Erfolglos auf Master-Suche "42 Bewerbungen, keine Zusage"

Die meisten Studenten wollen nach dem Bachelor direkt ein Masterstudium starten - doch viele bekommen keinen Studienplatz, vor allem nicht in Psychologie. Was dann? Sieben junge Menschen erzählen von ihrem Plan B.

Aufgezeichnet von Marie-Charlotte Maas und Nora Jakob


"Ich habe mich einfach überall beworben"

Susanne Weyland

Susanne Weyland, 24, aus Mainz, hat einen Bachelor in Psychologie

"Für die Masterbewerbungen habe ich mir so viel Druck gemacht, dass ich mich auch an Universitäten beworben habe, deren Profil mir eigentlich nicht zugesagt hat. Schließlich wusste ich, dass es nach meinem Psychologie-Studium schwierig wird, überhaupt einen Platz zu bekommen. Das ist ein bekanntes Problem, unter dem sehr viele Psychologiestudenten leiden. Deshalb habe ich mich etwa auch für Medienwissenschaften beworben. Jetzt warte ich auf Rückmeldungen, das kann sich in Psychologie teilweise sehr lange hinziehen. Ansonsten bewerbe ich mich nun auch parallel auf Trainee-Stellen im Bereich Personal und um Volontariatsplätze bei Lokalzeitungen. Ich versuche eben, das Beste daraus zu machen."

"Ich bin erst mal Integrationskraft"

Lea Körner

Lea Körner, 24, aus Dortmund, hat einen Bachelor in Psychologie

"In diesem Sommer bin ich mit meinem Bachelorstudium in Psychologie fertig geworden, danach begann der Bewerbungsmarathon um einen Masterstudienplatz. Als nach 42 Bewerbungen immer noch keine Zusage da war, habe ich für ein Jahr eine Stelle als Integrationskraft angenommen. Jetzt betreue ich ein behindertes Mädchen in der Schule.

Im nächsten Wintersemester werde ich es auf jeden Fall wieder versuchen. Ich hoffe, über Wartesemester und Praxiserfahrung in der Rangliste höher platziert zu werden. Einige Universitäten erstellen nämlich eine Rangliste, die nicht ausschließlich von der BA-Note bestimmt ist. Die Hoffnung stirbt zuletzt! Zur Sicherheit informiere ich mich aber zusätzlich über das Studium im europäischen Ausland und an privaten Universitäten."

"Ich warte"

Ivona Coric

Ivona Coric, 24, aus Bonn, hat einen Bachelor in Sozialwissenschaften

"An der Universität zu Köln habe ich gerade ganz frisch meinen Bachelor in Sozialwissenschaften abgeschlossen. Ich wollte in Nordrhein-Westfalen bleiben und habe mich deshalb ausschließlich hier beworben: In Köln für Politikwissenschaften, in Düsseldorf sowohl für Politische Kommunikation als auch für Sozialwissenschaften. Bei allen wurde ich abgelehnt, und nach der dritten Absage habe ich beschlossen, dass ich mit dem Master warten werde, obwohl mir der Bachelor viel Spaß gemacht hat und mich die Themen sehr interessiert haben. Nun nehme ich mir ein Jahr, um nebenbei zu arbeiten, ein bisschen im Bachelor Philosophie reinzuschnuppern und mich in dieser Zeit ins Schreiben zu vertiefen."

"Ich bin erst einmal arbeitslos"

Philipp Kersten

Philipp Kersten, 21, aus Leipzig, hat einen Bachelor in Psychologie

"Ich habe mich in Jena, Hamburg, Leipzig, Halle, Dresden, Chemnitz, Freiburg und Berlin für einen Master in Psychologie beworben - direkt nach meinem Abschluss in diesem Sommer, aber leider keinen Platz bekommen. Um nicht arbeitslos zu werden, habe ich versucht, Praktika oder Hilfskraftstellen zu ergattern, aber sie wollen alle nur Studierende, sodass ich jetzt erst einmal arbeitslos bin. Ich weiß nicht, ob ich bereit bin, lange zu warten, aber eine Chance will ich den Universitäten und mir noch geben - kommendes Jahr werde ich es noch mal versuchen oder etwas anderes anfangen. Weil sich nun aber dieses Jahr überhaupt nichts ergeben hat, hoffe ich, dass ich wenigstens einen Minijob bekomme."

"Ich habe noch einen Bachelor angefangen"

Maggie Reeh

Maggie Reeh, 24, aus Dillenburg, hat einen Bachelor in Ethnologie und Islamwissenschaften

"Ich habe meinen Bachelor in Ethnologie und Islamwissenschaften in Freiburg gemacht - und im Sommer abgeschlossen. Schon im Mai habe ich mich für verschiedene Master, unter anderem in Development Studies und in Friedens- und Konfliktforschung beworben. Die Absage kam im August. Danach habe ich schnell Dutzende Bewerbungen rausgeschickt und Studienberatungsgespräche an der Universität in Anspruch genommen. Nun bin ich für einen Bachelor in Marburg eingeschrieben, belege aber schon Kurse für den Master. Im Sommersemester will ich mich dann für den Master Kultur- und Sozialanthropologie in Marburg bewerben. Eine Wohnung habe ich nicht - ich wohne wieder bei meinen Eltern und pendle."

"Direkt mit einer Klage"

Lisa Kotsch

Lisa Kotsch, 23, aus Recklinghausen, hat einen Bachelor in Psychologie

"Ich habe vor ein paar Tagen meinen Bachelor-Abschluss in Psychologie an der Uni Bielefeld gemacht. Für den Masterstudienplatz, ebenfalls an der Uni Bielefeld, habe ich mich aber schon im Juli beworben, weil ich dort die Schwerpunkte besonders interessant finde - leider vergeblich. Jetzt hoffe ich auf das Losverfahren. Spätestens im Dezember ist das endgültig abgeschlossen, und falls ich dann nicht das große Glück habe, bewerbe ich mich für Praktika. Spätestens nächstes Jahr würde ich es dann wieder versuchen mit dem Master. Dann aber direkt mit einer Klage, da mein Schnitt von 2,6 wohl nie reichen wird, um einen Masterplatz auf normalem Weg zu bekommen."

"Ich würde wieder Psychologie studieren"

Veronika Freisleben

Veronika Freisleben, 25, aus Stendal, hat einen Bachelor in Psychologie

"Im September habe ich meinen Bachelor of Science in Psychologie an der Uni Erlangen-Nürnberg gemacht und mich seitdem an rund 20 Universitäten für den Master beworben. Leider hat mein Schnitt von 2,0 nicht gereicht und auch beim Los- und Nachrückverfahren hatte ich kein Glück. Nun habe ich mich vorerst an der Hochschule Magdeburg-Stendal für den Master Rehabilitationspsychologie eingeschrieben. Lieber würde ich aber wieder an einer Universität studieren, da ich glaube, damit die besseren Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Darum bewerbe ich mich in Zukunft auch weiter um einen Masterplatz. Psychologie würde ich übrigens immer wieder studieren, obwohl ich heute weiß, wie schwierig es auf diesem Gebiet ist."

Spielend durch das Master-Studium!

insgesamt 233 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kdshp 24.11.2014
1.
Und? Es ist heute üblich das man 50 bewerbungen schreiben muss um nen job zu bekommen. Und wie hier auch an unis. Und das heißt auch nicht das man nen job bekommt.
Here Fido 24.11.2014
2. Fachkräftemangel
Ein klares Zeichen von Fachkräftemangel.
gatoalforno 24.11.2014
3. 24 Jahre und schon Bachelor !
Alle Achtung. Das ist ja ein richtiges Turbo-Studium. Die schaffen den Master bestimmt noch vor der Rente ...
donadoni 24.11.2014
4. Deutschland wird ein Land der Call-Center....
...wo die Mitarbeiter gerade "im Gespräch" sind. Man hat den Eindruck, irgendwann landet jeder im Call-Center. Man sollte sich darauf einstellen, dass (nur noch) diese Fachrichtung eine berufliche Zukunft hat. Da braucht man eben keine anderen Berufe mehr. Wenn nur endlich auch SPON diese bittere Wahrheit ausspräche.
sternfalke77 24.11.2014
5. Jepp !
Zitat von gatoalfornoAlle Achtung. Das ist ja ein richtiges Turbo-Studium. Die schaffen den Master bestimmt noch vor der Rente ...
Und dennoch den Ach so " frühverrenteten Frührentern " nach 45 Jahren Beitragszahlung in die GRV die Rente nicht gönnen ! Armselig - oder ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.