Katholische Schule in New York Ledige Lehrerin wegen Schwangerschaft gefeuert

Eine katholische Schule in New York hat eine junge Lehrerin gefeuert, weil sie schwanger und nicht verheiratet ist. Sie habe gegen die Moralvorschriften der Schule verstoßen, erklärte die Schulleitung.


Die 26-jährige Michelle McCusker, ledige Lehrkraft an einer kirchlichen Grundschule im Stadtteil Queens, hatte der Schulleiterin gestanden, sie sei schwanger. Zwei Tage später wurde sie gefeuert.

In einer Stellungnahme verteidigte die Schulleitung das harte Vorgehen: Man habe sich an Richtlinien zu halten, die im Handbuch für Lehrer festgeschrieben seien. Die Lehrerin McCusker habe sich mit diesen Regeln einverstanden erklärt, als sie an der kirchlichen Schule ihre Arbeit aufnahm.

"Ich verstehe nicht, wie eine Religionsgemeinschaft, die Vergebung und den Wert des Lebens predigt, mich entlassen kann, weil ich nicht verheiratet bin und mich entschlossen habe, das Baby zu behalten", sagte die schwangere Lehrerin weinend vor der Presse.

McCusker will nun gegen die Lehranstalt klagen. Auch die Bürgerrechtsunion ACLU reichte Beschwerde wegen Diskriminierung gegen die Schule und die Diözese von Brooklyn ein, berichteten US-Medien. "Wie wird ein männlicher Lehrer bestraft, der Sex hat ohne verheiratet zu sein?", fragte eine ACLU-Anwältin. Die Schulleitung stelle für Frauen andere Regeln auf als für Männer.

"Schwierige Situation"

Unter anderem steht im Handbuch der "Saint Rose of Lima"-Schule, dass jeder Lehrer den katholische Glauben durch seine Worte und seine Handlungen fördern solle und zeigen muss, dass er die Werte und Traditionen des Christentums akzeptiere. "Das ist eine schwierige Situation für alle Beteiligten", sagte ein Sprecher der Diözese. "Doch die Schule muss ihren Prinzipien treu bleiben."

Kurz zuvor hatte Schulleiterin Theresa Andersen der jungen Lehrerin in einem Empfehlungsschreiben bescheinigt, sie würde nicht nur professionell unterrichten, sondern auch liebevoll mit Kindern umgehen. "Hätte ich mich für eine Abtreibung entschieden, wäre ich nicht entlassen worden, weil die Schulleitung nichts davon gewusst hätte", sagte McCusker.

McCusker, die mit ihrem Jahresgehalt von 30.000 Dollar auch ihre Krankenversicherung verliert, lebt nun bei ihren Eltern und arbeitet als Aushilfslehrerin in öffentlichen Schulen der Stadt.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.