Auslandsstudium Kinder? Nichts wie weg!

Studium + Kind + Ausland? Aber ja, sagten sich Julia, Mandy, Birgit und Karl, Alexander und Judith. Die jungen Eltern lebten mit ihren akademischen Kleinfamilien in den USA und Tschechien, Honduras und Australien - und verraten, was in der Fremde gut klappte und was schief lief.

Von Pia Volk


Julia studiert Geschichte und Latein in Heidelberg. Sie verbrachte mit Tochter Maya ihr Auslandssemester in Virginia in den USA.

Maya lernte in den USA das ABC. Ihr Kindergarten war eher eine Vorschule

Maya lernte in den USA das ABC. Ihr Kindergarten war eher eine Vorschule

Manchmal sagt Maya so etwas wie: "Oh nein, der Ball ist in den Fence geflogen", dabei meint sie den Zaun einige Meter weiter. Seit wir in Amerika waren, benutzt sie die englischen Wörter, wenn ihr die deutschen gerade nicht einfallen. Ich habe am Sweet Briar College studiert - und als Assistenzlehrer gearbeitet. Sonst hätte ich mir das gar nicht leisten können.

Vier Stunden pro Woche musste ich unterrichten und einmal wöchentlich einen Deutsch-Stammtisch veranstalten. Dafür konnten wir kostenlos wohnen und essen, die Studiengebühren fielen im Zuge des Austauschprogramms mit meiner Heimatuniversität in Heidelberg weg. Die Seminare in den USA waren unter dem Niveau, das ich aus Deutschland gewohnt war. Aber die vielen Hausaufgaben mit festem Abgabetermin waren trotzdem stressig. Dafür waren die Dozenten super und haben geholfen, wo sie konnten.

Wenn ich mal etwas nicht erledigen konnte, hatten sie Verständnis dafür. Insgesamt war die Organisation auch nicht schwieriger als zu Hause. Maya war vier und besuchte die Campus School, das amerikanische Pendant zum Kindergarten.

Es hat ein wenig gedauert, bis sie sich daran gewöhnt hatte. Anfangs hat sie ihren Heidelberger Kindergarten vermisst, weil man dort viel mehr gespielt hat. In Amerika ist auch der Kindergarten eine Schule. Man lernt bereits die Zahlen, das ABC und die Wochentage.

Einmal in der Woche kam eine Musiklehrerin in der Campus School vorbei, um Notenlesen und Harmonien zu lehren. So ein Kindergartenplatz ist teurer als in Deutschland, rund 350 Dollar musste ich dafür zahlen, finanziert mit Auslands-Bafög. Maya störte es, dass sie nichts mehr eigenständig machen durfte. Sie war immer ganz empört, dass ihr dauernd jemand helfen wollte, obwohl sie doch alles alleine konnte. Mit der Sprache hatte sie keine Probleme, sie brauchte keine drei Monate, um fließend Englisch zu sprechen. Mittlerweile kann sie es besser als ich.

Hier in Deutschland geht sie jetzt auch in einen englischsprachigen Kindergarten. Wir wohnten auf dem Campus in einem kleinen Haus mit zwei anderen Austauschstudentinnen zusammen. Meine Kommilitoninnen liebten es, mit Maya zu spielen und selbst mal richtig das Kind rauszulassen. Aber manchmal war es schon langweilig, denn bis in die nächste Stadt waren es zehn Kilometer, und wenn jemand mit dem Auto in die Stadt fuhr, konnte ich nicht einfach "hier" schreien, ich hatte ja noch Maya. Wenn ich es noch mal tun würde, dann würde ich mir vielleicht öfter einen Babysitter leisten, um die eingeschränkte Freiheit etwas auszugleichen.

insgesamt 386 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reziprozität 01.12.2008
1.
Zitat von sysopFür viele angehende Akademikerinnen stellt sich die Frage, wann für sie der beste Zeitpunkt ist, eine Familie zu gründen. Noch während des Studiums, oder erst anschließend? Wie ist Ihre Meinung dazu?
Das haengt sicherlich ziemlich direkt damit zusammen, was man nach dem Studium anfangen will. Startet man in der Wirtschaft mit nicht zu hohem Anteil an Geschaeftsreisen ist es sicher vielfach von Vorteil, wenn der Nachwuchs aus dem Groebsten schon heraus ist. Beabsichtigt man jedoch eine akademische Karriere mit Promotion und div. Post-doc Stationen in aller Welt ist es moeglicherweise besser sich erst zu etablieren statt den Kindern alle 2...3 Jahre eine komplett neue Umgebung zuzumuten.
steinöl 01.12.2008
2. Nachdem...
....sie Beamtin geworden ist. Naja, einen Vorteil hat während des Studiums Kinder zu bekommen... man muss als Paar nicht, wie später, wenn man schon im Beruf steht, auf ein Gehalt verzichten....da man im Studium sowiso keines hat.... ;o) Soll jeder machen wie er will...es ist immer der falsche UND der richtige Zeitpunkt.
shopgirl1, 01.12.2008
3.
Zitat von sysopFür viele angehende Akademikerinnen stellt sich die Frage, wann für sie der beste Zeitpunkt ist, eine Familie zu gründen. Noch während des Studiums, oder erst anschließend? Wie ist Ihre Meinung dazu?
Im Idealfall ist das ja nicht die alleinige Entscheidung der jungen Akademikerin. Es kommt ja auch darauf an, wie die Meinung des dazu passenden jungen Vaters ist. Inwieweit er beruflich dazu in der Lage und auch willens ist, zu helfen und zu unterstuetzen. Ob er schon Geld verdient und auch mal Betreuung ausser der Reihe finanzieren kann, oder ob beide noch studieren und das Familieneinkommen nur aus Bafoeg besteht. Viele Dinge spielen eine Rolle. Fuer mich waere es nichts gewesen. Das unbeschwerte Studentenleben in grauen "Vor-Bologna-Zeiten" zu geniessen war schon schoen, trotz aller Arbeit, die auch damals anfiel (geschenkt gab's das Diplom auch nicht). Irgendwie haetten die Kinder da nicht hineingepasst. Alles hat eben seine Zeit.
Senfkorn, 01.12.2008
4.
Zitat von shopgirl1Im Idealfall ist das ja nicht die alleinige Entscheidung der jungen Akademikerin. Es kommt ja auch darauf an, wie die Meinung des dazu passenden jungen Vaters ist. Inwieweit er beruflich dazu in der Lage und auch willens ist, zu helfen und zu unterstuetzen. Ob er schon Geld verdient und auch mal Betreuung ausser der Reihe finanzieren kann, oder ob beide noch studieren und das Familieneinkommen nur aus Bafoeg besteht. Viele Dinge spielen eine Rolle. Fuer mich waere es nichts gewesen. Das unbeschwerte Studentenleben in grauen "Vor-Bologna-Zeiten" zu geniessen war schon schoen, trotz aller Arbeit, die auch damals anfiel (geschenkt gab's das Diplom auch nicht). Irgendwie haetten die Kinder da nicht hineingepasst. Alles hat eben seine Zeit.
Wie man ein Kind plus ein Bachelor Studium vereinbaren will ist mir ein Rätsel. Kommt vielleicht auf das Studienfach an, aber wenn ich sehe was meine Kinder für eine voll gepackte Stundentafel haben, das ginge gar nicht.
azrael1980 01.12.2008
5.
Zitat von SenfkornWie man ein Kind plus ein Bachelor Studium vereinbaren will ist mir ein Rätsel. Kommt vielleicht auf das Studienfach an, aber wenn ich sehe was meine Kinder für eine voll gepackte Stundentafel haben, das ginge gar nicht.
Bein den Ingenieuren gibts einen netten Spruch dazu: "Wer nix wird, wird Wirt." (Gemint ist damit meistens der Betriebswirt.) Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie das gehen soll, ohne die Regelstudienzeit weit zu überschreiten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.