Prozess zu Schavans Doktortitel "Kreative Wissenschaft führt in Grauzonen"

Am Donnerstag verhandelt ein Gericht über den verlorenen Doktortitel der Ex-Bildungsministerin Schavan. Soziologieprofessor Martin Reinhard fragt deshalb im Hochschulmagazin "duz": Ist wissenschaftliches Fehlverhalten immer verwerflich? Nein, findet er, Regelverstöße können auch zu genialen Entdeckungen führen.

Ex-Ministerin Schavan: Wird sie sich endgültig von ihrem Doktortitel verabschieden müssen?
AFP

Ex-Ministerin Schavan: Wird sie sich endgültig von ihrem Doktortitel verabschieden müssen?


Die Thematisierung von wissenschaftlichem Fehlverhalten in der Öffentlichkeit kennt oft keine Gewinner. Der Fall der zurückgetretenen Bundesforschungsministerin Annette Schavan, der ab dem 20. März vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf verhandelt werden soll, zeigt dies sehr deutlich. Unabhängig davon, ob jeweils die Ankläger oder die Beschuldigten am Ende Recht behalten, leidet das Ansehen aller Beteiligten.

Weil in der Wissenschaft meist keine juristischen Mittel zur Sanktionierung von Fehlverhalten zur Verfügung stehen, kommt es gewöhnlich nicht zu einem geordneten Verfahren und auch nicht zu einem klaren Urteil. Eine der wenigen Ausnahmen stellen Verleihungen von akademischen Graden wie etwa eines Doktortitels durch eine Universität dar. So hat das Bundesverwaltungsgericht im letzten Jahr den Entzug des Doktorgrads von Jan Hendrik Schön durch die Universität Konstanz letztinstanzlich bestätigt.

Eine ganze Reihe bekannt gewordener Betrugsfälle hat dazu geführt, dass Forschungsförderer, Zeitschriftenherausgeber oder Universitäten reagiert und sowohl Sanktions- als auch Präventionsmaßnahmen vorgeschlagen und eingeleitet haben. Diese reichen von quasi-juristischen Kontrollinstanzen wie dem US-amerikanischen Office of Research Integrity über Ombudsstellen an Universitäten und bei Förderorganisationen bis zur Kontrolle von Bildmanipulationen bei Publikationen und Kodizes guter wissenschaftlicher Praxis. Die Vielfalt der Maßnahmen ist beeindruckend und zeugt von Problembewusstsein. Lässt sich damit dem wissenschaftlichen Fehlverhalten aber beikommen?

Fotostrecke

4  Bilder
Wissenschaftliches Arbeiten: Wie Hochschulen gegen Plagiate kämpfen
Aus zwei Gründen gilt es, den Optimismus in dieser Frage zu dämpfen. Erstens ist die Effektivität all dieser Maßnahmen nicht belegt; sie ist überhaupt kaum untersucht. Ein aktuelles Forschungsprojekt mit dem Titel "Beschämte Wissenschaft" am Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung versucht hier einen Beitrag zu leisten.

Ist Fehlverhalten immer schädlich?

Zweitens, und das ist der grundsätzlichere Punkt, ist die Wissenschaft auf das Vorhandensein von Fehlverhalten essenziell angewiesen. In und außerhalb der Wissenschaft gehen wir gewöhnlich davon aus, dass Fehlverhalten als schlecht zu bewerten und deshalb zu vermeiden sei. In den meisten Situationen leuchtet das auch sofort ein. Wären alle nicht mehr an Rechtsvorschriften und Verhaltensnormen gebunden, würde das gesellschaftliche Leben zusammenbrechen. Die Kriminologie und die Soziologie abweichenden Verhaltens haben aber schon sehr früh erkannt, dass Fehlverhalten nicht nur abträglich ist. Verhalten, welches nicht der Norm entspricht, kann Ursprung einer neuen Norm sein und als Innovation wirken. Dort, wo grundlegend Neues geschaffen wird, müssen bestehende Gewohnheiten und Normen verletzt werden.

Diese Verbindung von Fehlverhalten und Innovation ist in der Wissenschaft relevant, da es die Wissenschaft ist, die sich selbst und die Gesellschaft mit neuem Wissen versorgen soll. Wenn dieses neue Wissen auch in dem Sinne innovativ sein soll, dass es bestehende Grenzen überschreitet, dann befinden wir uns in einem Gebiet, wo Gewohnheiten und Regeln nicht mehr automatisch gelten.

Ob eine neue Theorie, ein neues Analyseverfahren, eine neue Methode bloß einen billigen Trick darstellt oder doch als genialer Einfall Schule machen wird, das lässt sich an der Forschungsfront meist nur schwer auseinanderhalten und wird oft erst durch jahrelange weitere Forschung erkennbar. Hier frühzeitig durch starke Kontroll- und Sanktionsmaßnahmen einzugreifen, würde bedeuten, den eigentlichen Zweck von Wissenschaft, die Hervorbringung neuen und gesicherten Wissens, an der Wurzel zu limitieren.

Das ist kein Plädoyer für Schrankenlosigkeit, erst recht keine Legitimierung von Betrug. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass kreative Wissenschaft auch in Grauzonen führt, in denen Konventionalismus hinderlich ist. Ein Klima der Ängstlichkeit kann auch dazu führen, dass Wissenschaftler ihre Forschung etwas weniger riskant gestalten und sich mehr am Mainstream ausrichten.

Erschienen in: duz Magazin 3/2014 vom 21. Februar 2014

Zum Autor
Martin Reinhart ist Evaluationsforscher an der Humboldt-Universität Berlin.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tom_tom_tom 18.03.2014
1. beispiel?
Ich hatte jetzt doch gehofft, ein Beispiel eines Szenarios dargelegt zu bekommen, in dem wissenschaftliches Fehlverhalten zu Innovation fuehrt. Der Artikel sagt ersteinmal lange Zeit nichts relevantes zum Titel und schliesst dann mit der selben Behauptung die im Titel schon aufgestellt wurde. Kaum erhellend.
Jakobskaffee 18.03.2014
2. viel heiße Luft...
Der Artikel zeigt auf schöne Weise, dass das eingangs erwähnte Problembewusstsein offensichtlich noch nicht überall angekommen ist. Oder soll das Neue und Innovative jetzt die nicht kenntlich gemachte Übernahme fremden Gedankenguts sein? Wenn dem so sein sollte, bin ich an dieser Stelle gerne innovationsfeindlich. Bei genauem Hinsehen dürfte jedem Forscher klar sein, dass die Regelungen zu guter wissenschaftlicher Praxis innovative Forschung überhaupt nicht verhindern, da sie lediglich Transparenz der eingesetzten Methoden und Gedankengänge verlangen.
ambulans 18.03.2014
3. wenn
jemand sich selbst - ohne korrekte angabe! - zitiert, dann ist das noch lange keine kreative, von später daraus möglicherweise erwachsendem forschungszuwachs "gerechtfertigte" wissenschaftliche methode ...
Ludwigsburger 18.03.2014
4. Thema des Artikels klar verfehlt ....
... was hat Forschen mit fehlerhaftem Zitieren zu tun? Wo kommt die Welt nach vorne, wenn jemand nach anderen Standards oder auch falsch zitiert oder gar kopiert? Selbstverständlich muss sich die Wissenschaft auch Bestehendem auf ganz neuen und oft auch unkonventionellen Wegen annähern. Aber auch hier gibt es irgendwann Grenzen - gesetzliche, moralische, ethische ...
xxberg 18.03.2014
5. Was haben die Ausführungen von Herrn Reinhart mit Frau Schawan zu tun?
Frau Schawan hat geklaut! Sie markierte die Erkenntnisse anderer Wissenschaftler mit ihrem Namen! Und jetzt Herr Reinhart: Erklären Sie bitte, welche positiven Wirkungen ein soches Fehlverhalten für den wissenschaftlichen Fortschritt mit sich bringen könnte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.