Untreueverdacht Polizei ermittelt gegen Mitarbeiter der Hochschule Anhalt

Die Studiengebühren chinesischer Studenten sind offenbar nicht nur auf den Konten der Hochschule gelandet: Mehrere Professoren sollen die Gelder veruntreut haben. Staatsanwaltschaft und LKA ermitteln.

Hochschule Anhalt
imago

Hochschule Anhalt


Die Hochschule Anhalt mit ihren Standorten in Dessau, Köthen und Bernburg ist die größte Fachhochschule Sachsen-Anhalts. Etwa 8000 Studenten belegen hier Kurse, darunter 2584 aus dem Ausland. Nun steht die FH in der Kritik: Mitarbeiter der Hochschule sollen Geld veruntreut haben.

Die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt ermitteln, wie die "Mitteldeutsche Zeitung" und der MDR zuerst berichteten. Der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft, Frank Baumgarten, bestätigte dem SPIEGEL, dass im Zusammenhang mit Studiengebühren für ausländische Studenten ermittelt wird. Weitere Details gab er mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht bekannt.

Laut der Medienberichte werden mehrere Professoren der Hochschule verdächtigt. Es geht um Gebühren, die chinesische Auslandsstudenten zahlen müssen, um an der FH zu studieren. Diese Gebühren sind offenbar nicht allein an die Hochschule geflossen, sondern auch auf andere Konten.

Demnach müssen Austauschstudenten aus China, die an der FH studieren wollen, vier- bis fünfstellige Beträge auf deutsche Konten überweisen. Offenbar kümmert sich eine Vermittlungsagentur aus China um die Akquise der Studenten. Der "Mitteldeutschen Zeitung" liegt laut eigenen Angaben ein Überweisungsträger über knapp 10.000 Euro vor.

FH-Präsident Jörg Bagdahn teilte dem SPIEGEL mit, dass die Hochschule mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeitet. "Wir werden zur raschen Aufklärung der Beschuldigungen beitragen." Bislang mussten die Mitarbeiter, gegen die ermittelt wird, noch keine Konsequenzen fürchten. "Die Hochschulleitung möchte aber darauf verweisen, dass die Unschuldsvermutung gegenüber den Beschuldigten gilt."

Der "Mitteldeutschen Zeitung" sagte Bagdahn, die Gebühren für ausländische Studenten seien rechtens und betrügen zwischen 1000 und 1500 Euro. Ausländische Hochschulen sowie Studienorganisationsagenturen würden das Geld einsammeln.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.