Deutsche NC-Flüchtlinge Piefkes schlauer als Ösis

Mit einer trickreichen Quotenregelung schützt Österreich seine Unis vor deutschen Numerus-clausus-Flüchtlingen. Vergleichstests zeigen, dass österreichische Bewerber die Protektion auch nötig haben: Im freien Wettbewerb um Medizin-Studienplätze hätten Deutsche die Nase vorn.

Von Benedikt Mandl


Eine dubiose Quotenregelung für den Zugang an österreichische Universitäten sollte auch künftig den bevorzugten Zugriff der einheimischen Studenten auf die Studienplätze in ihrem Land sichern. Die umstrittene Quote reserviert 75 Prozent aller Studienplätze in medizinischen Fächern für Bewerber mit österreichischen Maturazeugnissen.

Arzt bei der Arbeit: Die besseren Studienbewerber kommen aus Deutschland
DDP

Arzt bei der Arbeit: Die besseren Studienbewerber kommen aus Deutschland

Ein im Juli durchgeführter Eignungstest für Studienplätze in Medizin zeigt nun, dass sich die Quotenregelung lohnt - zumindest für die Österreicher: Ohne Quote und streng nach Leistung ausgewählt, würden sie nur 46 Prozent der Studienplätze erstreiten. Über 50 Prozent der Plätze würden stattdessen an andere EU-Bürger gehen, an erster Stelle an Numerus-clausus-Flüchtlinge aus Deutschland.

Den ganztägigen "Eignungstest für das Medizinstudium" führten die Universitäten Innsbruck und Wien durch, um die Vergabe von insgesamt 1140 Studienplätzen zu regeln. Stolze 3645 Bewerber stellten sich dem Test, der kein Schulwissen prüft, sondern für das Medizinstudium relevante Fähigkeiten. Dazu gehören etwa naturwissenschaftliches Grundverständnis, räumliches Denken oder der Umgang mit Zahlen, Formeln und Einheiten.

Österreichische Bewerber abgehängt

Das Ergebnis ist blamabel für die Ösis: Die drei besten Resultate erzielten Deutsche, obwohl sich im Spitzenfeld Studienbewerber beider Länder die Waage halten. Der beste Österreicher landete auf Platz vier. Dabei bestand die Konkurrenz vor allem aus Deutschen, deren schlechte Abi-Noten ein Studium zu Hause vereitelten. Deutsche Studienbewerber mit gutem Abi nahmen erst gar nicht an dem Test teil.

Doch dank der Quote, die der österreichische Nationalrat im März dieses Jahres beschloss, stehen nur 20 Prozent der Studienplätze EU-Bürgern ohne Maturazeugnis zu, fünf Prozent gehen an Bewerber von außerhalb der EU.

Dieser Piefkefilter war notwendig geworden, nachdem der Europäische Gerichtshof im Juni 2005 eine Vorzugsbehandlung für Österreicher bei der Vergabe von Studienplätzen klipp und klar verbot: "Nach ständiger Rechtsprechung verbietet der Grundsatz der Gleichbehandlung nicht nur offensichtliche Diskriminierungen aufgrund der Staatsangehörigkeit, sondern auch alle versteckten Formen der Diskriminierung, die durch Anwendung anderer Unterscheidungsmerkmale tatsächlich zu dem gleichen Ergebnis führen."

Um das Urteil der Luxemburger Richter zu umgehen, schob Bildungsministerin Elisabeth Gehrer eine "Störung der Homogenität des Bildungssystems" vor. Diese Störung sei im letzten Herbst durch den Ansturm deutscher Studenten entstanden, was Österreicher in ihrem Recht auf Bildung beschneide. Bei den medizinischen Fächern bedeute das auch, dass langfristig die ärztliche Versorgung der Bevölkerung gefährdet sein könnte. Daher, so die Argumentation der Ministerin, sei eine Quotenregelung gerechtfertigt.

Europarechtsexperten sehen das kritischer als die Regierung: Einen "interessanten Versuch, das diskriminierende Element zu reduzieren" nannte Hubert Isak die neue Regelung in der "Wiener Zeitung". Der Leiter des Instituts für Europarecht an der Universität Graz würde auf den Ausgang einer neuerlichen Prüfung durch den EuGH aber nicht wetten.

Vorläufig gilt die Quote als Provisorium für zwei Jahre. Selbst als Verlegenheitslösung würde die Regelung aber ihren Zweck erfüllen und bis zu den nächsten Nationalratswahlen im Oktober halten.

Neben den Universitäten Wien und Innsbruck bietet auch Graz ein Medizinstudium an. Dort müssen sich Bewerber am 1. September einem Multiple-Choice-Test unterziehen. Auch in Graz werden drei Viertel der Studenten letztendlich aus Österreich kommen.



insgesamt 142 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tit4tat(m), 28.07.2006
1. Ist diese Frage ...
---Zitat von sysop--- Österreich will mit einer speziellen Quotenregelung NC-Flüchtlinge aus Deutschland von seinen Hochschulen fernhalten. Ist das legitim oder Diskriminierung? ---Zitatende--- ... an Juristen gerichtet? Wenn nicht, welcher Laie soll's denn beurteilen? Ich bin leider nicht ge*BILD*et genug. Ruuudiii(*) - ruhst Du noch oder drehst Du Dich wieder mal im Grab um?! (*) Rudolf Augstein - wer denn sonst?
Reziprozität 28.07.2006
2.
---Zitat von sysop--- Österreich will mit einer speziellen Quotenregelung NC-Flüchtlinge aus Deutschland von seinen Hochschulen fernhalten. Ist das legitim oder Diskriminierung? ---Zitatende--- Österreich sagt: legitim Deutschland/EU sagen: illegitim Nu kloppt euch mal, sowohl in Bruessel als auch in Strasbourg! Ach ja, wozu dann noch der ganze Unsinn mit dem Bologna-Prozess?
DJ Doena 28.07.2006
3.
Sagen wirs es so: Wir (Deutschen) versuchen ja auch alles, um für uns nachteilige Regelungen der EU abzuwenden (polnische Arbeiter). Wenn man konsequent ist, muss man das den Ösis auch zugestehen. (und jetzt komme keiner mit Äpel und Birnen, sind beides Kernobstgewächse (http://de.wikipedia.org/wiki/Kernobstgew%C3%A4chse))
smartmok, 28.07.2006
4.
ja. durchaus. wenn ich mir die situtation hier in innsbruck anschaue, dann ist es traurig, dass österreicher vor den toren sitzen bleiben und nicht studieren können. ich möchte wetten das fast alle deutschen studenten ihr erlerntes fachwissen nicht hier im land anwenden werden, sondern größtenteils zurückgehen. das dann etwas kippt ist klar. wenn deutschland sein bildungssystem so verbaut und weiter die wichtigesten dinge vernachlässigt, dann wird die studentenflucht weiter zunehmen. deutschland hat derzeit ca. 2millionen studenten, das ist ein viertel der einwohner österreichs. wen wundert´s da noch. die regelung war wichtig um vorzubeugen - das spart man sich nach jahren das jammern, wenn mal etwas nicht funktioniert hat (in d-land gerne praktiziert). achja. ich bin auch deutscher.
Bloomberg76, 28.07.2006
5.
---Zitat von sysop--- Österreich will mit einer speziellen Quotenregelung NC-Flüchtlinge aus Deutschland von seinen Hochschulen fernhalten. Ist das legitim oder Diskriminierung? ---Zitatende--- Ob es darf oder nicht, vermag ich mangels Jurastudiums nicht zu sagen. Verstehen kann ich es aber. Als junger Oesterreicher würde ich mich auch aergern, wenn ich in meiner Heimat nicht studieren könnte, weil lauter Deutsche die Studienplätze besetzen. Ich würde eine Quote von 25% für Ausländer auch nicht gleich als "abschotten" bezeichnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.