Harvard-Schnappschuss Antisemitismus-Verdacht im Elfenbeinturm

Der renommierte Professor Stephen Walt hat einen Artikel veröffentlicht, der die Uni Harvard aufwühlt und passagenweise klingt wie frisch aus dem Antisemiten-Chatroom. Schuld an Terrorgefahr und Irakkrieg sei die mächtige "Israel-Lobby" in den USA, behauptet er.

Von


David Gergen hat schon so manche Krise erlebt. Als PR-Berater von vier US-Präsidenten musste der Harvard-Professor die Vergesslichkeiten eines Ronald Reagan bemänteln oder die Frauengeschichten eines Bill Clintons tapfer weglächeln. Aber selbst der sturmerprobte Gergen wirkt aufgewühlt, wenn er von den vielen Telefonaten der vergangenen Tage erzählt: "Spender und Ehemalige der Uni rufen dauernd an", berichtet Gergen. "Sie fragen immer dasselbe: Was ist nur los da in Harvard?"

Uni Harvard: Große Aufregung über einen Israel-Artikel
Pascal Wallisch

Uni Harvard: Große Aufregung über einen Israel-Artikel

Auslöser von Gergens hektischer Telefonseelsorge ist ein 83 Seiten langes Papier, das vor zwei Wochen auf der Website von Harvards Kennedy School of Government erschien. Einer der beiden Autoren ist Stephen Walt, Professor an der Kennedy School und einer der renommiertesten Außenpolitik-Forscher der USA. Gemeinsam mit seinem nicht minder bekannten Kollegen John Mearsheimer von der University of Chicago hat er sich eines Themas angenommen, das per se Brisanz garantiert - die angebliche Manipulation amerikanischer Außenpolitik durch pro-israelische Interessengruppen. Zudem setzten Walt und Mearsheimer über ihre Analyse einen Titel, wie er aus Antisemiten-Chatrooms vertraut klingt: "The Israel Lobby and US Foreign Policy" ("Die Israel-Lobby und die US-Außenpolitik").

Die zentralen Thesen des Papiers sind kaum weniger zugespitzt: Den beiden Professoren zufolge hat eine kleine, aber ungeheuer einflussreiche Gruppe radikaler amerikanischer Israelfreunde die Außenpolitik der USA "gekidnappt". Zu dieser Lobby gehörten wortgewaltige Individuen wie der Harvardjurist Alan Dershowitz oder der prominenteste Neokonservative Paul Wolfowitz - und mächtige Institutionen auf der Linken und der Rechten, von der liberalen Denkfabrik Brookings Institute und der "New York Times" bis zum konservativen "Wall Street Journal".

Leitungsposten weg, Professur in Gefahr

"Keine andere Lobbygruppe hat es geschafft, amerikanische Außenpolitik so weit weg von ihren Interessen zu lotsen", zürnen die Autoren. Die enge Bindung der USA an Israel sei nämlich zum großen Teil verantwortlich für die aktuelle Terrorgefahr - und habe die Vereinigten Staaten in den Irakkrieg getrieben.

Das Papier detonierte wie eine Bombe. Robert Belfer, israelfreundlicher Geschäftsmann und großzügiger Harvard-Spender, forderte Walt auf, nicht unter dem Namen seiner Professur zu agieren - denn Belfer bezahlt die Professur. Alan Dershowitz nannte die beiden Forscher "Lügner" und "Fanatiker". Und warf ihnen gar vor, ganze Passagen von rechtsradikalen Websites übernommen zu haben.

Auch unter weniger persönlich betroffenen Harvardprofessoren machte sich rasch Unbehagen breit, dass solche Thesen unter dem offiziellen Uni-Logo erschienen. Nach einem Bericht der "New York Sun" wird in der Fakultät der Kennedy School gar eine offizielle Untersuchung der wissenschaftlichen Genauigkeit des working paper erwogen. Solche Exegesen haben in der Vergangenheit in Extremfällen schon zur Aberkennung einer Professur geführt. Als akademischer Direktor soll Stephen Walt im Sommer abtreten, hieß es nun von der Leitung der Kennedy School.

Dabei bestreitet kaum jemand an der Hochschule, dass die massive finanzielle, diplomatische und militärische Hilfe der Amerikaner für Israel seit den sechziger Jahren sowie die starke Lobbystellung pro-israelischer Organisationen wie des American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) spannende Forschungssujets sind. Es geht vielmehr um die Frage, wie man bei einem so aufgeladenen Thema methodisch vorgeht. Walt und Mearsheimer stützen ihre wenig subtilen Vorwürfe fast durchweg auf Sekundärquellen - oft Zeitungsartikel, die teils eher schlampig übers Internet zusammengestellt scheinen. Auf den ersten Blick unterscheidet sich ihr Papier gar nicht so sehr von früheren Polemiken ähnlichen Inhalts, die einschlägige links- und rechtsradikale Kreise seit Jahren ins Netz stellen.

Kollektives Kopfschütteln im Elfenbeinturm

Und so etwas von Stephen Walt und John Mearsheimer? In ihrer bisherigen Arbeit haben beide sich einen Namen als unbestechliche Analysten gemacht, die außenpolitisches Handeln nüchtern auf amerikanische Interessen abklopfen. Ihre Forschungswerke sind bekannt für umfangreiche Fußnotenapparate und sorgfältigste Recherche (Walts jüngstes Buch "Taming American Power" wurde von der Kritik gerade als wegweisendes Werk zur US-Außenpolitik gefeiert). Dass ausgerechnet solche Wissenschaftler sich zu einer so angreifbaren Studie hinreißen lassen, sorgt für kollektives Kopfschütteln im Elfenbeinturm von Cambridge - dies auch, weil an US-Hochschulen, gerade in Harvard, die Debatte um Nahost und angeblichen neuen Antisemitismus in der jüngeren Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen sorgte.

Harvards Kennedy School hat mittlerweile sein Logo auf dem Artikel entfernen lassen und klargestellt, dass es sich hierbei um die Privatmeinung der Professoren handele. Die verteidigen die Publikation unter Hochschul-Wappen trotzig als einzigen Ausweg. In Amerika traue sich ja kein Verlag oder Magazin, solche Kritik abzudrucken.

Doch wenn das Duo einfach nur eine wilde Debatte entfachen wollte, scheint es gescheitert. Krisenmanager David Gergen hat sich darauf zwar ein wenig eingelassen, indem er in einem eigenen Artikel einige Pauschalisierungen des "Israel Lobby"-Papiers scharf angriff - etwa das Ausblenden anderer Lobbygruppen, das Mosaik an Gründen für die Irak-Intervention, die strategische Bedeutung von Israel für Amerika, die keineswegs eindeutige Haltung amerikanischer Juden zu Israel. Indes berichten viele führenden amerikanischen Zeitungen und Fernsehsender bislang nicht ausführlich über die kontroverse Publikation - um sie nicht weiter aufzuwerten.

Das wiederum könnte die Forscher in ihren Verschwörungstheorien noch bestätigen. Walt und Mearsheimer geben seit Erscheinen des Artikels keine Interviews mehr. Doch aus der Woche davor sind von ihnen Prophezeiungen überliefert: "Es ist klar, dass die Lobby zurückschlagen wird", raunten sie da düster.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.