Plagiatsaffäre um Bildungsministerin Uni-Prüfer wirft Schavan Täuschung vor

Neuer Plagiatsvorwurf gegen die Bundesbildungsministerin: Nach Informationen des SPIEGEL kommt der Gutachter der Universität zu einem eindeutigen Urteil. Er erkennt in der Doktorarbeit von Annette Schavan eine "leitende Täuschungsabsicht". Verliert sie nun ihren Titel?

dapd

Erst waren es anonyme Plagiatsjäger, die der Bundesbildungsministerin vorwarfen, in ihrer Doktorarbeit nicht nur unsauber gearbeitet, sondern getäuscht zu haben. Jetzt liegt nach SPIEGEL-Informationen auch das Gutachten eines Prüfers der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität vor - und es kommt zu einem ähnlichen Ergebnis.

Der Gutachter erkennt an etlichen Stellen der Dissertation von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) "das charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise". In dem vertraulichem 75-seitigen Papier zieht er nach eingehender Prüfung das Fazit: "Eine leitende Täuschungsabsicht ist nicht nur angesichts der allgemeinen Muster des Gesamtbildes, sondern auch aufgrund der spezifischen Merkmale einer signifikanten Mehrzahl von Befundstellen zu konstatieren."

Verfasst hat die Analyse der Professor für Jüdische Studien, Stefan Rohrbacher, der zugleich dem mit dem Prüfungsverfahren befassten Promotionsausschuss vorsteht. Der Wissenschaftler nahm seine Untersuchung laut Gutachten "auf der Grundlage der Originaltexte in Autopsie" vor. Er beanstandet Textstellen auf 60 der 351 Seiten.

Der Promotionsausschuss will am Mittwoch beraten

Sein Gutachten ist die Grundlage für Beratungen des Promotionsausschusses, die für Mittwoch vorgesehen sind. Neben Rohrbacher sitzen im Ausschuss drei weitere Professoren, zwei wissenschaftliche Mitarbeiter und ein Studentenvertreter. Sie geben eine Empfehlung an den Fakultätsrat ab, der dann über eine Aberkennung des Doktortitels zu entscheiden hat.

Schavan kannte, wie ihr Sprecher sagte, das Düsseldorfer Gutachten am Freitagabend nicht. Mit dessen Fazit konfrontiert, ließ sie mitteilen: "Die erhobenen Vorwürfe treffen mich tief und schmerzen mich sehr; soweit die Fakultät mir Gelegenheit dazu gibt, werde ich nach sorgfältiger Prüfung dazu Stellung nehmen." Die Universität Düsseldorf teilte mit: "Die zuständigen Organe und Gremien dieses Verfahrens haben zu keiner Zeit öffentlich Stellungnahmen abgegeben oder sich an Spekulationen beteiligt und werden es auch weiterhin nicht tun."

Schavans Dissertation trägt den Titel "Person und Gewissen". Vor einigen Monaten hatte ein Plagiatsjäger, der sich "Robert Schmidt" nennt, im Internet eine Sammlung von verdächtigen Stellen veröffentlicht. Anschließend nahm die Philosophische Fakultät der Universität Düsseldorf ihre Prüfung auf.

Erst in der vergangenen Woche hatte "Schmidt" von Verstößen gesprochen, die "in etlichen Fällen nicht entschuldbar" seien. Am Dienstag war auf der Seite schavanplag.wordpress.com ein abschließendes Dokument erschienen, eine "Dokumentation mutmaßlicher Plagiate" in Schavans Doktorarbeit. Demnach sollen auf 92 der 326 Seiten (abgezogen sind Inhalts- und Literaturverzeichnis) Übernahmen aus "nicht oder nicht ausreichend" kenntlich gemachten Quellen stehen. Der Hauptvorwurf lautet: "Oft" habe Schavan vorgegeben, aus Primärquellen zu zitieren, wo es sich eigentlich um leicht abgewandelte Übernahmen aus Sekundärquellen gehandelt haben soll.

Das Uni-Gutachten weist nun in eine ähnliche Richtung.

Lesen Sie die Geschichte zu dieser Meldung im neuen SPIEGEL. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

otr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 206 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tinosaurus 14.10.2012
1. aber natürlich
Ist der Nachweis absolut korekt, dann kurz und schmerzlos aberkennen.
hermes69 14.10.2012
2. Bundesbildungsministerin ?!
L O L Was in diesem Land in den letzten Jahren so abgeht ... k.a was man da noch sagen soll. Zum lachen zu traurig und zum weinen zu schade
rodelaax 14.10.2012
3. ... und Tschüß!
Gerade als Bundesbildungsministerin sollte Frau Schavan jetzt ganz schnell ihren Hut nehmen, bevor es mal wieder CDU-typisch peinlich wird. Außerdem sollte ihr eigenes Handeln in der Causa von und zu Guttenberg, ihr den Weg zeigen.
xehris 14.10.2012
4. Gewissen und Politik
Dass ausgerechnet diese Plagiat-Dissertation den Titel "Person und Gewissen" trägt, ist eine Komiknummer! Passt aber zu Merkels Kabinett. Guttenberg und Wulff waren ja ebenfalls Komiknummern. Die Kanzlerin wird ihrer Busenfreundin Schavan sicher bis zuletzt ihr vollstes Vertrauen aussprechen.
dr.h.kolitzus@arcor.de 14.10.2012
5. Titel paßt doch!
Person und Gewissen! Ein Land leistet sich in der Zeit der Globalisierung über ein Dutzend verschiedener Bildungssysteme, die nicht wirklich kompatibel sind. Ein Wahnsinn! Ich darf das sagen, weil ich Irrenarzt bin...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.