Gerichtsurteil Uni Bonn durfte Mathiopoulos Doktortitel entziehen

Die Plagiatsaffäre um Margarita Mathiopoulos reicht mehr als 20 Jahre zurück - und ist noch immer nicht vorbei: Ein Kölner Gericht hat entschieden, dass die Uni Bonn der früheren FDP-Beraterin ihren Doktortitel wegnehmen durfte. Offen ist, ob Mathiopoulos das Urteil akzeptiert.

Margarita Mathiopoulos: Verstrickt in die wohl langwierigste Plagiatsaffäre Deutschlands
DPA

Margarita Mathiopoulos: Verstrickt in die wohl langwierigste Plagiatsaffäre Deutschlands


Bonn - Die Universität Bonn hat zu Recht entschieden, der früheren FDP-Beraterin Margarita Mathiopoulos ihren Doktortitel zu entziehen. So urteilte das Verwaltungsgericht Köln am Donnerstag. Es sei rechtmäßig gewesen, dass die Hochschule im April beschlossen habe, Mathiopoulos den Doktorgrad abzuerkennen, fand das Gericht. Die Uni Bonn hatte ihr "vorsätzliche Täuschung" attestiert, an mehr als 320 Stellen habe sie fremde Quellen in der Dissertation nicht ordnungsgemäß zitiert.

Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Mathiopoulos' Anwalt ließ offen, ob er sich an die nächste Instanz, ans Oberverwaltungsgericht in Münster, wenden wird. Bis ihre Klage endgültig abgewiesen ist, darf Mathiopoulos ihren Titel weiter führen. Sie hat die FDP mehrere Jahre lang in außenpolitischen Fragen beraten und wehrt sich gegen die Plagiatsvorwürfe mit der Begründung, dass der Fakultätsrat der Uni Bonn 1991 keinen Täuschungsvorsatz festgestellt und ihr damals den Titel auch nicht entzogen habe.

Die Plagiatsaffäre reicht mehr als 20 Jahre zurück: Mathiopoulos hatte 1986 in Bonn promoviert, mit der Arbeit "Amerika: Das Experiment des Fortschritts. Ein Vergleich des politischen Denkens in den USA und Europa". Einige Jahre später tauchten erstmals Plagiatsgerüchte auf. Anfang der neunziger Jahre hatte eine stichprobenartige Überprüfung dann gravierende handwerkliche Mängel in der Dissertation ergeben. Weil sie aber keinen Täuschungsvorsatz erkennen konnte, entzog die Uni den Doktorgrad damals nicht.

Entscheidung von 1991 sei rechtswidrig, sagt die Uni

Im Nachklang der Guttenberg-Affäre gruben Plagiatsjäger im Netz dann zahlreiche Fundstellen aus und dokumentierten sie auf der Website VroniPlag. Die Universität überprüfte die Dissertation daraufhin erneut und revidierte ihr früheres Urteil. Die Entscheidung von 1991 sei aus heutiger Sicht objektiv rechtswidrig und konnte daher aufgehoben werden, teilte die Hochschule mit. Im April beschloss die Uni, den Titel einzuziehen. Dagegen zog Mathiopoulos vor Gericht.

Mathiopoulos studierte Geschichte, Politikwissenschaften und Jura in Bonn, an der Sorbonne, in Harvard und Stanford. Sie stand in den achtziger Jahren der SPD nahe und wurde bundesweit bekannt, als sie der damalige SPD-Vorsitzende Willy Brandt 1987 zur Parteisprecherin machen wollte.

Die Nominierung führte zu heftiger innerparteilicher Kritik an Brandt. Gegen Mathiopoulos sprach aus Sicht mancher Parteimitglieder, dass sie kein SPD-Mitglied und mit Friedbert Pflüger aus der CDU verlobt war. Der war Pressesprecher des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Nach einer Woche entschied sich Mathiopoulos gegen den Posten. Brandt legte danach alle Parteiämter nieder.

Aktenzeichen: 6 K 2684/12

son/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hermann gottschewski 06.12.2012
1. Die Begründung wäre doch wichtig gewesen
"Die Entscheidung von 1991 sei aus heutiger Sicht objektiv rechtswidrig", habe die Uni gesagt, steht im Artikel. Warum steht nicht im Artikel, worauf diese Auffassung beruht? Die Uni hat doch sicherlich eine Begründung für die "objektive Rechtswidrigkeit" geliefert. Ein guter Artikel hätte auch darüber berichtet.
quadraginti 06.12.2012
2. Leistungsträger
Zitat von sysopDPADie Plagiatsaffäre um Margarita Mathiopoulos reicht mehr als 20 Jahre zurück - und ist noch immer nicht vorbei: Ein Kölner Gericht hat entschieden, dass die Uni Bonn der früheren FDP-Beraterin ihren Doktortitel wegnehmen durfte. Offen ist, ob Mathiopoulos das Urteil akzeptiert. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/plagiatsfall-mathiopoulos-uni-bonn-durfte-doktortitel-entziehen-a-871394.html
Tja, so seh'n sie aus: Die Leistungsträger, natürlich mit der Partei der *Besserverdienenden*.*) ___________ *) So hat sich die FDP selbst mal bezeichnet.
CA-Fire 06.12.2012
3. Mathiopoulos ..... Schatzikakis.........etc.
Zitat von sysopDPADie Plagiatsaffäre um Margarita Mathiopoulos reicht mehr als 20 Jahre zurück - und ist noch immer nicht vorbei: Ein Kölner Gericht hat entschieden, dass die Uni Bonn der früheren FDP-Beraterin ihren Doktortitel wegnehmen durfte. Offen ist, ob Mathiopoulos das Urteil akzeptiert. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/plagiatsfall-mathiopoulos-uni-bonn-durfte-doktortitel-entziehen-a-871394.html
sollte ich da etwa ein "Programm" entdecken?
wb99 06.12.2012
4. "Frühere FDP-Beraterin"
Was ist denn das für ein Journalismus? Wieso nicht "früheres Greenpeace-Mitglied"? Ich finde echt, die Journalisten missbrauchen hier ihre Möglichkeiten für das Ausleben ihrer privaten Neigungen.
Reg Schuh 06.12.2012
5. Urteil akzeptieren?
Was heißt da "Offen ist, ob Mathiopoulos das Urteil akzeptiert. " ?? Ein Urteil ist ein Urteil, und der Weg in die höheren Instanzen ist nur dann möglich, wenn Fehler im abgeschlossenen Verfahren vorkamen oder neue Erkenntnisse dazukommen. Das hatte ich jedenfalls in der Schule gelernt. Mir kommt immer öfter so vor, als ob reiche Menschen mit Anwalt grundsätzlich immer so tun, als könne man so lange prozessieren, bis einem das Ergebnis gefällt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.