Abschiedsgruß in Bangkok Hitler-Banner für die Graduierten

Kunststudenten in Thailand haben ihre Hochschule mehrere Tage lang mit einem Banner geschmückt, auf dem Hitler neben Comic-Figuren wie Superman, Hulk und Batman zu sehen war. Davor posierten Absolventen mit Hitlergruß für Erinnerungsfotos.

Banner in Bangkok: Eine Absolventin lässt sich mit Hitlergruß fotografieren
Courtesy Simon Wiesenthal Center

Banner in Bangkok: Eine Absolventin lässt sich mit Hitlergruß fotografieren


Mit einem Transparent, auf dem Adolf Hitler inmitten von Comic-Superhelden wie Superman und Batman zu sehen war, haben Kunststudenten einer der renommiertesten Universitäten Thailands ihre Hochschule in Erklärungsnot gebracht. Am Montag entschuldigte sich die Chulalongkorn-Universität in Bangkok in einem Brief für das anstößige Gemälde und sicherte zu, ihr Möglichstes zu tun, "damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt". Der Brief an das Simon-Wiesenthal-Zentrum, das die Hitler-Darstellung und den Umgang der Hochschule damit angeprangert hatte, wurde auf der Facebook-Seite der Universität veröffentlicht.

"Wir sind schockiert von den Machern dieses Machwerks, von der jungen Person, die davor mit dem Nazi-Gruß 'Sieg Heil' posiert", hatte Abraham Cooper vom Simon-Wiesenthal-Zentrum am Freitag auf der Website der Organisation erklärt. Die Nichtregierungsorganisation befasst sich vorrangig mit den Themen Holocaust und Rassismus. Cooper prangerte "das vollkommene Schweigen der Universitätseliten" an, die offenbar nicht die Entfernung des Transparents gefordert hätten. Es wurde demnach angefertigt, um den neuen Absolventen der Uni zu ihrem Abschluss zu gratulieren.

Ahnungslose Erstsemester?

Die Universität erklärte dazu nun, eine Untersuchung habe ergeben, "dass das Bild von einer Gruppe von Studenten gemalt wurde, die nichts von seiner Bedeutung wussten". Sie seien aber offiziell mündlich verwarnt worden. "Ich werde es den beteiligten Studenten erklären, und das wird eine Lehre für andere sein, dass dieser Mann in der Welt für eine Tragödie sorgte", erklärte der Dekan der Fakultät für schöne Künste, Suppakorn Disatapundhu.

In Thailand werden immer wieder Nazi-Symbole zur Schau getragen, was oft mit Unwissenheit angesichts eines schlechten Bildungssystems erklärt wird. So hatten 2011 Schüler im Norden des Landes vor einem sportlichen Wettkampf eine Parade in Uniformen mit Hakenkreuzen abgehalten, bei der sie den Arm zum Nazi-Gruß hoben. Bereits vier Jahre zuvor hatte es einen ähnlichen Vorfall gegeben. 2009 musste ein Wachsfiguren-Museum ein Werbeplakat abhängen, auf dem Adolf Hitler mit dem Spruch "Hitler ist nicht tot" zu sehen war.

cpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.