Irre Kostüme Fetisch trifft Festival

Gummistiefel und verschwitzte T-Shirts - kann doch jeder! Wer bei Musikfestivals wirklich auffallen will, braucht Kreativität und ein bisschen Mut. Eine verrückte Auswahl von Kostümen, mit denen die Bühne garantiert dir gehört.

Getty Images

Es soll Festivalbesucher geben, die es nicht vor die Bühne schaffen. Das liegt nicht immer nur am Bier oder an bewusstseinserweiternden Substanzen. Manchen genügt es einfach, all die positiv Verrückten zu beobachten, die in irren Kostümen umherlaufen oder Müllkunstwerke aus Milchtüten zusammenbauen (siehe Fotostrecke).

Das Tolle an den großen Musikfestivals ist es ja, dass sie ihre eigenen Regeln haben - nämlich fast keine. Außer: Hauptsache, es macht Spaß. Natürlich ist es daher auch erlaubt, sich in alberne Kreaturen zu verwandeln, zum Beispiel in eine Wassermelonenkatze.

Oder aber in ein Ganzkörperkostüm aus dem Fetischshop zu schlüpfen und fortan nur noch halb blind übers Gelände zu stolpern. Das Spannende ist: Jeder könnte unter der dünnen Zweithaut stecken. Ein genialer Nachwuchswissenschaftler ebenso wie ein biederer Steuerberater, der genau einmal im Jahr die Sau rauslassen will.

Auf den großen Festivals, diesen Galaxien des Glücks, darf man endlich mal etwas anderes sein als im Alltag. Auch darum werden in den kommenden Sommerwochen wieder Millionen Menschen zu den großen deutschen und europäischen Open Airs reisen.

Hol Dir den gedruckten UNI SPIEGEL!



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 02.07.2015
1. Jedem das Seine
Wer meint, dass er eine Bühne braucht, der soll ruhig so rumlaufen. Mir zumindest geht es bei Festivals in erster Linie um das Zuhören und das Zelten/Feiern etc., die bunten Kostüme lasse ihc gerne den Selbstdarstellern.
deus-Lo-vult 02.07.2015
2.
Es nennt sich Wave-Gothic und hat mit Gotik so gar nichts zu tun! (Bild 9)
a.w.e.s.o.m.-o 02.07.2015
3.
Naja Wave-Gothic Treffen hat ziemlich wenig mit Festival zu tun ... da geht's um Sehen und Gesehen werden ... bei 4 Tage Komasaufen und Schlammwälzen sind abgedrehte Kostüme eher hinderlich ... der Autor wird noch nie auf einen Open-Air gewesen sein und hat seine Infos über die Google Bildersuche zusammen geschustert ... Qualitätsjournalismus eben ... you get what you pay.
murun 02.07.2015
4. Heißt es doch!
Zitat von deus-Lo-vultEs nennt sich Wave-Gothic und hat mit Gotik so gar nichts zu tun! (Bild 9)
Bitte erst informieren, dann schreiben: Das Festival nennt sich schon seit Jahren "Wave-Gotik-Treffen"...
murun 02.07.2015
5. eigentlich schon
Zitat von a.w.e.s.o.m.-oNaja Wave-Gothic Treffen hat ziemlich wenig mit Festival zu tun ... da geht's um Sehen und Gesehen werden ... bei 4 Tage Komasaufen und Schlammwälzen sind abgedrehte Kostüme eher hinderlich ... der Autor wird noch nie auf einen Open-Air gewesen sein und hat seine Infos über die Google Bildersuche zusammen geschustert ... Qualitätsjournalismus eben ... you get what you pay.
Wenn über 200 Künstler an drei Tagen auftreten, kann man schon von Festival sprechen. Nur dass beim WGT das Festivalgelände die ganze Stadt ist. Sehen-und-Gesehen-werden ist am Tag, abends geht es in die Konzerte...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UNI SPIEGEL 3/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.