofür dann überhaupt noch Noten?
Amerikanski1234 06.06.2015
5.
Abiturnoten sind heutzutage leider wirklich nicht mehr zwingend ein Indiz für gute Leistungen. Bereits zu meiner Schulzeit gab es erhebliche Leistungsunterschiede bei Parallelkursen, und zwischen verschieden Schulen der Region umso mehr. Jahre später erlebe ich zudem noch eine Inflation von 1,0er Abschlüssen. Also entweder sind die Schüler in den letzten Jahren deutlich fleißiger (oder schlauer) geworden oder die Leistungsanforderungen passen sich immer mehr den größer werdenden Defiziten an. Letzteres trifft definitiv auf die Ballungszentren zu, in denen hohe Ausländeranteile das Leistungsniveau nach unten ziehen. Und dann wundert man sich, wenn man an der Uni auf Leute trifft, die zwar ein 1er Abitur haben, aber keinen einzigen Satz ohne Fehler schreiben können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.