So war das erste Semester "Mein Papa hat mir eine bequemere Matratze gebracht"

Neue Stadt, neue Wohnung, neue Freunde und - jetzt gerade - eine stressige Prüfungsphase: An den Unis geht das erste Semester zu Ende. Neun Studierende haben dem SPIEGEL erzählt, wie es für sie lief - und wie es weitergehen soll.

Maria Feck

Neue Stadt, neue Menschen, neue Aufgaben: Wer im Herbst ein Studium begonnen hat, musste in den vergangenen Monaten einige Herausforderungen meistern. Wohnung, Freunde und vielleicht noch einen Nebenjob finden. Und ganz aktuell: in der laufenden Prüfungsphase die Nerven behalten.

Neun Studierende haben dem SPIEGEL erzählt, wie all das bei ihnen geklappt hat. Wie das erste Semester lief, wie ihnen das Studentenleben gefällt. Wen oder was sie mitunter vermissen. Und was sie stresst.

Lesen Sie hier, wie neun Studierende ihr erstes Semester fanden:

Fotostrecke

9  Bilder
Studenten erzählen: So lief das erste Semester

Manche Erwartungen wurden übertroffen, andere blieben unerfüllt. Mehr dazu erfahren Sie in der Fotostrecke.

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
anna_fe 05.02.2019
1. Bild 8
Es gibt keine Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann. Der junge Mann wird wahrscheinlich eine Ausbildung zum Groß- und AUßENhandelskaufmann begonnen haben.
vox veritas 05.02.2019
2.
Wie sollen aus Kindern resistente und selbstbewusste Erwachsen werden, wenn diese dauernd von ihren Helikopter-Eltern umschwirrt werden?
Nordstadtbewohner 05.02.2019
3. Da werden alte Erinnerungen wach
Wenn ich mir die Bilder mit den Lebenswegen der Studierenden so anschaue, werden alte Erinnerungen wach. Ich war selbst 5 Jahre Student und denke gerne an diese Zeit zurück. Studierende sind die Zukunft unseres Landes.
jujo 05.02.2019
4. ....
Zitat von vox veritasWie sollen aus Kindern resistente und selbstbewusste Erwachsen werden, wenn diese dauernd von ihren Helikopter-Eltern umschwirrt werden?
Ich lesen nur bei einer (!) Studentin das sie vom Vater eine Matratze gebracht bekam. Das hat nichts aber auch gar nichts mit Helicoptern zu tun. Ich vermute das die Tochter angefragt hatte und der Vater dem Wunsch nachgekommen ist. Ich kann nicht erkennen, das er sich aufgedrängt hätte. Wir haben unserer Tochter zu Beginn ihres Studiums in Berlin auch geholfen. Immer nur nach Anfrage. Aufdrängeln hätte sie sich verbeten!
markus_wienken 05.02.2019
5.
Zitat von vox veritasWie sollen aus Kindern resistente und selbstbewusste Erwachsen werden, wenn diese dauernd von ihren Helikopter-Eltern umschwirrt werden?
Aus dem Artikel, bzw. den genannten Beispielen vermochte ich keinerlei Helikopter-Eltern zu erkennen, ganz im Gegenteil: Alle diese jungen Leute erscheinen mir recht selbstständig. Aber schön, dass Sie Ihre Vorurteile kund getan haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.