Nordrhein-Westfalen Studenten tauchen für ihre Abschlussarbeit ab

Ein Mann im Ringelpullover sitzt in Düsseldorf und liest - in einem Glascontainer unter Wasser. Er macht das für seinen Uni-Abschluss.

DPA

Vor der Düsseldorfer Kunstakademie fläzt sich ein Mann in Straßenkleidern in einem Glascontainer voller Wasser und tut so, als wäre das normal. Tomas Kleiner lebt gemeinsam mit seinem Kommilitonen Marco Biermann unter Wasser.

"Wir versuchen, dass immer einer drin ist", sagt Kleiner, als er gerade nicht im Wasser ist. Am Montag kletterten die beiden abwechselnd in Straßenkleidung, mit Druckluftflaschen und mit Bleigürteln beschwert in den Container. Unter Wasser schweben sie zwischen Sofa, Wanduhr, Kühlschrank und Kleiderständer. Allerdings können die beiden maximal eineinhalb Stunden in dem Glascontainer verbringen. Das Wasser ist 15 Grad kalt.

Fotostrecke

5  Bilder
Kunstprojekt: Studenten tauchen ab

Die Abschlussarbeit "Unter Wasser - Lebensentwurf" ist Teil des traditionellen Rundgangs an der Düsseldorfer Kunstakademie. Die Studenten stellen einmal im Jahr vor großem Publikum aus, in diesem Jahr vom 31. Januar bis zum 4. Februar. Auch Biermann und Kleiner wollen ihr Projekt in dieser Zeit durchziehen.

koe/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Europa! 30.01.2018
1. Kunst ist, wenn ...
Offensichtlich geht es hier um die Kunst, Aufsehen zu erregen. Mit dem kleinen SPON-Artikel ist die Note gesichert. Schön blöd, wer noch Bilder malt.
zOS 30.01.2018
2. 90 Minuten bei 15 Grad Wassertemperatur?
In 15 Grad kaltem Wasser friert man ziemlich schnell, sofern man nicht in entsprechendem Tauchequipment steckt. Ich wage zu bezweifeln, dass das jemand 90 Minuten aushält.
Emil Peisker 30.01.2018
3. Druck...
Man sieht den jungen Mann ca. 1m-1,5m unter der Wasseroberfläche. Er hat wohl einen Schlauch, aus dem er Atemluft erhält. Welchen Luftdruck liefert dieser Schlauch? Den gleichen, der oberhalb der Wasseroberfläche herrscht? Das wäre eventuell gesundheitsschädlich, denn auf dem Niveau der Lunge sind es 1,15 Bar, so dass es zu Flüssigkeitsansammlungen kommen kann. (Blaukommen) Die maximale Tiefe einer solchen Methode darf 60cm nicht überschreiten. Also nehme ich mal an, dass der Schlauch Luftdruck liefert, der sich auf der jeweiligen Wassertiefe des Atemreglers befindet. Ansonsten eine gute Werbung für den Tauchsport.
derboesewolfzdf 30.01.2018
4. echt jetzt?
eine Abschlussarbeit zum Thema "Unter Wasser - Lebensentwurf" ? Was kann das nur für ein grandioser Lebensentwurf sein, wenn die Protagonisten nur 1,5 Stunden durchhalten. Spannender wäre es doch, wenn das Thema "Mein Leben in den Elementen - Lebensentwurf" hieße? Je 1,5 Stunden im Wasser, Feuer, in der Erde und in der Luft. Dann könnten sie wirklich was erzählen, sollten sie es überleben.....
_thilo_ 30.01.2018
5. Kein Problem ...
und Kunst kommt von können. Die könnens halt ;-) @2 zOS: so tatsächlich kaum möglich, aber der Prüfling hat erkennbar einen Neoprenanzug unter der "Strassenkleidung". Dann gehts natürlich. @3 Emil: Steht im Text: Die sind mit einer Druckluftflasche unterwegs. Also wohl normale Taucherausrüstung, die Flasche muss man nicht auf dem Rücken haben, kann genausogut auf dem Boden liegen. Und der Druck wird vom Mundstück exakt auf den Druck in der jeweiligen Tiefe geregelt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.