Verbandstreffen rechter Studenten Burschenschafter bekommen Wartburg-Verbot

Fackeln, Fanfaren, drei Strophen Deutschlandlied - in Eisenach trifft sich ab Donnerstag die Deutsche Burschenschaft. Doch die stramm rechten Akademiker dürfen nicht mehr auf der Wartburg feiern. Laut Burgstiftung ist die Veranstaltung "nicht mehr akzeptabel".

Burschenschafter auf der Wartburg: Ihr kommt hier nicht mehr rein
DPA

Burschenschafter auf der Wartburg: Ihr kommt hier nicht mehr rein


Ihr kommt hier nicht rein: Der Stiftungsrat der Wartburg-Stiftung vermietet den Burghof nicht mehr an die Deutsche Burschenschaft (DB), also an jenen Dachverband, der in den vergangenen Jahren immer weiter nach rechts gerückt war und durch Diskussionen über eine Art Ariernachweis für Burschenschafter von sich reden machte.

So kann die DB ihren Festakt zum jährlichen Burschentag nicht mehr auf dem historischen Gelände der Wartburg veranstalten. Die Stiftung teilte mit, man sei "rechtsstaatlichen demokratischen Grundprinzipien der Verfassung verpflichtet". Die Feier der DB sei für die Wartburg "nicht mehr repräsentativ und somit nicht mehr akzeptabel".

Die Burschenschafter pflegten ihre archaischen Traditionen über Jahre hinweg in historischer Kulisse: Auf der Wartburg versammelten sich im Jahr 1817 Studenten, um ihren politischen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Nicht weit entfernt steht das Denkmal für die gefallenen Burschenschafter des Deutsch-Französischen Kriegs von 1870/71. Dort hinauf marschierten die Burschenschafter normalerweise von der Burg aus, mit Fackeln in den Händen.

In Eisenach gibt es seit einiger Zeit Widerstand gegen das Treffen der Rechten, auch Gegendemonstrationen finden Jahr für Jahr statt. Dieses Mal veranstaltet zudem die Landeszentrale für politische Bildung eine Tagung zum Thema "Rechte Burschen" und zum nationalistischen und völkischen Denken, das in der Szene vorherrscht.

In den vergangenen Jahren hatte die Deutsche Burschenschaft immer wieder Aufsehen erregt: Da waren die mehrfachen "Ariernachweis"-Anträge, da war die Verunglimpfung von Widerstandskämpfern gegen den Nationalsozialismus, die Forderung nach Institutionen zur Bekämpfung der angeblich in der Gesellschaft vorherrschenden "Deutschenfeindlichkeit", da waren krudeste Thesen in Verbandsblättern und auf Flugzetteln.

Einzelne Mitgliedsburschenschaften werden mittlerweile von Verfassungsschützern beobachtet: So bestehe etwa bei der Hamburger Burschenschaft Germania der Verdacht, dass zumindest von Teilen der Studenten "rechtsextremistische Bestrebungen" ausgehen. Dieser Personenkreis beeinflusse maßgeblich die politische Ausrichtung der Burschenschaft, heißt es beim zuständigen Landesamt.

otr

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kimba_2014 11.06.2014
1.
Zitat von sysopDPAFackeln, Fanfaren, drei Strophen Deutschlandlied - in Eisenach trifft sich ab Donnerstag die Deutsche Burschenschaft. Doch die stramm rechten Akademiker dürfen nicht mehr auf der Wartburg feiern. Laut Burgstiftung ist die Veranstaltung "nicht mehr akzeptabel". http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/burschentag-burschenschafter-duerfen-nicht-auf-wartburg-feiern-a-974565.html
Deutsche Fahnen und Nationalhymne nicht mehr akzeptabel? Die Studenten des ersten Wartburgfestes von 1817 würden sich im Grabe herumdrehen, müssten sie das lesen.
SchmidtPe 11.06.2014
2. Meinungs- und Koalitionsfreiheit?
Beide sind in der Verfassung garantiert. Von einer "Pflicht zu Links", steht da hingegen nichts. Eine Gefahr für die verfassungsmäßige Ordnung, geht von der Nationalhymne nicht aus und die Arier werden auch immer weniger, durch die Vermischung.
micromiller 11.06.2014
3. ich bin sooo froh, dass die USA in deutschland noch einen
grossen stuetzpunkt haben. auch wenn herr obama ein schlechter aussenpolitiker ist, wird er helfen die wiederauferstehung gross deutschlands zu verhindern.
neinsagen 11.06.2014
4. total albern
haben die Deutschen nur diese Sorgen??? Gerade der Stiftungsrat sollte es besser wissen. Die Studentenverbindungen sterben so wie so aus. Konstanz am Bodensee hatte mit Kreuzlingen 8 Verbindungen + 1 an der Uni; harmlose Vereine die die Tradition pflegen. Keine Schlagenden Verbindungen eher ein besserer Kegelverein nur eben mit traditionelen Abläufen die keinem Menschen schaden. Erst geilen sich die Deutschen durch die Presse und Politiker an dem Thema Schwule auf, dann katar,dann Brasilien und wenn sie nach einem Jahr des Aufreibens müde geworden sind bleibt alles beim Alten. Die Deutsche sollten sich massiv gegen die Freihandelszone der USA stemmen, das sind Probleme bei der uns die Regierung in den Rücken fällt, allen voran Merkel
urdemokrat 11.06.2014
5. Alte Herren
Na da werden die "alten Herren" aber alle Hebel in Bewegung setzen und ihre Verbindungen spielen lassen. Bin gespannt, ob im nächsten Jahr das Verbot noch gilt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.