Promotionsrecht Erste Fachhochschule darf Doktortitel verleihen

Es ist eine grundlegende Wende im Promotionsrecht: Erstmals kann eine Hochschule in Deutschland künftig Doktortitel vergeben. Bisher hatten nur Universitäten dieses Privileg.

Doktorhüte
Baumgarten via Getty Images

Doktorhüte


Als erste Fachhochschule in Deutschland hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Fulda das Promotionsrecht erhalten. Sie darf damit ihren Studierenden eigenständig einen Doktortitel verleihen. Bisher war das allein Universitäten vorbehalten.

"Es geht hier nicht um Eitelkeiten oder Prestige", sagte der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) am Montag. Das Promotionsrecht sei kein Angriff auf die Universitäten. Vielmehr erhoffe sich die Landesregierung eine Diskussion um die Weiterentwicklung des deutschen Hochschulsystems. Ende 2015 hatte die Konferenz hessischer Universitätspräsidien das Promotionsrecht für Fachhochschulen noch abgelehnt.

Die Diskussion über Promotionsmöglichkeiten an Fachhochschulen läuft bereits seit Jahren. Die frühere schleswig-holsteinische Wissenschaftsministerin Wara Wende hatte vor rund drei Jahren bereits einen entsprechenden Vorstoß unternommen. Vor allem bei Repräsentanten der Universitäten sorgte sie damit für Protest.

Hessen und Baden-Württemberg hatten bereits damals Sympathie für den Vorschlag aus Kiel erkennen lassen - jetzt macht Hessen als erstes Bundesland Ernst.

Allerdings ist es auch bisher nicht völlig ausgeschlossen, an einer Fachhochschule den Doktortitel zu machen - in der Regel in Kooperation mit einer Universität.

Minister Rhein sprach nun von einem wissenschaftspolitisch historischen Ereignis. Hochschulpräsident Karim Khakzar sagte: "Das eigenständige Promotionsrecht wird die Rahmenbedingungen für die angewandte Forschung an unseren Hochschulen deutlich verbessern, insbesondere in solchen Fachrichtungen, die an Universitäten nicht oder nur am Rande vertreten sind."

Die Hochschule Fulda bekommt das eigenständige Promotionsrecht für ihr "Promotionszentrum Sozialwissenschaften" mit den Schwerpunkten Globalisierung, Europäische Integration und Interkulturalität verliehen. Studierende können hier zur Doktorin oder zum Doktor der Sozialwissenschaften (Dr. rer. soc.) werden.

ler/dpa



insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kampfmittelräumdienst 10.10.2016
1. Verfall des Bildungssystems
Nachdem schon Abitur und die Hochschullehre im allgemein aufgeweicht wurde, fällt jetzt die letzte Bastion der akademischen Bildung, ab jetzt kann nicht nur jeder einen Titel nach Bologna Reform haben, sondern wohl auch die echten akademischen Titel... Damit schafft sich das ehemals international geachtete deutsche Bildungssystem weiter ab, irgendwann wird niemand mehr verstehen, wieso deutsche Akademiker in der Welt geachtet waren...
quark2@mailinator.com 10.10.2016
2.
Stimmung steigern, Niveau senken :-) ... bald machen 99% des Jahrgangs Abi, 60% den Bachelor, 30% den Master und 15% den Doktor ... kostet alles viel Zeit ... nur intelligenter wird man dadurch leider auch nicht. Ist einfach eine Inflation der Titel.
TS_Alien 10.10.2016
3.
Solange die wissenschaftliche Leistung stimmt, können meinetwegen auch Fachhochschulen Doktorgrade verleihen. Das Problem sind die vielen Fachbereiche an Universitäten, die Doktorgrade für Arbeiten verleihen, die keinen oder so gut wie keinen wissenschaftlichen Wert haben. Während man in einigen Fachbereichen nur dann einen Doktorgrad verliehen bekommt, wenn man als Experte auf seinem Gebiet gilt (nachgewiesen z.B. durch etliche wissenschaftliche Beiträge), bekommt man in anderen Fachbereichen einen Doktorgrad auch ohne jeden Einfluss auf die Fachwelt.
missluce 10.10.2016
4. Sinnvoll
Sinnvoll, da Fachhochschulen ohnehin den höheren Praxisbezug haben. Ansonsten stimme ich voll und ganz #3 zu. Deswegen ist ja noch lange nicht die Hürde aufgeweicht. Ich z.B. entschied mich mit 1,5 Abitur bewusst für ein praxisnahes FH Studium in Maschinenbau.
Europa! 10.10.2016
5. Na großartig!
Ausgerechnet mit solchem angepassten, dürftigen Geschwafel, wie es in den "Sozialwissenschaften" üblich ist, sollen jetzt Fachhochschüler promoviert werden können? Statt wissenschaftlicher Leistung soll honoriert werden, dass man den Müll wiederkäut, der in den Köpfen der Weltverbesserer vor sich hinfault? Richtig eklig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.