Cannabis-Fest Kiff-In in Kalifornien

In den USA gibt es eine seltsame Tradition: Einmal im Jahr ist Kiffer-Feiertag. Im Dunstkreis der Uni Santa Cruz trafen sich tausende Studenten und ließen ganz entspannt die Joints kreisen. Besonders bizarr: Die Polizei war dabei.


Es war ein gemütlicher Sonntag im Grünen und eine Großveranstaltung mit Tütenkreisen: Tausende Studenten der University of California in Santa Cruz haben sich am 20. April zu einem ausgiebigen Pot-Picknick getroffen und die Gegend kräftig vernebelt.

Kiffer: "Don't walk on the grass, smoke it"
REUTERS

Kiffer: "Don't walk on the grass, smoke it"

Die Wiesenbesetzer zählten die Sekunden bis zum offiziellen Rauch-Start um 4.20 Uhr nachmittags herunter. Als es soweit war, zogen milchig-weiße Rauchschwaden über dem Feld auf, ein würziger Geruch umwehte die Besucher. Eine bedeutende Menge des spannungslösenden Stoffs sei in Nebel verwandet worden, beobachtete die Tageszeitung "Santa Cruz Sentinel".

Bei ihrem Kiff-In ließen sich die Studenten auch durch massive Polizeipräsenz nicht aus der Ruhe bringen. Zahlreiche Beamte hatten das Feld umringt. "Sie wollen die Stimmung kippen und zeigen, dass Santa Cruz nicht irgendeine Hippie-Schule ist, sondern eine seriöse akademische Einrichtung", sagte der Student Eliot Rosenstock der Zeitung. "Stimmt schon - aber eine Hippie-Schule ist es auch, das sollten sie sich merken."

"Für mich ist Kiffen eine Lernerfahrung"

Der 20. April gilt seit vielen Jahren in den USA als eine Art Kiffer-Feiertag. Wie es dazu kam, weiß wohl niemand ganz präzise. Es kursieren dazu viele Geschichten. Eine dieser Legenden: In den siebziger Jahren fraternisierten an einer kalifornischen High-School ein paar Kiffer-Kumpels, die "4/20" als Codewort für ihr Hobby ausgemacht hatten. Und regelmäßig trafen sie sich nach der Schule um zwanzig nach vier an der Statue des französischen Mikrobiologen Louis Pasteur, um es sich mit einem Tütchen zwischen den Zähnen gut gehen zu lassen.

Das soll schon 1971 geschehen sein. Ob es stimmt oder nicht, seit vielen Jahren jedenfalls raunen sich Freunde des Joints die "4/20"-Botschaft zu - und treffen sich gern am 20. April um 4.20 Uhr nachmittags zum Rudelkiffen.

Manchen Studenten gelingt es sogar, den Cannabiskonsum zum Teil des regulären Uni-Curriculums umzudichten: "Für mich ist das Kiffen eine Lernerfahrung", fabulierte der Student Norbert Bordeby, 36, nach einem kräftigen Zug an seinem Glaspfeifchen, "es ist ein Teil des Prozesses, sich selbst zu verstehen." Haschisch gebe ihm ein Bewusstsein für das, was er tue, sagte er der Zeitung "Santa Cruz Sentinel".

Uni reagierte ziemlich entspannt

Stadt und Behörden hatten sich vorbereitet: Kurz vor dem Treffen wurde zum Beispiel bekannt, dass Studenten in den Wohnheimen keine Übernachtungsgäste haben durften, dass es Parkverbote und Straßensperrungen geben sollte. Dennoch blieb die Univerwaltung ziemlich "entspannt" - sie schickte lediglich eine Rundmail an ihre Studenten, dass der Cannabiskonsum eine Vorladung bei der Polizei nach sich ziehen könnte.

"Begeistert sind wir nicht gerade", sagte der Uni-Sprecher über die Veranstaltung; man verzichte aber auf eine stärkere Präsenz von Sicherheitskräften und werde auch sonst nicht eingreifen. Am Sonntag waren Polizisten zwar vor Ort, ließen die Kiffer aber gewähren.

Selbstverständlich ist das nicht: Bei einem ähnlichen "4/20" Treffen vor zwei Jahren hatte die Polizei Studenten der Universität Colorado via Internet gejagt. - mit Steckbriefen und Kopfgeld. 50 Dollar sollte es pro identifizierter Person geben, und tatsächlich führte die Ausstellung von Fotos mit rauchenden Teilnehmern zu etlichen Hinweisen.

wie



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.