Referenten-Typologie Der Verpeilte - Bin ich hier richtig?

Von und

Verpeilter Student: Ich bin doch sooooo müde
Corbis

Verpeilter Student: Ich bin doch sooooo müde


Ähm, ja, weiß ich jetzt auch nicht. Der Verpeilte hat grundsätzlich schon Lust auf ein Referat. Und viel zu sagen hat er auch, aber irgendwie kann er das alles hier gerade nicht richtig einordnen. Mit Mühe und einigen Fragen auf dem Campus hat er kurz nach Seminarbeginn den Hörsaal gefunden. Seine Haare sind meistens zerzaust, sein Hemd falsch geknöpft, und er hat es leider nicht mehr geschafft zu frühstücken.

So hat er die Semesterferien verbracht: Bis heute Morgen hat er geglaubt, es wären noch Semesterferien.

So sieht sein Handout aus: Ein Blatt mit einem kopierten Wikipedia-Artikel und handschriftlichen Ergänzungen. Leider hat er es nicht mehr zum Kopierer geschafft. Wer möchte, kann sich das Handout nach dem Seminar ausleihen.

So etwas sagt er gern: "Ich werde das jetzt alles ein bisschen frei vortragen."

So lange dauert es: Unterschiedlich. Er redet sehr langsam, zieht sich bei der ersten Zwischenfrage aber gerne zurück und überlässt seinen Mitstudenten das Feld.

So reagiert der Professor: Er versucht, auf Grundlage des Wikipedia-Artikels eine Fachdiskussion zu beginnen, gibt aber schnell wieder auf.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
psycho_moni 16.11.2012
1. unverständlich
Zitat von sysop 
Also, ich habe schon einige Vorträge gehört. Von den hier vorgestellten Typen kenne ich so richtig eigentlich gar keinen. Vielleicht ein bisschen den Überflieger, aber natürlich nicht so extrem. Und häufig ist der auch nicht. Warum fehlt der wichtigste Typ? Der gezwungen erarbeitete, wenig verstandene und unfassbar monoton gehaltene Vortrag? Bei dem man weniger als Null lernt. Bei dem man einfach nur weg will. Das war bei mir der vorherrschende Typ.
gruenertee 16.11.2012
2. optional
sorry aber ist der Artikel ernst gemeint oder soll ein Witz sein? Die "Informationen" zu jedem Typ sind eine wahllose Sammlung an Klischees die mit der Realität wenig gemein haben.
kairelle 17.11.2012
3. Wiki, ahoi!
Den Wikipedia-Typ habe ich in dieser sehr überspitzten Ausprägung noch nciht erlebt, aber es gibt ihn. u.u' Bei uns an der Uni existieren ernsthaft Leute, die in Forschungs- und Hausarbeiten, sowie Referaten aus Wikipedia zitieren, weil sie zu faul sind selbst die Fachliteratur aufs wesentliche zusammen zu schreiben. Dies mit der Begründung: "Ich hab den Text ja vorher überprüft, ob da auch nichts falsches steht." Man hätte auch einfach selsbt ein Kapitel schreiben können...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.