Frankreich Gewalt an Uni - Professoren in Gewahrsam

Vermummte schlagen nachts in einem Hörsaal auf Studenten ein. Daraufhin nimmt die Polizei zwei Professoren in Gewahrsam. Die Uni im französischen Montpellier erschüttert ein seltsamer Vorfall.

Protestierende Studenten haben den Eingang eines Uni-Gebäudes in Montpellier versperrt
AFP

Protestierende Studenten haben den Eingang eines Uni-Gebäudes in Montpellier versperrt


Nach einem gewaltsamen Übergriff auf protestierende Studenten an einer Universität im französischen Montpellier sind zwei Professoren suspendiert worden. Das gab Hochschulministerin Frédérique Vidal am Donnerstag bekannt. Zu den Suspendierten gehöre auch der zurückgetretene Dekan der Jura-Fakultät.

Er und ein Professor der Rechtsgeschichte waren am Mittwoch auch in polizeilichen Gewahrsam genommen worden, wie unter anderem die Zeitung "Le Monde" unter Berufung auf den zuständigen Staatsanwalt berichtete.

Was sich an der Universität genau zutrug, ist nebulös. Bekannt ist, dass Studenten aus Protest gegen eine geplante Hochschulreform einen Hörsaal der juristischen Fakultät besetzt hatten. In der Nacht zum Freitag drangen mehrere Vermummte in diesen Hörsaal ein.

Auf Amateuraufnahmen, die von französischen Medien verbreitet wurden, ist zu sehen, wie die Vermummten mit länglichen Gegenständen auf Menschen einschlagen. Ministerin Vidal hatte von mehreren Verletzten berichtet. Die Vorfälle seien untragbar, sagte sie. Bislang ist nicht geklärt, wer die Vermummten waren.

Der Dekan war kurz nach den Ereignissen zurückgetreten. Studenten hatten ihn in französischen Medien beschuldigt, den Angreifern eine Tür zum Hörsaal geöffnet zu haben. Der Professor der Rechtsgeschichte habe auf Studenten eingeschlagen. Zeugen berichteten der Zeitung "La Libération", ihn an seinen Lederhandschuhen erkannt zu haben. Beide streiten die Vorwürfe ab.

Die Regierung hat eine Untersuchung der Verwaltungsaufsicht angeordnet, auch die Justiz ermittelt.

In Frankreich protestieren Studenten auch andernorts gegen ein geplantes Gesetz, das in ihren Augen den Zugang zu Hochschulen für sozial benachteiligte junge Menschen erschweren wird. Seit Ende Februar besetzten sie deshalb einen Teil der Jura-Fakultät in Montpellier.

Die Fakultät war nach dem Vorfall in der vergangenen Woche vorübergehend geschlossen worden, wogegen Studenten ebenfalls heftig protestierten. Auch für diesen Freitag ist eine Demonstration geplant.

lov/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.