Russlands edle Kaderschmieden Luxus mit einem Hauch Sowjetmief

Von Simone Schlindwein, Moskau

2. Teil: Heute weder Sushi noch Törtchen: Überleben in der teuersten Stadt der Welt


Deutsche Studenten der Partnerunis zahlen keine Gebühren. Acht Deutsche von der Humboldt-Uni, der FU Berlin und der Uni Potsdam absolvieren an der MGIMO den Doppel-Master-Studiengang, der 2006 als deutsch-russische Kooperation startete. Gekoppelt mit Auslandsaufenthalten und Praktika erreichen die Studenten binnen von zwei Jahren den deutschen und russischen Abschluss auf einen Streich. Professor Klaus Segbers von der FU Berlin, der die Kooperation mit der MGIMO koordiniert, sieht vor allem das Netzwerkeknüpfen als größten Vorteil für deutsche Studenten.

Ein weiterer Weg: Mit dem "German Studies Russia"-Programm kann ein Masterabsolvent als Tutor einige Zeit an der russischen Kaderschmiede arbeiten. Thomas Köster aus Berlin unterrichtete dort zwei Monate lang europäisches Wirtschaftsrecht - "die Bezahlung hat zum Leben in Moskau ausgereicht". Er fand für 250 Euro Platz im internationalen Studentenwohnheim, ein WG-Zimmer kostet sonst schon mal das Dreifache.

Automatenkaffee statt Sushi-Bar

Katharina Hoffmann musste ohne Stipendium in der teuersten Stadt Europas über die Runden kommen. An der MGIMO konnte sie sich kein Mittagessen in der Sushi-Bar oder Latte mit Törtchen im teuren Schokoladnitza-Coffeeshop leisten. "Ich habe mir auf dem Flur den besten Automatenkaffee der Welt gezogen, statt gut gekleidet und geschminkt in der Cafeteria herumzulungern", sagt sie lachend. Auch die Moskauer Clubs waren für sie am Wochenende unerschwinglich - das machte Katharina "für meine Mitstudenten ganz schnell uninteressant".

Das von Berliner Studenten gegründete Netzwerk Trialog organisiert mehrmals jährlich einwöchige Austauschprojekte mit Hochschulen in Osteuropa, von Polen bis nach Sibirien. Auch das Russland-Studium von Johannes Kluba, 25, begann mit dem Trialog-Projekt. Er studiert nun im zweiten Semester an der staatlichen Universität St. Petersburg. "Ich will gar nicht mehr weg", bei den Petersburger Soziologen fühlt sich der Magisterstudent aus Magdeburg "pudelwohl".

Anders als seine russischen Kommilitonen kann er als Gaststudent die Kurse belegen, die ihn interessieren. "Die Betreuung ist gut, ich spreche meine Interessen mit den Dozenten ab", sagt er. Um in diesem Auslandsjahr auch ein paar Punkte sammeln zu können, hat er Kurse auf Englisch belegt. "Das macht es leichter, die Prüfungen zu bestehen." Im Nebenfach Slawistik hat Johannes Kluba nun ein Jahr gespart, weil er fleißig Russisch paukte. Nur den theoretischen Teil des Soziologiestudiums muss er in Magdeburg nachholen.

Dunkle Tage, weiße Nächte: Studieren im russischen Norden

"Der Unterricht war hier eher verschult und praktisch angelegt", sagt er. Umso fitter ist er in russischer Kultur und Geschichte: Direkt neben der Uni befindet sich das Smolny-Institut. Hier verkündeten Lenin und seine Mitstreiter 1917 den Sieg der Oktoberrevolution, danach wurde das Institut Regierungssitz. "In dieser wunderschönen Stadt wird man von Museen erschlagen", schwärmt Kluba. Und auch das Baltikum kann man von St. Petersburg aus gut erkunden: Ein Wochenende in Estland, das nächste in Finnland, in Litauen oder Lettland - von Petersburg lässt sich der ganze Ostseeraum mit dem Schiff oder per Eisenbahn bereisen.

Und im Winter, wenn der Newa-Fluss zugefroren ist und es nur noch drei Stunden am Tag hell wird? "Das habe ich mir alles schlimmer vorgestellt", sagt Kluba. Bei minus 15 Grad in dieser dunklen Zeit habe er eben mehr geschlafen als gebüffelt - und "als im Frühjahr die Sonne zum ersten Mal wieder durch die Wolken blinzelte, war ich sehr geblendet".

Umso mehr Genuss bedeuten die "Weißen Nächte" im Juni, wenn es in St. Petersburg kaum richtig dunkel wird. Dann können Studenten nach einer Party durch die helle Nacht ins Wohnheim zurückspazieren. Russland-Fan Kluba weiß: "Das erlebt man nicht überall."

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.