Klopapier, Spülmittel, Öl in WGs Endlich gerecht App-gerechnet

Schon wieder ich? Wer glaubt, in seiner WG ständig den Einkauf zu übernehmen, den könnte eine neue App beruhigen: Sie rechnet aus, wer am Monatsende wie viel zahlen muss.

Alle? Gegen fehlendes Toilettenpapier hilft keine App, gegen Geldstreitereien schon
Corbis

Alle? Gegen fehlendes Toilettenpapier hilft keine App, gegen Geldstreitereien schon


Wer mal in einer WG gewohnt hat, kennt das: Dinge, die alle Mitbewohner benutzen, müssen auch von jedem anteilig bezahlt werden. Bei Klopapier, Spülmittel und Bratöl fängt dann die Rechnerei an, auf unzähligen Notizzetteln an der Pinnwand in der Küche reiht sich ein Kleckerbetrag an den nächsten, damit am Ende die Summe der Einkäufe durch die Anzahl der Mitbewohner geteilt werden kann.

Diesen umständlichen Mathematik-Exkurs können sich WGs künftig sparen, geht es nach den Studenten Niklas Priddat und Dennis Ortmann von der Universität Witten/Herdecke. Sie haben die App "FlatMate" erfunden.

Die App "FlatMate" hilft beim Rechnen

Die App "FlatMate" hilft beim Rechnen

Mitbewohner einer WG können einer gemeinsamen Gruppe beitreten und alle Einkäufe eintragen, die sie für die Gemeinschaft gemacht haben. Wie viel der Einzelne am Monatsende zahlen muss, errechnet dann die App.

Erfinder Priddat und Ortmann wollen WG-Bewohnern demnächst auch noch eine Zusatzfunktion anbieten - einen "Einkaufszettel", auf dem alle Gemeinschaftsgüter notiert werden können, die zur Neige gehen.

  • SPIEGEL ONLINE
    Willkommen, Wehleidige, Schnorrer, Obersnobs: Eine WG ist an sich prima, sie spart Geld und spendet Gesellschaft. Wenn nur die Nervensägen in den Nachbarzimmern nicht wären. Lest hier: die Typologie elf potentieller WG-Genossen. mehr...
Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!
  • SPIEGEL ONLINE

    Ausgabe 5/2014

    Mama ruft an!
    Wenn Eltern klammern und Studenten Heimweh haben

    Diesmal mit Geschichten übers Ausziehen, Rennovierungstipps für die neue Wohnung, ein Leben ohne Plastik und eine durchsoffenen Nacht in Greifswald. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen?
  • Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis.
Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hubidubi 25.11.2014
1.
Wenn man bedenkt, dass eine solche App nicht nur nette Spielerei, sondern notwendig ist, kann einem anders werden. Wer von Mama halt kennt, den ganzen Tag bedient zu werden, der vergisst dann schon Mal den Einkauf. Für alle, die sich übervorteilit wissen, ein kleiner Rat: Beim nächsten Mal das Klopapier einfach im Zimmer bunkern und geschäftlich mitnehmen. Ein Schmarotzer muss nur einmal mit vollem Hintern über der Schüssel hängen und mangels Papier in Panik verfallen - das reicht schon. Nachtrag: Handtücher in Sicherheit bringen.
jujo 25.11.2014
2. ...
Mein Gott nochmal, wo geht das hin? Da wird eine Generation von hilflosen, Lebensuntüchtigen Kretins gerangezüchtet die mit normalen Dingen des Alltags hoffnungslos überfordert sind, nimmt man Ihnen ihr Spielzeug weg gehen sie zu Grunde!
drq1 25.11.2014
3. Was ist das Innovative?
Praktiche Sache. Aber: Was, ausser, dass es auf einem Telefon laeuft ist daran innovativ? Jeder der in der Lage ist eine Exceltabelle auszufuellen kann das auf seinem Rechner machen und braucht keine laessige "App" dazu. Vor Jahren hatten Freunde von mir eine WG-Wiki. Das war beeindruckend,
Pete_2718 25.11.2014
4. Äh,...
...dafür braucht man eine App? Was für ein Glück, dass heutzutage wenigstens die Phones smart sind.
fucus-wakame 25.11.2014
5. Bratöl
Eine Frage zu dem im Bericht erwähnten Bratöl. Was soll denn so etwas sein?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UniSPIEGEL 5/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.