Elizabeth Teissiers Doktorarbeit Die Sterne stehen schlecht

Die berühmte Astrologin tut sich schwer mit den höheren akademischen Weihen. Erst wurde ihr ein Teil ihrer Doktorarbeit geklaut, nun sprechen ihr Pariser Wissenschaftler auch noch die wissenschaftliche Qualifikation ab.


Elisabeth Teissier wird mit ihrem Doktortitel nicht ganz froh
AFP

Elisabeth Teissier wird mit ihrem Doktortitel nicht ganz froh

Sie war sichtlich gerührt, als man ihr an der Sorbonne den Doktortitel verlieh. Freudentränen rannen über das berühmte Gesicht der Super-Astrologin Elizabeth Teissier. Immerhin hatte sie sich mit ihrem Werk über "Die epistemologische Situation der Astrologie in den postmodernen Gesellschaften gesehen unter dem Zwiespalt Faszination/Ablehnung" wirklich Mühe gegeben. Acht lange Jahre hatte sie an dem 800-Seiten-Wälzer getippt.

Doch die Freude der Buchautorin und Fernsehmoderatorin über die neuen akademische Weihen währte nicht lange. Wohl ein übereifriger Verehrer fragte die Frau Doktor, ob er einen Blick in die Promotionsarbeit werfen dürfte. Teissier lehnte ab, daraufhin stahl der Abgewiesene ihr einen Teil der Arbeit.

Prädikat: "Sehr beachtenswert"

Jetzt muss Teissier sich auch noch gegen Anfeindungen einer Gruppe Pariser Wissenschaftler wehren: Die veröffentlichten am Donnerstag eine Erklärung, in der sie der Astrologin vorwarfen, dass in ihrer Arbeit nicht die Spur eines sozialwissenschaftlichen Ansatzes zu erkennen sei.

Vielleicht legten die kritischen Professoren zu hohe Maßstäbe an die Dissertation der Astrologin an. Denn die Kollegen im Prüfungsausschuss der Sorbonne verliehen der Arbeit von Frau Teissier das Prädikat "sehr beachtenswert". Schließlich habe die Ex-Präsidentenberaterin mit ihrer Arbeit für eine lebhafte Debatte über das Thema gesorgt.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.