Ratten als Währung Ein kaltes Bier für ein kaltes Tier

Studenten mögen Bier, Ratten mögen Studentenwohnungen, Neuseeländer mögen keine Ratten. Darum hat eine Campus-Bar in Wellington eine neue Währung eingeführt: Für jede gefangene Ratte gibt es ein Glas Bier.

Ein Bier, bitte: Neuseeländischer Jäger und Thekengast

Ein Bier, bitte: Neuseeländischer Jäger und Thekengast


Neuseeland hat neue Bierpreise eingeführt: Pro Glas zahlt man eine Ratte. Zumindest in einer Bar auf dem Campus der Victoria University in Wellington - dort können Studenten tote Nager gegen Bier eintauschen.

Hintergrund für die morbide Aktion namens "Beer Trap" ist eine Rattenplage in der neuseeländischen Hauptstadt. Die Tiere wurden im 19. Jahrhundert von Siedlern in das Land eingeschleppt, vermehrten sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte epidemisch und bedrohen nun heimische Tierarten.

Auf die Idee, die Studenten als Rattenfänger einzusetzen, kam die Uni-Gruppe der Science Society gemeinsam mit einer städtischen Initiative, die sich dafür einsetzt, Wellington von ursprünglich nicht heimischen Tierarten zu befreien. Deren Gründer Gareth Morgan erklärte im neuseeländischen Fernsehen: "Studenten mögen Bier. Und Ratten mögen Studentenwohnungen. Also dachten wir: Bringen wir diese beiden Dinge zusammen."

Fotostrecke

6  Bilder
Trinkspiele: Auf die Bäume, fertig, Prost
Bei der Science Society konnten sich die Studenten kostenlose Fallen abholen; der Fang durfte dann gegen einen Sieben-Dollar-Biergutschein für die Campus-Bar eingetauscht werden. "Wir haben rund 50 tote Tiere in sechs Wochen bekommen", sagte Jonathan Musther von der Science Society.

Die Ratten wurden registriert, tiefgekühlt und sollen anschließend wissenschaftlich untersucht werden, um zum Beispiel mehr über ihre Nahrungsgewohnheiten herauszufinden. Das Projekt Beer Trap wird wahrscheinlich im nächsten Semester wiederholt, auch andere Unis hätten schon Interesse angemeldet. "Das ist eine Win-win-Situation für alle", sagte Gareth Morgan. "Außer für die Ratten."

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!
  • Plainpicture/ Photocake.de

    Ausgabe 3/2014

    Oh!
    Die verblüffenden Erkenntnisse eines Kölner Fußball-Professors

    Diesmal mit Geschichten über Spaßparteien im Uni-Parlament, Studenten, die Stammgäste alter Eckkneipen vertreiben, und Leipziger Studenten, die gemeinsam ein Haus kauften. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen?
  • Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis.
Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000297554 20.06.2014
1. So etwas gab es schonmal
allerdings mit Schaben. Der Staat bzw. die Stadt (vllt. weiß jmd. wann und wo) zahlte Geld für erlegte Schaben. Resultat war, dass an jeder Ecke Schaben gezüchtet wurden...
sena1980 22.06.2014
2. Katzen den Job überlassen
Wieso holen sie nicht ein paar Katzen und lassen diese die Ratten fangen? So würde sich die Natur von alleine regulieren und der Mensch müsste keine Tiere töten. "Bier gegen Ratte" - auf so perverse Ideen kann nur ein Mensch kommen. Die armen Ratten.
Jonny_C 22.06.2014
3. Aua !
Zitat von sena1980Wieso holen sie nicht ein paar Katzen und lassen diese die Ratten fangen? So würde sich die Natur von alleine regulieren und der Mensch müsste keine Tiere töten. "Bier gegen Ratte" - auf so perverse Ideen kann nur ein Mensch kommen. Die armen Ratten.
Katzen sind aber auch keine angestammten Tiere Neuseelands, genauso wenig wie die Ratten, die wurden auch eingeschleppt. Ihr Vorschlag ist also völliger Nonsens und Teufel mit Belzebub austreiben..... Was ist an "Bier gegen Ratte" pervers ? Die Ratte ist ein Seuchenträger und man muss die Population im Zaum halten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UniSPIEGEL 3/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.