Wegen Wehrmachtsuniform Bundeswehr-Uni hängt Bild von Helmut Schmidt ab

Nach der Affäre um den rechtsextremen Soldaten Franco A. soll die Bundeswehr ihre Einrichtungen kritisch durchforsten und Wehrmachtsandenken entfernen. In Hamburg hängte man nun ein Bild von Altkanzler Helmut Schmidt ab.

Hauptgebäude der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg
DPA

Hauptgebäude der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg


In der nach Helmut Schmidt benannten Bundeswehr-Universität Hamburg ist ein Bild des früheren Bundeskanzlers entfernt worden, teilte ein Sprecher der Hochschule am Freitag mit. Die Vorgesetzten hätten die Studenten angewiesen, das Bild von der Wand zu nehmen. Der Grund: Das Bild zeigte Schmidt in Wehrmachtsuniform. Er war von 1939 bis 1945 Soldat.

Das Bild des Altkanzlers hatte jahrelang im Flur eines Studentenwohnheims der Bundeswehruniversität gehangen. Dass es dort jetzt nicht mehr bleiben sollte, hat mit der Affäre um den rechtsextremen Soldaten Franco A. zu tun. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will Konsequenzen daraus ziehen - und die Truppe verändern. Sie kündigte umfassende Reformen an.

Umstrittener Traditionserlass

Dazu gehört auch die Überarbeitung eines sogenannten Traditionserlasses von 1982. Dabei handelt es sich um ein umstrittenes Regelwerk, das seit mehr als 30 Jahren nicht mehr angetastet wurde. Es hält fest, wie die Bundeswehr mit ihren historischen Ursprüngen umgehen soll, etwa mit Wehrmachtsandenken wie Stahlhelmen oder Gewehren.

Derzeit werden Kasernen und andere Einrichtungen nach solchen Gegenständen durchsucht. "Davon sind auch wir nicht ausgenommen", sagte der Sprecher der Helmut-Schmidt-Universität. Er betonte: Das Konterfei des 2015 gestorbenen Altkanzlers sei in dem Flur aufgehängt worden, lange bevor die heute studierenden Soldaten an der Universität angefangen hätten.

Helmut Schmidt hatte im Zweiten Weltkrieg an der Ostfront in einer Panzerdivision gekämpft, war als Referent für Ausbildungsvorschriften dem Oberkommando der Luftwaffe zugeteilt und zuletzt an der Westfront als Oberleutnant und Batteriechef eingesetzt.

fok/dpa

insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
opa klaus 12.05.2017
1. Es reicht!
Als ich 1959 zur Fahne geeilt wurde, hatten wir auch Bilder und Waffen der Wehrmacht hängen. Ab Hauptmann aufwärts waren alle Offiziere Veteranen der Wehrmacht, etliche Unteroffiziere auch. Deshalb hatten wir auch eine gute und harte Ausbildung! Damals hat sich kein Mensch an Wehrmachtssachen gestört und mir kann keiner erzählen, dass alle Wehrmachtssoldaten Verbrecher waren!
Ottokar 12.05.2017
2. Dieser Wahnsinn
treibt nun wirklich sonderbare Blüten. Nun wird bald das Bild vom alten Fritz öffentlich verbrannt.
Benko 12.05.2017
3.
Nicht zu fassen. Jetzt werden sie hysterisch, die Leute. Den Schmidt abhängen wegen der Wehrmachtsuniform, ich glaube es kaum
felertoifel 12.05.2017
4. Wahnsinn...
... wenn blinder Aktionismus (ohne Inhaltsprüfung) zuschlägt.
gelegentlicher_spon_leser 12.05.2017
5.
Für den Hamburger Flughafen haben sie ja auch irgendwie etwas ohne Uniform gefunden. Geht aber Prinz-Heinrich-Mütze? Mütze des Kaiserlichen Yacht-Clubs, ziemlich anrüchig. Vielleicht bietet sich ein unschuldiges Kinderfoto an, nicht im Matrosenanzug., ohne Holzschwert. Vielleicht aus dem Kindergarten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.