Kneipen-Typologie Wer bin ich, und wenn ja, wo soll ich trinken?

5. Teil: Die intellektuelle In-Kneipe


Mama: "Den zweiten Band von Musils 'Mann ohne Eigenschaften' halte ich für grandios überschätzt"
Henning Maier-Jantzen

Mama: "Den zweiten Band von Musils 'Mann ohne Eigenschaften' halte ich für grandios überschätzt"

Die Miete darf nicht mehr als 400 Euro im Monat betragen und die Bar sich auf keinen Fall in einem Trendbezirk befinden, denn die Betreiber sehen sich als Avantgardisten. Deswegen darf dem Etablissement auch nicht anzusehen sein, dass es neu ist, vielmehr muss es schon bei der Eröffnung den Anschein erwecken, eine feste Kiezgröße zu sein.

Unrenoviert, an den Wänden noch Reste der braunen Mustertapete des ehemaligen Polsterfachgeschäfts, wird der karge Raum mit klapprigen Nierentischen und löchrigen Fünfziger-Jahre-Sesseln ausgestattet. Wichtig: ein irritierender Name wie Fleischmöbel oder Kuschlowski. Ab 23 Uhr ist der Laden brechend voll, es legt ein transsexueller Minimal-Techno-DJ auf, und Menschen mit Brille rauchen selbstgedrehte Zigaretten und sagen, man dürfe das alles nicht so monokausal betrachten. In unregelmäßigen Abständen finden hier Lesungen von Autoren statt, die zu Recht kein Massenpublikum anziehen, oder auch Konzerte auf der Basis russischer dreisaitiger Zupfinstrumente.

Dieser Minimalismus wird durch die Getränkeauswahl wettgemacht: Die intellektuelle In-Kneipe wartet mit einer Sammlung von 200 verschiedenen Wodkasorten auf, denn da gibt es ja himmelweite Unterschiede.

  • Prototyp: Mama, Hobrechtstaße 61, Neukölln
  • Typischer Spruch an der Theke: "Den zweiten Band von Musils 'Mann ohne Eigenschaften' halte ich für grandios überschätzt."
  • Publikum: Soziologiestudenten, Philosophiestudenten, Regiestudenten
  • Verboten: beim DJ zu fragen, ob er was von Madonna hat



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
untutored 22.03.2010
1. schön gesehen
So isses! ;-)
altona93 22.03.2010
2. nicht nur in berlin...
...auch in hamburg ist diese typologie anwendbar. das kann man prima rund um die schanze beobachten - jeden abend aufs neue...
KubanischerBlütenhonig 22.03.2010
3. Treffsicher erkannt
Treffsicher erkannt, genau so sieht's aus. Es ist eine große Freude, auf gut recherchierte Artikel zum Berliner "Underground" zu stoßen!
J.L. de Meyer 22.03.2010
4. Berlin, Hamburg, München
Schöne neue Oberflächen-großstadt-welt :D In Kleinstädten ists wenigstens - mangels Alternativen - bunt durchmischt.
makutsov 22.03.2010
5. Schöner Artikel
Jepp, das trifft's!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© UniSPIEGEL 1/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.