Plakatwettbewerb Kreative Warnsignale für die Studenten-Fitness

Mal lustig, mal schlicht, mal rätselhaft - über 200 Studenten haben beim diesjährigen Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks illustriert, welchen Stellenwert Fitness im Leben des Normalstudenten hat. SPIEGEL ONLINE zeigt die pfiffigsten Fitness-Einfälle.


Ein junger Mann im Unterhemd, der Liegestütze vor einem aufgeklappten Laptop macht - zugegeben, so hält sich der typische Student nicht fit. Und vor lauter Hausarbeiten, Literaturlisten und Tutorien ist die Batterie oft so stark aufgebraucht, dass beim gestressten Studi ein Alarmsignal mit der Warnung "Aufladen nicht vergessen" aufleuchten müsste.

"Fit durchs Studium!" lautet dieses Jahr das Motto des Plakatwettbewerbs des Deutschen Studentenwerks (DSW). Und mit diesen Motiven wurden gleich zwei Ideen, mit denen die mangelnde Fitness deutscher Studenten illustriert werden sollte, prämiert. Den ersten Preis teilten sich die Designstudentin Lena Müller von der Universität der Künste Berlin und Andreas Marterer von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Sie erhielten jeweils 1500 Euro.

Den zweiten Preis von 1000 Euro gewann Christine Schrage von der Hochschule Wismar - mit einem auf den ersten Blick rätselhaften Plakat. Erst bei näherem Hinsehen erkennt man die Schnürsenkel, die sich hier zu Hirnwindungen formen: "Gehirnjogging" ist der schlichte Titel ihres Werkes. Die Drittplatzierte hatte gleich nach der Rückkehr aus der Babypause im vergangenen Jahr mit der Arbeit an ihrem Beitrag begonnen.

Das Interesse an dem Wettbewerb, der sich unter dem Motto "Fit durchs Studium!" an Designstudenten richtete, war groß: 203 Designstudenten von 30 Hochschulen sendeten insgesamt 317 Plakate ein. Jedes Jahr werden Plakate zu aktuellen Hochschulproblemen gesucht. "Chancengleichheit - gleiche Chancen?" oder "Vom Hörsaal in den Job" oder "Das ideale Studium" lauteten frühere Themen.

Im vergangenen Jahr war ein Blumenorakel besonders preiswürdig: "Er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich" - in Goethes Faust versucht Gretchen diese Frage mit einem Blumenorakel zu klären. Sie steht im Garten und zupft einer Blume Blütenblatt für Blütenblatt aus. Am Ende kommt heraus: Faust liebt sie. Die Designstudentin Irina Vidiborskaia von der Fachhochschule Mainz entwarf ein Plakat, auf dem eine Margerite Antwort auf die Frage "Kind oder Studium?" geben soll.

In diesem Jahr sollten sich die Teilnehmer Gedanken darüber machen, wie Studenten den Full-Time-Job Uni bewältigen und nebenbei noch arbeiten. Wie gehen sie mit dem Stress um? Reicht es, sich körperlich fit zu halten? Wie wichtig ist eine schöne Wohnung? Welche Rolle spielt eine gesunde Ernährung? Die 30 besten Arbeiten zum Thema "Fit durchs Studium!" gehen ab sofort auf Tour durch zahlreiche deutsche Hochschulstädte.

wie



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.