Englisches Edelstudium Nobel geht die Welt zugrunde

Hübscher als an der Royal Holloway University nahe London kann man kaum studieren - ein Schloss mit Zuckerbäcker-Campus, das Studium very British. Die Studenten werden rundum versorgt, haben aber wenig Freiräume. Für deutsche Studenten sind die Rituale an englischen Unis sonderbar.

Royal Holloway University

Von Dorothee Kammel


Das Wohnheimzimmer im Founder's Building direkt auf dem Uni-Campus Royal Holloway ist klein und schlicht. Ein Bett, ein Tisch, ein Schrank, mehr braucht es nicht. In Denkpausen aber fällt der Blick auf ein beeindruckendes Panorama: Über hundert leuchtend rote Türmchen thronen auf dem Hochschuldach, hoch oben über dem Ort Egham rund 30 Kilometer südlich von London.

Das markante Gebäude der Royal Holloway University, die zur University of London gehört, wurde 1886 von Königin Victoria eröffnet. "Bright young women", aufgeweckte junge Frauen, konnten hier studieren. Erst ab 1965 durften auch Männer auf den Campus.

Auf dem saftigen englischen Rasen zwischen Kapelle, Speisesaal und dem Rest des Hauptgebäudes sitzen die Studenten: viele asiatische Gesichter, auch einige Deutsche, Italiener, Franzosen. Im Sommer nippen sie entspannt an einem kühlen Pimm's, dem traditionellen Getränk aus Gin, Zitronenlimo und etwas Salatgurke.

Matthias Schiller ist einer der 7700 Studenten aus 130 Ländern. Sein Abitur hat er in Rheinland-Pfalz gemacht und schrieb sich danach in Münster für Geschichte und Englisch auf Lehramt ein. Gefallen hat es ihm nicht: "Es war überlaufen, die Betreuung war schlecht. Mich hat gestört, dass man da so untergeht."

Darum entschied er sich für England, das Mutterland des Bachelorstudiums, und bewarb sich bei der zentralen britischen Vergabestelle für Studienplätze, der UCAS. "Welche Universitäten gut sind, hatte ich vorher im Ranking der englischen Zeitung 'The Times' nachgesehen. Die Royal Holloway hatte da gerade für das Fach Geschichte gut abgeschnitten." Die ehrwürdige Uni ist bei deutschen Studenten beliebt, noch mehr bei Chinesen.

Betreutes Wohnen für Erstsemester

Im ersten Jahr bekommt jeder Student einen Wohnheimplatz direkt auf dem Campus. Ein persönlicher Betreuer sorgt für einen möglichst glatten Wechsel vom Elternhaus ins Unileben. Englische Studenten sind etwas jünger als ihre deutschen Kommilitonen, weil sie schon mit 17 Jahren die Schule verlassen. "Manchmal erinnerte es an betreutes Wohnen", sagt Matthias. "Wenn nach den Semesterferien sofort jemand auf dich zustürmt und fragt: 'So, how are you and how were your holidays?', ist das manchmal schon etwas zu viel des Guten."

Über zu große Kurse kann sich Matthias nicht beklagen. "Zwischen 10 und 15 Leute sind wir dort. Ich muss oft in die Sprechstunden und habe engen Kontakt zu den Dozenten, sie kennen einen mit Namen." Die Wahlfreiheit ist eingeschränkt. Gewählt wird eher eine Fächerkombination, bei Matthias Geschichte mit Spanisch: "Das ist wie in der Schule, mit einer Kombination hat man automatisch bestimmte Kurse."

Wer eine Fremdsprache studiert, legt im dritten Jahr ein "year abroad" ein. Gerade im Fach Spanisch hat die Uni sehr gute Kontakte nach Lateinamerika und ist beim Studienort sehr flexibel. Matthias suchte "vor allem das Exotische", so verschlug es ihn 2007 nach Kuba.

Weil Kubaner für Untermieter eine Lizenz brauchen, schlagen sie ordentlich bei der Miete drauf. 400 Dollar zahlte Matthias für ein halbes Zimmer, das er sich mit einem Engländer teilte. Auch die Kurse waren teuer, zwei Pflichtkurse für 600 US-Dollar. Kuba gefiel ihm gut, aber wegen der hohen Kosten reiste Matthias vorzeitig nach Europa und studierte in Madrid weiter.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.