Urteil Gericht verbietet Uni Rostock, Snowden zum Ehrendoktor zu machen

Whistleblower Edward Snowden darf vorerst nicht die Ehrendoktorwürde der Universität Rostock bekommen, entschied ein Gericht. Die Begründung der Hochschule sei nicht ausreichend.

Edward Snowden 2014 in Moskau
REUTERS

Edward Snowden 2014 in Moskau


Die Universität Rostock kann dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden vorerst nicht die Ehrendoktorwürde verleihen. Laut einem Urteil des Verwaltungsgerichts Schwerin reicht dafür die Begründung der Philosophischen Fakultät nicht aus.

Die Richter verwiesen am Mittwoch auf die engen Anforderungen des Hochschulrechts in Mecklenburg-Vorpommern. Anders als in den meisten anderen Bundesländern sei darin die Verleihung der Ehrendoktorwürde an eine "hervorragende" oder auch "besondere" wissenschaftliche Leistung geknüpft.

Die Fakultät hingegen habe die beabsichtigte Ehrendoktorwürde auch mit der gesellschaftlichen und politischen Bedeutung von Snowdens Enthüllungen begründet und damit versucht, den rechtlichen Rahmen unzulässig auszuweiten, hieß es. Der Rektor der Universität habe, unterstützt vom Schweriner Bildungsministerium, das im Jahr 2014 angestoßene Ehrendoktorverfahren der Fakultät zu Recht gestoppt.

Der Rektor hatte die Zuständigkeit der Fakultät sowie die wissenschaftliche Leistung Snowdens in Zweifel gezogen. Gegen die Entscheidung des Rektors zog die Fakultät vor Gericht. Das Gericht ließ es offen, ob Snowden von der Universität gleichwohl noch die Ehrendoktorwürde verliehen werden kann, wenn dies anders begründet wird.

Der ehemalige Dekan der Philosophischen Fakultät, Hans-Jürgen Wensierski, war enttäuscht von der Entscheidung des Gerichts. Er ließ es vorerst offen, ob die Fakultät versuchen werde, gegen das Urteil ein Berufungsverfahren beim Oberverwaltungsgericht zu erzwingen - oder aber ein neues Ehrendoktorverfahren mit anderer Begründung in die Wege leitet. Er nehme jedoch mit Genugtuung zur Kenntnis, dass das Gericht die "Ehrwürdigkeit" Snowdens nicht infrage gestellt habe.

Snowden, früherer Mitarbeiter des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA), hatte 2013 streng geheime Informationen über die weltweite Überwachung des Internets veröffentlicht. Von den USA wird er deshalb wegen Spionage verfolgt. Derzeit lebt Snowden in Russland. Er wurde inzwischen mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Unter anderem erhielt er 2014 den Alternativen Nobelpreis und die Carl-von-Ossietzky-Medaille.

lov/AFP

insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.deckart 15.06.2016
1. Welche Leistung von Snowden
Mal kurz die Frage welche Leistung hat Snowden den wirklich erbracht, das die NSA Bespitzelungen durchführt war lange bekannt und ist zum Teil sogar in der Popkultur verewigt worden. Mehrere US Krimiserien (CSI, Crimial Minds und NCIS) haben in den Jahren 2003 bis 2009 Anspielungen auf die Allwissenheit der NSA gemacht. Soweit ich weis gab es sogar ein offizielles Interview des NSA Chefs wo er den Abhörwahn seiner Behörde zugab. Also welche Leistung?
ackergold 15.06.2016
2.
Das Gericht will eigentlich nur, dass die Uni Rostock weiterhin Drittmittel vom Bildungsministerium zugewiesen bekommt. Wenn die USA auf der Matte stehen, dann knickt die Wanka ein und alle DFG-Anträge fallen durch.
sapereaude! 15.06.2016
3. Klare Angelegenheit!
Ich finde es zwar schade, dass man dieses Zeichen der Solidarität nicht setzen konnte, aber wenn die Regularien eine besondere wissenschaftlich Leistung voraussetzen, ist das halt so. Vielleicht findet sich ja eine andere Uni mit lockereren Regeln, die Snowden den Dr. h.c. verleiht.
deepsea 15.06.2016
4. Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen
Dann sollte der Polizeileitung des o.g. Einsatzes die Ehrendoktorwürde verliehen werden. Das Gericht versteht sicher, dass hier großes geleistet wurde. Evtl. sieht das Gericht hier eine "hervorragende" oder auch "besondere" wissentschaftliche Lesitung im Werfen von Brandsetzen und vor allem dem Applaus der "Zuschauer", und das die Polizei besonnen nicht eingegriffen hat.
maxmaxweber 15.06.2016
5. Es gibt genug politische und moralische Ehrungen
Eine wissenschaftliche Auszeichnung sollte sich auch auf wissenschaftliches Arbeiten beziehen. Es gibt Unmengen von politischen Auszeichnungen und genug Ehrungen, welche für politisch erwünschtes Handeln vergeben werden. Wenn Menschen für politisches Wohlverhalten auch noch wissenschaftliche Auszeichnungen erhalten, dann begeben wir uns auf die Ebene von Nordkorea in dem der Staatschef auch als bester Kaligraph, unvergleichlicher Wissenschaftler ... geehrt wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.