Kioske als Forschungsobjekt Was die Büdchen so behaglich macht

Einfach nur ein Kiosk? Büdchen können Orte sein für alles, was der Mensch so braucht: Wärme, ein Gespräch, ein Bierchen. Studenten aus Detmold haben nun ein neues Forschungsfeld erschlossen: Büdchen-Studien.

Harald Fronzeck

Diese Namen! Großzügig wird mit Apostrophen umgegangen ("Engel's Eck"), mit Dialekten operiert ("Dat Büdchen"), mit Wortspielen experimentiert ("myNaschis") oder munter drauflos angliziert ("Happy Shop Trinkhalle"): Kioskbetreiber waren eben schon immer einfallsreich - und das nicht nur in Sachen Namensgebung. Es ist ja nicht einfach, auf gerade mal 20 oder 30 Quadratmetern alles vorzuhalten, was ein Mensch so braucht zum Leben: Getränke, ein paar Snacks, auch mal gute Gespräche und ein bisschen Wärme.

Einer Studie der European Business School zufolge gibt es deutschlandweit rund 38.000 Kioske, die meisten davon befinden sich in Berlin, Hamburg und dem Rhein-Ruhr-Gebiet. Wissenschaftlich erforscht wurden die kleinen Läden und ihr Kundenstamm bisher so gut wie gar nicht, doch Architekturstudenten aus Detmold haben das nun geändert und sind dafür in die Hauptstadt der Kiosk-Kultur gegangen, nach Köln.

Dort gibt es rund tausend Büdchen, vier davon zeigen wir in der Fotostrecke. Die Nachwuchsforscher haben die Shops vermessen, fotografiert und ihr Angebot gecheckt. Außerdem fragten sie die Kunden, wie sie ihre Büdchen so finden und was sie ihnen bedeuten.

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!
Die Deutschen, so viel kann man wohl ableiten aus der Umfrage in Köln, lieben ihre Büdchen; Kioske, Trinkhallen oder Spätis, wie sie in Berlin genannt werden. Einige Kunden hätten gern WLAN vor dem Zeitschriftenregal, andere pochen auf Heizpilze am Ausgabefenster, damit man beim winterlichen Quatschen und Rauchen nicht allzu sehr frösteln muss. Ansonsten hatten die Menschen, die die Detmolder Studenten befragten, keinerlei Wünsche an ihre Klein-Läden. Alles möge bitte bleiben, wie es ist.

Leider deutet einiges darauf hin, dass die deutsche Kioskkultur vor einer harten Bewährungsprobe steht. Das liegt in erster Linie daran, dass ein alter Wettbewerbsvorteil abhanden kommt: Moderne Supermärkte sind inzwischen auch oft bis 24 Uhr geöffnet - und bieten Dosenbier und Flachmänner viel günstiger an. Dazu kommen Tankstellen und Imbisse, die ihr Kerngeschäft stark erweiterten und mittlerweile mit dem Verkauf von Kaffee, Schokoriegeln und Zigaretten gute Umsätze machen.

Die Detmolder Studenten sehen das alles sehr kritisch, denn der Kiosk sei ja mehr als nur ein Ort des Konsums: Er strahle "das behagliche Gefühl von Gemeinschaft" mitten in der anonymen Großstadt aus, schreiben sie. Verschwinde das Büdchen, verschwänden oft auch die nachbarschaftlichen Verhältnisse. Deswegen müsse Städten daran gelegen sein, dass die Klein-Läden überleben und hier und da sogar neue eröffnet werden.

Die Arbeit der Nachwuchsarchitekten brachte Detmolder Kommilitonen auf eine gute Idee: Zwei Minuten vom Campus entfernt haben sie nun ein eigenes Büdchen gegründet, Neuling heißt es. Auch kein schlechter Name.

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 23.02.2015
1. Schade
In meiner Gegend sind diese Kioske leider fast vollständig aus dem Stadtbild verschwunden :-( Als Schüler beim Warten auf den Bus konnte man sich da immer gut mit Süßem eindecken.
loeweneule 23.02.2015
2.
Zitat von troy_mcclureIn meiner Gegend sind diese Kioske leider fast vollständig aus dem Stadtbild verschwunden :-( Als Schüler beim Warten auf den Bus konnte man sich da immer gut mit Süßem eindecken.
Kenne ich auch - aus den späten 60er-Jahren. Schnell eine Cola getrunken, süßes Zeug gegessen, und Mutter jammerte, daß man keinen Hunger aufs Mittagessen hatte.
vincent1958 23.02.2015
3. Also..
..ich hole jeden Morgen meine Brötchen am "Büdchen".Die Kunden vor mir holen mit Alkohol Fahne ihren ersten Flachmann.Da stellt sich bei mir kein "behagliches Gefühl von Gemeinschaft"ein.
claus_debold 23.02.2015
4. @ vincent1958
ich bin zwar keiner, aber wäre ich Alkoholiker, würde sich sehr wohl ein "behagliches" Gefühl einstellen, wenn mir der Affe von der Schulter springt nach dem ersten, morgentlichen Schluck. Die Kioske befriedigen nicht nur ihr Brötchenbedürfnis, sondern die aller Anderen auch. Es sind ja keine Moralprüfungsinstitute, sondern nichts anderes als geschrumpfte Tante Emma Läden. Lange mögen sie leben.
syracusa 23.02.2015
5. so neu ist das nicht
So neu ist dieses Studienfeld nicht. Mein Freund hat schon vor 30 Jahren seine Diplomarbeit als Stadtplaner über Kioske geschrieben, und unser Lehrer war niemand anderer als der Erfinder der "Spaziergangswissenschaften" Lucius Burckhardt (http://de.wikipedia.org/wiki/Lucius_Burckhardt).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UniSPIEGEL 1/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.