Skurrile Aushänge "Nachbar, schmeiß deine Fußnägel in den Müll"

Sie kleben an Bäumen, Laternenpfeilern und in Hinterhöfen: Kulturmanagement-Student Joab Nist sammelt in seinem Blog "Notes of Berlin" Aushänge der Hauptstadtbewohner. SPIEGEL ONLINE zeigt unveröffentlichte Alltagspoesie - oft witzig, manchmal wütend und immer kurios.

Notes of Berlin

"Achtung! Wellensittich entflogen. Farbe egal", stand auf dem Zettel, ausgehängt in Berlin Friedrichshain. Es war einer der ersten Aushänge, die Joab Nist auf seiner Webseite Notes of Berlin veröffentlichte. Seit seinem Umzug von München nach Berlin ist der 29-Jährige entzückt über die Erfüllung seiner Erwartungen und Vorurteile: Berlin ist tatsächlich skurril, absurd und kreativ, gleichzeitig aber auch naiv-romantisch und herzlich.

"Das alles drückt sich in der Zettelwirtschaft aus, und ich will es bewahren", sagt Joab. Sonst würde heute niemand mehr von dem egalfarbigen Vogel sprechen oder von dem Nachbarn, der seine Fußnägel nicht in den Garten, sondern in den Müll schmeißen soll. Vor fast genau zwei Jahren gründete der Masterstudent in Kulturmanagement seinen Blog. Er will darin das typische Berlin zeigen und zudem Alltagskulturthemen aufgreifen, die auch jeder außerhalb der Hauptstadt kennt: Fahrrad weg, Streit mit den Nachbarn, Flirts in der U-Bahn.

Einiges fotografiert Joab selbst, die meisten Bilder ungewöhnlicher Zettel werden mittlerweile von Lesern eingesandt. 25.000 Fans hat das Gemeinschaftsblog auf Facebook, pro Woche werden es ungefähr tausend mehr. Ja, das Projekt sei schon zeitaufwendig, sagt Joab. Trotzdem soll die Seite nicht kommerziell werden, Werbung auf dem Blog lehnt er ab. Im Sommer erschien ein Buch mit den Zetteln. Das, so Joab, "finanziert mein Projekt".

SPIEGEL ONLINE zeigt eine noch unveröffentlichte Hommage an die Wut, Sorgen und den Witz der Berliner.

lgr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
axelkli 25.10.2012
1. Puh...
...da ist man doch glatt erleichtert, nicht in Berlin wohnen zu müssen.
Hupert 25.10.2012
2. Witzige Bildunterschrift...
Zitat von axelkli...da ist man doch glatt erleichtert, nicht in Berlin wohnen zu müssen.
beim letzten Foto. Was spricht eigentlich dagegen das ein Auto Bj. 67 nicht läuft wie ne Nähmaschine? Ist dem Autor vielleicht in seinem jugendlichem Leichtsinn noch nicht aufgefallen, dass es durchaus mal eine Zeit gab in der die Produktobsoleszenz eines Autos durchaus mehr als 7 Jahre betragen hat? Schade...
perpetualis 25.10.2012
3. Traurig
Von den 'Kindernachrichten' mal abgesehen erschreckt die Rechtschreibung der Zettelschreiber.
cabeza_cuadrada 25.10.2012
4. hmmm.....
Zitat von axelkli...da ist man doch glatt erleichtert, nicht in Berlin wohnen zu müssen.
dachte es ist einfach mal ein Artikel zum schmunzeln. Aber das er sogar für Berlinhasser zum Kommentar loswerden taugt hab ich nicht gedacht...
ullischnulli 25.10.2012
5. Der Tagesspiegel
beste Tageszeitung Berlins zeigt in der Online-Ausgabe schon langer Zeit eine Fotostrecke "Gezettelt in Berlin" mit über 600 Beiträgen. Hat hier sich hier jemand was abgeguckt? Hätte Lust einen Zettel 'raus zu hängen: "Hamma scho!"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.