Plagiate in Serbien Fake-Diplome für den Staatschef

Titelschwindler in der Politik sind in Serbien ein massives Problem. Auch in den Nachbarländern Bosnien und Albanien wird immer wieder über dubiose Fake-Hochschulen und zusammengeklaute Abschlussarbeiten berichtet. Die Konsequenzen: meistens keine.

REUTERS

Ultranationalisten in Serbien versuchen derzeit, den dubiosen Hochschulabschluss des serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic für ihre eigenen Ziele politisch auszunutzen.

Eigentlich ist Vojislav Seselj, Anführer der rechtspopulistischen Serbischen Radikalen Partei, in Den Haag wegen Kriegsverbrechen angeklagt und in Untersuchungshaft, trotzdem reiste er nach Belgrad, um den Präsidenten zu demütigen: Nur durch starke Polizeipräsenz wurde verhindert, dass Seseljs Anhänger dem ergrauten Präsidenten zehn Rollen mit falschen Diplomen überreichen konnten. Sie wollten damit auf dessen fragwürdigen Magistertitel hinweisen. Den Hafturlaub hatte das Gericht in Den Haag dem Nationalisten Seselj wegen einer Krebserkrankung gewährt.

So unappetitlich solche Kritiker sind, sie zeigen, dass die Elite Serbiens angreifbar ist, wenn es um ihre Uni-Diplome geht. Im Fall des Staatschefs ist belegt, dass er sein vermeintliches Management-Studium nicht wirklich absolviert haben kann. Seine Uni soll nicht das Recht besessen haben, diesen Abschluss zu verleihen. Und am Prüfungstag vor sieben Jahren sei Nikolic auf einer Parteiveranstaltung gewesen.

"Hyperproduktion von Doktoranden"

In diesem Sommer flog auch Innenminister Nebojsa Stefanovic auf, auch der Hauptstadtbürgermeister Sinisa Mali und sein Kollege im Vorort Neu-Belgrad, Aleksandar Sapic, gerieten ins Zwielicht. Sie sollen in ihren Dissertationen abgeschrieben haben, lautet der Vorwurf. Und sie sind nicht allein: Die größte Zeitung "Novosti" sprach von einer "Hyperproduktion von Doktoranden", nachdem die Behörden eine Verzehnfachung der Promotionen in den vergangenen sieben Jahren bekannt gemacht hatten.

Albanien schloss im vergangenen August mehr als zwei Dutzend Uni-Fakultäten und Hochschulen, weil sie Abschlüsse verhökert hatten. Manche Studenten sollen ihre Diplome auch mit Naturalien bezahlt haben - "mit Kühen, Schafen, Reis oder sogar mit Feuerholz", sagte damals der albanische Regierungschef Edi Rama. Viele Hochschulen böten Abschlüsse für Ausländer an, obwohl es keine Lehrgänge in fremden Sprachen gebe.

Auch in anderen Ländern des Balkan ist wissenschaftliche Korruption ein Problem: In Bosnien bietet der frühere Staatschef Ejup Ganic an seiner Privat-Uni gegen Bares eine Blitz-Ausbildung zum Filmregisseur, berichtete das Nachrichtenmagazin "Slobodna Bosna". Allein im Kanton Zentralbosnien mit 300.000 Einwohnern gebe es ein Dutzend Fakultäten, an denen akademische Abschlüsse im Handumdrehen zu bekommen sind. Eine andere Variante: Die nicht existierende Moskauer "humanitäre" Uni, über die viele prominente Bosnier zu akademischem Ruhm gekommen waren.

Das Hochschul-Lügengebäude ist aber noch viel höher: Im vergangenen Jahr publizierten drei bekannte Belgrader Politologieprofessoren absichtlich einen Nonsens-Beitrag in holprigstem Englisch in einer angeblichen wissenschaftlichen Zeitung. Sie wollten zeigen, dass viele Kollegen ihre Karriere auf erkauften Veröffentlichungen in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften aufgebaut hatten. Und Serbiens Bildungsminister Srdjan Verbic riet den Studenten seines Landes, lieber ins Ausland zu gehen, um einen fundierten Doktortitel zu erwerben.

Weil aber offensichtlich sehr viele Prominente in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in den akademischen Schwindel verwickelt sind, passiert auch nach einem noch so klaren Plagiatsnachweis meist gar nichts. Und selbst an den Hochschulen wird nur sehr selten versucht, einen Betrug zumindest intern aufzuklären.

Thomas Brey/dpa/cht

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ugt 27.12.2014
1. Ähemm...
Deutschland fehlt in der Aufzählung. War da nicht ein Verteidigungsminister und eine Bildungsministerin? Sind da nicht Doktoren der Medizin die nicht einmal den Psychrembel gelesen haben? Rechtsamwälte usw.? Na leiber Spiegel vergesst Deutschland nicht, wenn ihr den Finger erhebt, denn von den Lügenbolden und Halunken haben wir auch reichlich.
artobanes 27.12.2014
2.
Die Plagiat-Vorfürfe werden aber fast ausschliesslich gegen Politiker erhoben. Davon machen die Medien grosse Skandale. An den Unis machen aber Plagiatoren, Abschreiber, Hochstapler ihre akademischen Karriere. Mir sind wenigstens im Bereich der Geistwissenschaften viele Beispiele hier in Berlin bekannt. Die gegenseitige Verleihung der akademischen Titel unter den Fachbereichen oder Institutionen schafft die Sicherheit und Unantastbarkeit für die Person. Wir dürfen nicht vergessen, dass A. Schawan als Prof. an der FU-Berlin lehrte. Worüber? Wahrscheinlich über Gewissen! Davon haben wir noch mehrere Stücke.
quadraginti 27.12.2014
3. Deutsch
Zitat von artobanesDie Plagiat-Vorfürfe werden aber fast ausschliesslich gegen Politiker erhoben. Davon machen die Medien grosse Skandale. An den Unis machen aber Plagiatoren, Abschreiber, Hochstapler ihre akademischen Karriere. Mir sind wenigstens im Bereich der Geistwissenschaften viele Beispiele hier in Berlin bekannt. Die gegenseitige Verleihung der akademischen Titel unter den Fachbereichen oder Institutionen schafft die Sicherheit und Unantastbarkeit für die Person. Wir dürfen nicht vergessen, dass A. Schawan als Prof. an der FU-Berlin lehrte. Worüber? Wahrscheinlich über Gewissen! Davon haben wir noch mehrere Stücke.
Im meinem Bekanntenkreis sind mehrere Schwarzafrikaner und Türken. Die sprechen besseres Deutsch als Sie.*) _____________________________________ *) Davon machen statt daraus machen Prof. lehrte worüber statt lehrte was Stücke sind Sachen, Mernschen sind keine Stücke
Tomil 27.12.2014
4. Falsche Titel auch in D
In Deutschland auch Usus. Mein Chef wurde als Dipl. Betriebswirt vorgestellt, der Titel tauchte auch so in seinem Lebenslauf auf. Ein paar Abendkurse BWL an einer Privatschule hat er genossen, eine Universität jedoch nie besucht. Konsequenz? Keine, "er macht ja seinen Job". Dass er diesen nur mit Falschtitel bekommen hat, interessiert anscheinend keinen.
_unwissender 27.12.2014
5. Man sieht, die Kultur wächst...
Zitat von ugtDeutschland fehlt in der Aufzählung. War da nicht ein Verteidigungsminister und eine Bildungsministerin? Sind da nicht Doktoren der Medizin die nicht einmal den Psychrembel gelesen haben? Rechtsamwälte usw.? Na leiber Spiegel vergesst Deutschland nicht, wenn ihr den Finger erhebt, denn von den Lügenbolden und Halunken haben wir auch reichlich.
München wird ja oft als nördliche Metropole des Balkan bezeichnet. Und dort hätten wir einen gewissen Ex-Landrat oder eine MP-Tochter schon abgedeckt. Durch Peripherisierung von guten Rezepten wurden ein ehemaliger Verteidigungsminister und eine Bildungsministerin abgedeckt, noch weiter eine Spitzen-Abgeordnete für Europa... Ja, ich denke, der Balkan sollte komplett in die EU aufgenommen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.