Was kostet die Welt? Nairobi, staubig und charmant

Von

Christoph Titz

5. Teil: Wohnen und Sicherheit: Ohne Mauer geht es nicht


Zimmer kosten je nach Lage zwischen 150 und 350 Euro - es empfiehlt sich, die Wohnung nahe der Uni oder Arbeitsstelle zu wählen, um lange Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln zu vermeiden.

Mit einiger Voranmeldung kann man zentrumsnah in einem der YMCA-Häuser unterkommen (auch Frauen!), die direkt hinter dem Uhuru-Park am Hang stehen, mit Blick auf die Skyline von Nairobi. Mails und Anrufe werden allerdings nicht beantwortet, da hilft nur Vorbeischauen.

Woran sich der Neu-Nairobier gewöhnen muss: Privathäuser, Appartementkomplexe, aber auch Wohnheime haben immer einen Zaun oder eine Mauer außen herum und einen bis zwei Wächter an der Tür - gerne mit Gewehr und Schlagstock, manchmal sogar mit Pfeil und Bogen. Solche Askari stehen auch vor Bars und Restaurants und bringen einen nachts gegen einen Euro Trinkgeld bis zum nächsten Taxi - oder in die nächste Bar.

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.