Auswahlgespräche in Oxford Haben Sie das Zeug zum Elitestudenten?

Warum haben Löwen Mähnen? Wie teilen Piraten ihre Schätze? Und müssen Gedichte kompliziert sein? Mit ungewöhnlichen Fragen prüft die Uni Oxford ihre Bewerber. Testen Sie Ihr Wissen!

Studenten in Oxford
Getty Images

Studenten in Oxford


Für Eilige: Hier geht es direkt zu den Fragen und Antworten.

Der Weg an die britische Eliteuni in Oxford führt nicht nur über gute Schulnoten, sondern auch über Interviews. Dozenten und Professoren aus den verschiedenen Studiengängen unterhalten sich mit den Bewerbern - und stellen ihnen ziemlich knifflige Fragen.

Einige Beispielfragen hat die Universität Oxford jetzt veröffentlicht - beispielsweise aus dem Bereich Informatik.

Informatik-Frage:

Sieben Piraten haben 100 Goldmünzen. Der Schatz soll aufgeteilt werden, aber nach klaren Piratenregeln:
1. Der älteste Pirat nimmt die Aufteilung vor.
2. Alle Piraten - auch der älteste - stimmen über die Aufteilung ab. Mindestens die Hälfte muss zustimmen. Wenn weniger als die Hälfte zustimmen, wird der älteste Pirat über Bord geworfen und die Verteilung beginnt von vorne.
3. Die Piraten handeln rein logisch und halten sich an die Regeln - aber sie versuchen, nach diesen Regeln für sich persönlich das meiste herauszuholen.

Was also sollte der älteste Pirat den anderen vorschlagen?

Die Antwort:

"Das ist ein Standard-Logikproblem und ein gutes Beispiel für unsere Fragen", sagt Brian Harrington vom Keble Collage in Oxford. "Wir prüfen damit, ob Studenten Probleme in kleinere Pakete aufteilen und ob sie etwas strukturiert abarbeiten können." Seine Antwort sieht so aus:

Um das Problem zu lösen, muss man gedanklich bei zwei verbliebenen Piraten beginnen und sich dann zahlenmäßig immer weiter nach oben arbeiten. Der älteste Pirat ist immer Pirat A, die anderen dann entsprechend B, C und so weiter.

Zwei Piraten: A schlägt vor, alles zu bekommen. Er stimmt dafür und erhält 100 Münzen.

Drei Piraten: Pirat A weiß, dass er über Bord geworfen würde, wenn Pirat C leer ausgeht. Das wäre aber auch der Fall, wenn A nicht mehr dabei wäre. Also besticht Pirat A seinen Kollegen C mit einer Münze, behält selbst 99 Münzen und B geht leer aus.

Vier Piraten: A weiß, dass im Falle seines Todes Pirat C auf jeden Fall leer ausgehen würde. Also besticht er ihn mit einer Münze. Pirat A erhält also 99 Goldmünzen, C erhält eine, B und D gehen leer aus.

Fünf Piraten: Pirat A braucht jetzt schon drei Stimmen für seinen Vorschlag, um zu überleben. Er muss also jeden Kollegen, der dann leer ausgehen würde, mit einer Münze bestechen - das sind die Piraten C und E. Die Piraten B und D gehen leer aus.

Sechs Piraten: Auch hier muss Pirat A die Piraten C und E bestechen, die Seeräuber B, D und F gehen leer aus. A bekommt also 98 Münzen, je eine geht an C und E.

Sieben Piraten: Hier muss der älteste Pirat vier Stimmen bekommen und demnach drei andere Seeräuber bestechen. C, E und G bekommen eine Münze, die anderen bekommen nichts.

So eindeutig fallen die Antworten in den anderen Fächern jedoch meistens nicht aus. Stattdessen geht es darum, Schulwissen aus dem jeweiligen Fach mit Fantasie, Logik und eigenen Gedanken weiterzuentwickeln.

Hätten Sie das Zeug zum Oxford-Studenten? Testen Sie sich hier selbst:

him



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hubie 30.08.2017
1. wer sagt
Dass Pirat C (Und C,E... usw) sich mit einer Münze zufrieden geben oder nicht mit B (Und B,C usw...) Absprachen treffen? Wieviel ist A sein Leben wert? Nicht auch 2 Münzen? Ich weiß, das ist Psychologie, aber wenn man schon mit Bestechung argumentiert, dann öffnet man dem Gedankengang ja Tür und Tor.
hornochse 30.08.2017
2. Hat mit Elite zu tun?
Zu meiner Studienzeit gab es ebenfalls diese Aufnahmegespräche und einen zusätzlichen Tag für Aufgaben aus allen Bereichen. War eine stinknormale britische Uni und schien in GB Tenor zu sein.
fatherted98 30.08.2017
3. Ich habe...
...mit meheren OxBridge Leuten zusammengearbeitet...manche waren sehr nett....vor allem die Aussprache des reinen Hoch-Englisch (so nenne ich das) war faszinierend. Die Leute waren meist nicht abgehoben obwohl sie auf Managerposten saßen. In Oxford/Cambridge selbst in den Kneipen habe ich auch viele nette Studis getroffen...die Dozenten sind allerdings sehr abgehoben...denen scheint die Sonne aus dem ... !
Braveheart Jr. 30.08.2017
4. Ich halte die Lösung für falsch ...
... denn jeder Pirat versucht ja, das Optimum für sich herauszuholen. Dieses muß also höher sein als (100:7=15). Als ältester Pirat würde ich 25 Münzen einsacken und den zweit-, dritt-, und viertältesten Pirat mit je 25 Münzen bestechen. Dies hat den Vorteil, daß die bestochenen Piraten sogar mehr erhalten als wenn sie den Vorschlag ablehnen, den ältesten Pirat über Bord werfen, und den Schatz durch sechs teilen ... zumal sie Gefahr laufen, daß sie selbst über Bord geworfen werden wenn ihr Vorschlag ebenfalls abgelehnt wird (was sehr leicht passieren kann, wenn die jüngsten Piraten sich einig sind und solange jeden Vorschlag ablehnen bis sie unter sich sind).
bruno_67 30.08.2017
5.
"Sieben Piraten: Hier muss der älteste Pirat vier Stimmen bekommen und demnach drei andere Seeräuber bestechen. C, E und G bekommen eine Münze, die anderen bekommen nichts." Soll das die Lösung sein ? Ich glaube eher nicht. Wie schon ein Vorredner fragte, wieso sollten C, E und G mit einer Münze zufrieden sein ? Wenn jeder, wie die Aufgabe lautet, dass meißte für sich rausholen will, aber nur der älteste Pirat Gefahr läuft, über Bord zu gehen, kann die Lösung nur lauten: "Der älteste Pirat verzichtet auf einen Anteil und lässt die anderen sechs die Münzen aufteilen. Damit bekommen B bis G mit einem Sechstel den größtmöglichen Anteil."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.