Sigmar Gabriel Ex-Außenminister geht als Dozent nach Harvard

Erst Bonn, dann Harvard: Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den nächsten Lehrauftrag angenommen. Dieses Mal zieht es ihn als Gastdozent an die Elite-Uni in den USA.

Sigmar Gabriel bei seinem ersten Auftritt als Lehrbeauftragter an der Uni Bonn
DPA

Sigmar Gabriel bei seinem ersten Auftritt als Lehrbeauftragter an der Uni Bonn


Er war SPD-Chef und Außenminister - und sitzt seit dem Start der Großen Koalition nur noch als einfacher Abgeordneter im Bundestag. Sigmar Gabriel ist damit offenbar nicht ausgelastet: Auf Einladung der amerikanischen Elite-Universität Harvard wird er dort im Herbst drei Wochen lang als Gastdozent unterrichten und damit seine akademischen Aktivitäten ausbauen.

Wie sein Wahlkreisbüro am Mittwoch mitteilte, werde Gabriel Vorträge halten, an Konferenzen teilnehmen und mit Studenten, Wissenschaftlern und Politikern diskutieren. Gabriel bezeichnete die Einladung als Ehre und Privileg. "Die Harvard-Universität gehört für mich weltweit zu den interessantesten Orten, an denen sich kritische Köpfe mit den Herausforderungen der Weltpolitik auseinandersetzen."

Er freue sich darauf, die Gastrede zu halten und an der Harvard-Konferenz "The Summit on the Future of Europe" (Gipfel zur Zukunft Europas) teilzunehmen. Zuletzt war Gabriel bereits in das Kuratorium der renommierten, auf Konfliktanalysen spezialisierten International Crisis Group berufen worden.

Zusätzlich hat er im gerade laufenden Sommersemester einen Lehrauftrag an der Universität Bonn angenommen, der auch in den kommenden Semestern fortgesetzt werden soll. Bei der ersten Veranstaltung im April war es dabei zu Protesten von Studierenden gekommen - Gabriel war dabei regelrecht aufgeblüht.

Fotostrecke

4  Bilder
Sigmar Gabriel: Von der Regierungsbank in die Uni

Das Programm für prominente Gastdozenten an der Uni Harvard gibt es seit über 50 Jahren. In seinem Rahmen kommen jährlich bis zu drei Deutsche aus Politik und Medien für kurze Zeit an die Elite-Uni. Eine Mitteilung der Hochschule zitierte Gabriel mit den Worten: "Nachdem ich den Großteil meines Berufslebens im öffentlichen Dienst verbracht habe, ist es nun ein Privileg für mich, Kontakt zu der dynamischen intellektuellen Umgebung des Zentrums für Europäische Studien zu knüpfen."

2017 war die Medienwissenschaftlerin und Journalistin Miriam Meckel ("Wirtschaftswoche") in Harvard. In früheren Jahren gehörten Politiker wie Bernhard Vogel und Hans-Jürgen Wischnewski zu den Fellows.

him/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
henry.miller 30.05.2018
1.
Marketing der Uni halt. Aber sei es ihm gegönnt, er hat viel erreicht und bestimmt auch viel zu erzählen
paulpuma 30.05.2018
2.
Gabriel ist die Personifierung einer vergangenen Niedergangsstufe der SPD. Inzwischen ist der Verfall schon weiter fortgeschritten und man erinnert sich mit Wehmut an Gabriel.
lisa_k._marx 30.05.2018
3. Strohfeuer
Nach einem Jahr ist der wieder zurück so wie Joschka Fischer.
kael 30.05.2018
4. Besser so als anders
Mit ist es viel lieber, dass ein deutscher Spitzenpolitiker an einer US-Elite-Uni spricht als - wie viele seiner Kollegen aus allen (!) Parteien - ohne Umwege aus der Politik in Vorständen oder Aufsichtsräten von Konzernen oder Verbänden landen. Beispiele gibt es leider genug.
claudio_im_osten 30.05.2018
5. Finde ich gut.
Endlich mal jemand, der mehr daruf hat als der Hinterbänkler-Durchschnitt im Bundesparlament und der unaffällige Rest, der auf den Ministersesseln den Allerwertesten platt sitzt. Dass er das Zeug dazu hat, konnte man schon bei seiner Arbeit als Außenminister sehen. Daumen hoch - weiter so!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.