CDU-Landeschef Laschet als Hochschuldozent Klausuren verloren, Noten ausgedacht

CDU-Landeschef Armin Laschet will nach einem Malheur seine Lehrtätigkeit an der Technischen Hochschule in Aachen aufgeben. Erst verlor er Klausuren, dann ermittelte er freihändig Ersatznoten - auch für Studenten, die gar nicht mitgeschrieben hatten.

CDU-Landeschef Laschet: Ersatznoten frei Hand ermittelt
DPA

CDU-Landeschef Laschet: Ersatznoten frei Hand ermittelt


Als CDU-Landeschef in Nordrhein-Westfalen weiß Armin Laschet natürlich, wie Politik funktioniert. Sein Wissen gibt er auch an Politikstudenten der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen weiter, wo er als Lehrbeauftragter seit 1999 unterrichtet. In den Veranstaltungen lerne man manches, was "vielleicht nicht in den Lehrbüchern steht", wirbt Laschet, mit Deutschland-, Europa- und NRW-Flagge im Rücken, in einem Video auf der Uni-Homepage.

Auch wie der CDU-Politiker die Noten in seinem Seminar vergibt, ist mitunter nicht gerade nach Lehrbuch, berichtete der "Kölner Stadtanzeiger". Die korrigierten Prüfungsarbeiten, die Laschets Studenten nach einem Berlin-Seminar schrieben, sind offenbar auf dem Postweg verloren gegangen.

Ein Malheur, das nicht passieren sollte. Um den Studenten eine Nachprüfung zu ersparen, habe Laschet einfach Ersatznoten ermittelt - etwa auf der Grundlage von Notizen und Vermerken aus dem Seminar. Dabei erhielten auch Studenten eine Note, die die Klausur ursprünglich gar nicht mitgeschrieben hatten. Dadurch fiel die freigiebige Zensurenvergabe des CDU-Chefs auf.

Am Dienstag äußerte sich Laschet in einer Stellungnahme zu den Details seiner ungewöhnlichen Notengebung. In den 15 Jahren seiner Lehrtätigkeit an der RWTH Aachen habe es bisher nie Probleme mit dem Postversand gegeben, sagt Laschet in einer Stellungnahme. Er sei daher davon ausgegangen, dass die Klausuren in der Universität schon wieder auftauchen werden. Dort suchte man - aber fand wohl nichts. Daraufhin habe er neue Noten "auf der Grundlage meiner Notizen und Vermerke" gemacht, so Laschet. Das sei auch mit der Hochschule so abgesprochen gewesen.

Als die Studenten über die Noten für mitunter nicht geschriebene Klausuren wunderten, habe er ihnen die Situation geschildert, berichtet Laschet. Den Studenten schrieb er Ende März: "Da die Klausuren gut ausgefallen war, erschien uns eine Neuansetzung mit großem Abstand zum Seminar als keine gute, faire und sachgerechte Lösung." Er sei aber gerne bereit, einen Nachschreibetermin anzubieten, heißt es weiter in dem Brief. Drei Studenten nehmen an diesem Dienstag an der Wiederholungsklausur teil - die übrigen haben sich offenbar mit den Behelfsnoten zufrieden gegeben.

Der CDU-Politiker gibt sich zerknirscht und räumte den Fehler ein. "Der Verlust der Klausur-Unterlagen hätte nicht passieren dürfen und dies bedauere ich sehr." Seine Lehrtätigkeit in Aachen will er als Konsequenz aus dem Vorfall nun beenden.

bkr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
haraldhenn 02.06.2015
1.
Man ist als Leser froh ueber solche journalistischen Miniaturen. Sie geben mehr Einblick in die Art und Weise, wie Politiker ticken, als deren Beiträge in Talkrunden oder Sonntagsreden.
redbayer 02.06.2015
2. Wahnsinn, wie sich verschiedene
CDU Größen in letzter Zeit mit ihren Betrügereien selbst entlarven u. a. Merkel zu no-spy mit USA oder hier NRW CDU-Chef Laschet mit Klausurbetrug. Das hat ja alles Methode, denn nur so wird man etwas in der CDU. Dieser Haufen ist ähnlich organisiert wie die Blatter FIFA. Politische Ziele null (Merkel alternativlos), Charakter null, aber Geld verteilen das ihnen nicht gehört. So etwas findet "das Volk" allerdings wunderbar. Deshalb regiert diese Partei seit 70 Jahren Deutschland, mit der Option zur Unendlichkeit (Anm.: sitzend zur Rechten Gottes ...)
der_student 02.06.2015
3. Parteibuch statt Lehrbuch
Ein praxisnahes Beispiel, wie Politik funktioniert. Versagen, vertuschen, verleugnen/herunterspielen. So etwas findet man wirklich nicht in den Lehrbüchern. ;)
Thomas Schenk45 02.06.2015
4. Einfach nur graußam,
dass auch hier einfach so versucht wird das noch zu erklären. Und wenn die Uni davon sogar noch wusste...was für ein Saftladen ist das denn? Wäre alles wieder total witzig, wenn ich nicht gerade daran denke, dass genau diese Sorte von Clowns auch im Parlament sitzt und sich dort auch Zahlen für die Bevölkerung zurechtbiegt. :)
derlabbecker 02.06.2015
5. das passiert halt...
... wenn man den Hals nicht voll genug bekommt und zig Ämter noch neben dem MdL hat. Dann macht man keinen davon richtig.... womöglich auch den MdL Job nicht...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.