Plagiatsaffäre Doktorvater wendet sich von Guttenberg ab

Guttenberg: Sein Doktorvater distanziert sich
dapd

Guttenberg: Sein Doktorvater distanziert sich

2. Teil: Die Erklärung von Peter Häberle im Wortlaut


"Mit sehr großem Bedauern habe ich zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Umstände der von mir betreuten Promotion von Herrn K.-T. zu Guttenberg den Ruf der Universität Bayreuth in der öffentlichen Diskussion in Misskredit zu bringen geeignet sind. Die in der Promotionsschrift von Herrn zu Guttenberg entdeckten, mir unvorstellbaren Mängel sind schwerwiegend und nicht akzeptabel.

Sie widersprechen dem, was ich als gute wissenschaftliche Praxis seit Jahrzehnten vorzuleben und auch gegenüber meinen Doktoranden zu vermitteln bemüht war.

Die Aberkennung des Doktortitels war die notwendige Folge. In meiner ersten spontanen und letztlich zu vorschnellen Reaktion konnte ich - ohne Detailkenntnis der konkreten Vorwürfe - das Ausmaß nicht absehen. Im Blick auf die Originalität der Fragestellung und die Intensität der inhaltlichen Ausarbeitung hielt ich jede Form eines Vorwurfs für ausgeschlossen - zumal Herr zu Guttenberg stets zu meinen besten Seminarstudenten gehörte.

Ich habe den Werdegang seiner Arbeit, wie bei all meinen Doktoranden ohne jede äußere Beeinflussung nach besten Kräften betreut. Ich werde auch weiterhin als Wissenschaftler alles mir Mögliche zur erforderlichen Aufklärung der Umstände durch die Gremien der Universität beitragen."

otr/AFP/dpa/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 511 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spinatwachtel 28.02.2011
1. Ich kann mir gut vorstellen,
Zitat von sysopKehrtwende des Jura-Professors Peter Häberle: Der Doktorvater von Karl-Theodor zu Guttenberg distanziert sich von seinem früheren Summa-cum-Laude-Absolventen. Die"unvorstellbaren Mängel" in der Dissertation seien "schwerwiegend und nicht akzeptabel". http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,748231,00.html
daß auch das Herrn v. Guttenberg ziemlich egal ist.
heuwender 28.02.2011
2. ja sag mal
Zitat von sysopKehrtwende des Jura-Professors Peter Häberle: Der Doktorvater von Karl-Theodor zu Guttenberg distanziert sich von seinem früheren Summa-cum-Laude-Absolventen. Die"unvorstellbaren Mängel" in der Dissertation seien "schwerwiegend und nicht akzeptabel". http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,748231,00.html
und warum merkt das Herr Häberle erst jetzt,hatte er einen Blackout wie einst Kohl in der Parteispendenaffäre???
wurzelei, 28.02.2011
3. Doktorvater wendet sich ab
Schnellmerker. Da tun sich Abgründe auf!
ZasZas123 28.02.2011
4. Enttäuschung
Ja, schön und gut, aber Häberle ist noch zu feige um das Wort Plagiat zu gebrauchen. Damit tut er der Uni Bayreuth keinen Gefallen. Lepsius hat wenigstens die Wahrheit gesagt und die Dinge beim Namen genannt: Guttenberg ist ein Betrüger.
Si_iso, 28.02.2011
5. Das
Zitat von sysopKehrtwende des Jura-Professors Peter Häberle: Der Doktorvater von Karl-Theodor zu Guttenberg distanziert sich von seinem früheren Summa-cum-Laude-Absolventen. Die"unvorstellbaren Mängel" in der Dissertation seien "schwerwiegend und nicht akzeptabel". http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,748231,00.html
hätte er doch schon bei der ursprünglichen Begutachtung feststellen müssen! Hat er denn die Arbeit von seinem Doktoranden gar nicht richtig gelesen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.