Umfrage zur Generation Y Ungebildet? Unreif? Ohne Ziele?

Sie sind gut ausgebildet und halten sich für sozial verantwortlich - doch die Älteren sehen das ganz anders. Eine neue Umfrage zeigt, wie weit Selbst- und Fremdwahrnehmung der Generation Y auseinanderklaffen.

Von

Studenten im Hörsaal: Junge Menschen sind heute besser ausgebildet als frühere Generationen. Allein: Die Alten nehmen es ihnen nicht so recht ab.
DPA

Studenten im Hörsaal: Junge Menschen sind heute besser ausgebildet als frühere Generationen. Allein: Die Alten nehmen es ihnen nicht so recht ab.


Wie ticken sie, die jungen Erwachsenen, die Gruppe zwischen Ausbildung und erstem Job, der Forscher und Medien neuerdings das Etikett der "Generation Y" verpasst haben?

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der privaten Accadis Wirtschaftshochschule in Bad Homburg, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, hat das Image der Ypsiloner ergründet. Egal ob Zielstrebigkeit oder Reife oder Bildungsgrad: Markante Merkmale schreiben die Befragten der Gruppe der 20- bis 25-Jährigen nicht zu. Nur ein Punkt kristallisiert sich im Urteil der Deutschen halbwegs eindeutig heraus: Eine Mehrheit von 60 Prozent hat den Eindruck, dass junge Menschen heute weniger soziale Verantwortung übernähmen als frühere Jahrgänge.

Generation Y
Besonders aufschlussreich ist jedoch, in welchen Punkten das Selbstbild junger Erwachsener von dem Urteil abweicht, das der Rest der Bevölkerung über sie fällt. Etwa bei der Frage nach dem Ausbildungsstand.

Unter den 14- bis 29-Jährigen ist eine große Mehrheit von 63 Prozent der Meinung, dass ihre Generation besser ausgebildet ist als die vorherige. Rein formal stimmt das: Mehr junge Menschen machen heute Abitur, mehr Abiturienten studieren. Dennoch herrscht Skepsis: Je älter die Befragten sind, desto weniger Zutrauen haben sie in das Bildungsniveau der Jüngeren. Wie kommt das?

Generation Y: Ausbildung
"Man sieht an solchen Zahlen, dass die Bewertung der Jüngeren nicht immer nach objektiven Kriterien erfolgt", sagt der Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance, der eine Reihe ähnlicher Untersuchungen gemacht hat. Die 20- bis 25-Jährigen sind oft noch mitten in ihrer Ausbildung, viele von ihnen sähen, dass sie höhere Abschlüsse erreichen als ihre Eltern oder Großeltern. Wer älter ist, definiere Bildung hingegen oft anders, so Hurrelmann: stärker über Lebenserfahrung, weniger über Abschlüsse.

Aber nicht nur dieser Aspekt ist dafür verantwortlich, dass Selbst- und Fremdbild der Generation Y auseinanderfallen. Die Älteren neigten grundsätzlich dazu, die Jugend kritisch zu beurteilen, erklärt Hurrelmann. Ein Muster, auf das man immer wieder stoße. Umgekehrt gilt das übrigens auch, allerdings in geringerem Maße.

Generation Y: Reife
Ähnlich gegensätzlich fällt das Urteil bei der Frage nach der Reife aus: Die Älteren befinden recht einhellig, dass die Jugend eher unreifer geworden ist. Die Generation Y selbst hingegen beurteilt sich im Vergleich zu früheren Jahrgängen als reifer.

BWL-Professor Florian Pfeffel, der den Bereich Lehre an der Accadis Hochschule verantwortet, geht davon aus, dass die Schulzeitverkürzung bis zum Abitur und die Bologna-Reform an den Unis zu diesem Ergebnis beitragen: "Bei ihrem ersten Abschluss sind Studenten heute jünger als früher. Sie müssen also sehr viel früher aufs Berufsleben gefasst sein", sagt er. Den Älteren fällt dagegen auf, dass Studienbewerber heute etwa vermehrt ihre Eltern zu Informationstagen mitbringen - und interpretieren solche Beobachtungen als Beleg mangelnder Reife.

Generation Y: Soziale Verantwortung
Am meisten hat Pfeffel überrascht, wie stark die Einschätzungen zur sozialen Verantwortung auseinandergehen. Unter den Jüngeren glaubt eine knappe Mehrheit von 52 Prozent, dass ihre Generation mehr soziale Verantwortung übernimmt als die vorherige. Die Älteren widersprechen deutlich: 67 Prozent von ihnen sehen die Bereitschaft zur sozialen Verantwortung bei der Jugend eher schwinden.

Jugendforscher Klaus Hurrelmann schlägt eine mögliche Erklärung für diesen Befund vor: "Vielleicht liegt das an der völlig anderen Art der Generation Y, sich zu engagieren, etwa über soziale Netzwerke im Internet. Ältere erkennen das nicht unbedingt als Engagement an."

In einem Punkt sind Jung und Alt dagegen gleichermaßen geteilter Meinung über die Generation Y: Die jungen Menschen halten ihre Generation für mäßig ehrgeizig; nur die Hälfte der Jüngeren glaubt, dass ihre Altersgruppe zielstrebiger ist als vorhergehende Jahrgänge. Das Urteil der Älteren über die Generation Y fällt ähnlich aus.

Woher die Einigkeit in der Uneinigkeit? Hurrelmann vermutet, dass junge Menschen sich in Beruf und Privatleben mehr denn je möglichst viele Optionen offenhalten müssen - der fest abgesteckte Karriereplan, den man mit Ehrgeiz nur noch durchziehen muss, funktioniert nicht mehr. "Man kann heute gar nicht mehr zielstrebig sein", meint Hurrelmann. Diese Erfahrung habe sich wohl auch bis zu den Älteren herumgesprochen.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 145 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mali123 09.03.2015
1. die alte generation
ist natürlich in allem besser... (ironie) man sieht ja, was sie getan hat in hinsicht auf die lohnentwicklung... und was sie der jungen generation hinterlassen hat in dieser hinsicht... und wie selbstverständlich sie meint, die junge generation ausbeuten zu können, bloß weil sie zuerst da war und die positionen im unternehmen schon vergeben sind... wenn wundert denn die einstellung der y-generation dann noch? gab es früher smartphones, powerpoint-präsentationen, master-studiengänge etc., dass sich die alte generation einbilden kann, sie sei besser ausgebildet?
Wolffpack 09.03.2015
2.
Liest sich wie die übliche Laier der spätrömischen Dekadenz und der Verkommenheit der Jugend. Langweilig.
hornochse 09.03.2015
3. Aha
Unter den 14- bis 29-Jährigen ist eine große Mehrheit von 63 Prozent der Meinung, dass ihre Generation besser ausgebildet ist als die vorherige. Rein formal stimmt das Ja eben nur rein formal denn der Bildungstand hat wenig mit einem höheren Abschluss und vielmehr mit den Lehrinhalten zu tun. Eigenständiges denken und Zusammenhänge erschliessen ist kaum noch drin - zumindest bei Schülern die ich kenne. Wortschatz ist auf das wesentliche reduziert und selbst in der Oberstufe auf ein primitives Niveau gerutscht in den letzten 20 Jahren. Studenten kann man kaum noch abnehmen das diese studieren. Es wird doch nur noch auf das bestehen von Modulen hingearbeitet und damit ist die Materie vom Tisch. Wirkliches durchdringen und erschliessen eines Fachgebietes machen doch die wenigsten. Die meisten Firmen stellen nur noch Abiturienten ein für eine Ausbildung, allenfalls noch jemanden mit einem sehr guten Realschulabschluss.
herzblutdemokrat 09.03.2015
4. Stimmt 100%
Was dort steht kann ich zu 100% auf mich anwenden. Ich habe Abitur, studiere und das auch mit Freude. Aber meine Eltern und vor allem meine Schwestern meinen ich sei stinkend faul. Meinen Kommilitonen geht es ähnlich mit ihren Eltern. Man kann es den älteren einfach nicht recht machen.
oli h 09.03.2015
5. Ja und?
Gab es in der Menschheitsgeschichte jemals eine Generation, die der folgenden zugesprochen hätte, besser zu sein? Ich sehe das eigentlich recht entspannt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.