Datenleck Interne Papiere enthüllen Rechtsextremismus bei Burschenschaften

Es ist ein Desaster für die Deutsche Burschenschaft: Eine Fülle brisanter interner Dokumente ist an die Öffentlichkeit gelangt. Die Protokolle und Strategiepapiere legen die desolate Lage der Studentenbünde offen - und ihre Unfähigkeit, rechtsextremen Brüdern Einhalt zu gebieten.

Von


Deutsche Burschenschaft 2011: Alt und fast schon nicht mehr da?
SPIEGEL ONLINE

Deutsche Burschenschaft 2011: Alt und fast schon nicht mehr da?

Die Deutsche Burschenschaft kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Eklat um die Einführung eines "Ariernachweises" stehen die strammen Brüder unter großem Druck, innerhalb der Verbindungsszene sind sie fast völlig isoliert.

Interne Dokumente, die SPIEGEL ONLINE vorliegen, zeigen nun, wie desolat es um die rund 120 rechten Studentenbünde unter dem Dach der Deutschen Burschenschaft (DB) bestellt ist - von den liberal-konservativen bis zu denen am rechtsextremen Rand. Mit den Dokumenten konfrontiert, wollte sich die DB zum Inhalt nicht äußern, ein Insider bestätigt deren Authentizität.

Mehr als 3000 Seiten aus Sitzungsprotokollen, internen Berichten und Strategiepapieren konnte SPIEGEL ONLINE sichten - ein Teil der Unterlagen steht auch frei verfügbar im Internet, veröffentlicht auf dem linken Web-Portal Indymedia.

Es sind keine geheimen Botschaftsdepeschen, keine Dokumente aus den Zentren der Macht, und sprachlich wie intellektuell sind sie oft schwachbrüstig. Für den Dachverband der Burschenschaften aber erinnert der Daten-Unfall an den Schlag, den die Wikileaks-Papiere der US-Außenpolitik versetzten - ein Burschen-Leaks, das den angeschlagenen Club ins Wanken bringen kann. Mit den letztverbliebenen Illusionen über die Männer mit den markigen Schmissen wird jedenfalls gründlich aufgeräumt.

Traum vom deutschen Rechtsruck

Die Papiere stammen aus den Jahren 2000 bis 2011 - und sie zeichnen ein fast schon jämmerliches Bild vom Innenleben der DB: Mit ihren rund tausend aktiven Studenten und ihren gut 9000 sogenannten Alten Herren ist der Verband zumindest in Deutschland an Unis und in der Gesellschaft nahezu bedeutungslos und kaum präsent. Untereinander sind sich die vermeintlichen Brüder oft spinnefeind - besonders, wenn sie sich um Macht und politische Ausrichtung streiten.

Dominierend ist dabei die rechtsgerichtete Burschenschaftliche Gemeinschaft (BG), bestehend aus gut 20 deutschen und 20 österreichischen Bünden. Die BG vertritt einen biologistischen Rassismus und träumt von einer deutschen Rechtsaußenpartei nach dem Vorbild der österreichischen FPÖ.

Die BG-Burschen feiern an diesem Wochenende ihr 50-jähriges Bestehen in München. Auch wenn sie nicht die Mehrheit der Bünde stellen, sind sie doch eine Macht in der Deutschen Burschenschaft.

Den Rechtsextremen steht eine Handvoll liberal-konservativer Bünde gegenüber, zusammengeschlossen in der "Stuttgarter Initiative" (SI). Diese Biederbrüder hängen zum Teil noch an alten burschenschaftlichen Idealen von Ehrbarkeit und Freiheit - doch die geleakten Dokumente belegen ihr Unvermögen, sich gegen die rechten Brandstifter zu organisieren.

"Der Verband der Deutschen Burschenschaft bewegt sich seit vielen Jahren von einer Krise in die nächste größere" - so beginnt der Abschlussbericht für mehrere Regionalkonferenzen aus dem Februar 2010. Gerade für die verschworenen Männerbünde ist das Informations-Leck ein Desaster. Verschwiegenheit ist ihnen heilig, wer Interna ausplaudert, wird hart bestraft.

Die internen Dokumente der Burschenschaften, die jetzt bekannt wurden, sprechen in weiten Teilen für sich.

SPIEGEL ONLINE zeigt kommentierte Ausschnitte. Lesen Sie hier weiter und klicken Sie für die einzelnen Dokumente auf den jeweiligen Link:

Burschen-Leaks: Einblick in eine verschworene Gemeinschaft

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 382 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BartSimpson, 15.07.2011
1.
Zitat von sysopEs ist ein Desaster für die Deutsche Burschenschaft: Eine Fülle brisanter interner Dokumente ist an die Öffentlichkeit durchgesickert. Die Protokolle und Strategiepapiere legen die desolate Lage der Studentenbünde offen - und*ihre Unfähigkeit, rechtsextremen Brüdern Einhalt zu gebieten. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,774524,00.html
Jetzt bin ich aber überrascht.
wolffsohn 15.07.2011
2. Europas Antidemokraten Sorgen Uns...
ZITAT: "Den Trend der antidemokratischen, sich gegen die Menschen Europas richtenden Strömungen kann man nur aufhalten, wenn man Brüssel mehr Entscheidungsmacht überantwortet und Europa anstelle eines Kommissionspräsidenten jetzt endlich einen gemeinsamen Präsidenten nach Vorbild der USA benennt, der den Staatsregierungen und seinen Gouverneuren übergeordnet ist. Zur Zeit aber erlebt Europa den Fortschritt des Rückschritts." Den ganzen Artikel lesen Sie hier: http://brainlux-contor.blogspot.com/2011/07/danemarks-nazis-zerstoren-europa.html
Berta, 15.07.2011
3. Und sowas sitzt später wieder
in den Verwaltungen usw. hört das denn nie auf.
joey55 15.07.2011
4.
Jämmerlich ist allein dieser Bericht. 40 von 123 Burschenschaften dominieren den Verband? Lächerlich. Dass sich der Spiegel einer Berichterstattung über Gewalttaten gegenüber Verbindungsstudenten jeder Couleur verweigert ist bezeichnend. Das ist nichts als reiner Skandaljournalismus, der sich auf vereinzelte Dokumente und Aussagen stützt, aber die Veröffentlichung liberaler Beschlüsse und Dokumente unetrlässt.
otto huebner 15.07.2011
5. wer wie ein clown ..........
Zitat von sysopEs ist ein Desaster für die Deutsche Burschenschaft: Eine Fülle brisanter interner Dokumente ist an die Öffentlichkeit durchgesickert. Die Protokolle und Strategiepapiere legen die desolate Lage der Studentenbünde offen - und*ihre Unfähigkeit, rechtsextremen Brüdern Einhalt zu gebieten. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,774524,00.html
rumlaeuft wird wie ein clown wahrgenommen. die nimmt doch KEINER wirklich ernst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.