Sozialerhebung Einwandererkinder sind an Hochschulen rar

Deutschlands Hochschulen bleiben für Kinder aus Einwandererfamilien schwer zugängliches Terrain. Nur elf Prozent haben ausländische Wurzeln, selten kommen sie aus wohlhabenden Familien - bis ins Studium schafft es vor allem der Typ ehrzeiziger Aufsteiger.

Selektives System: Nur etwa jeder zehnte Student hat ausländische Eltern
DPA

Selektives System: Nur etwa jeder zehnte Student hat ausländische Eltern


Hochschulen sind ein besonderes Soziotop, Deutschlands Studenten ein bunter Haufen: arm oder reich, frisch volljährig oder schon in den Dreißigern, mit jeder erdenklichen religiösen oder ethnischen Herkunft. Aber einen repräsentativen Querschnitt der Gesellschaft zeigen die Universitäten und Fachhochschulen noch lange nicht.

So hat lediglich gut jeder zehnte Student in Deutschland ausländische Wurzeln. Ihr Anteil liegt bei elf Prozent, ergab eine Auswertung der Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW). "Es ist noch viel zu tun, damit an den Hochschulen Menschen mit Migrationshintergrund künftig so stark vertreten sind, wie es ihrem Anteil von fast einem Fünftel an der Gesamtbevölkerung entspricht", erklärte DSW-Präsident Rolf Dobischat am Mittwoch in Berlin.

Die absolute Zahl der Studenten mit Migrationshintergrund liegt bei 174.000 - von insgesamt 1,89 Millionen "Deutschen und Bildungsinländern", wie es die Sozialerhebung definiert. Insgesamt studieren in Deutschland rund 2,1 Millionen junger Erwachsener, doch in der Sozialerhebung tauchen Ausländer nicht auf, ebensowenig wie Studenten konfessioneller oder privater Hochschulen und der Bundeswehr-Universitäten.

"Wer es an die Hochschule schafft, ist besonders ehrgeizig"

Der Studie zufolge können die Studenten aus Einwandererfamilien in vier Gruppen eingeteilt werden: Vier Prozent der in der Sozialerhebung erfassten Studenten sind Eingebürgerte vor allem aus Russland, Polen, der Türkei und Kasachstan. Drei Prozent haben einen ausländischen Elternteil, ein Prozent besitzt eine doppelte Staatsangehörigkeit. Weitere drei Prozent sind sogenannte Bildungsinländer - also Studenten, die zwar keinen deutschen Pass, wohl aber ein deutsches Abitur oder eine andere Hochschulzugangsberechtigung haben. Sie haben vor allem die türkische, russische, italienische oder kroatische Staatsangehörigkeit. Dagegen sind die über 200.000 ausländischen Studenten in Deutschland in der Sozialerhebung nicht enthalten.

Die Studenten mit Migrationshintergrund studieren zu 94 Prozent in den alten Bundesländern, ihre beliebteste Fächergruppen sind die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Im besonders selektiven deutschen Schulsystem erreichen Kinder aus Einwandererfamilien deutlich seltener das Abitur und werden oft früh abgehängt, wie unter anderem die Pisa-Studien zeigen. Wer dennoch studieren könnte, muss sich das auch leisten können: Verglichen mit den Kommilitonen sind Studenten mit ausländischen Wurzeln stärker auf Bafög oder einen Nebenjob angewiesen; seltener werden sie von ihren Eltern finanziell unterstützt.

Fotostrecke

14  Bilder
Studenten-Studie: Wie sie leben, wo sie wohnen, was sie verdienen
Die Sozialerhebung zeigt, dass Studenten aus Einwandererfamilien öfter aus kleinen Verhältnissen stammen. Mit 34 Prozent ist ihr Anteil fast drei Mal so hoch wie bei den Studenten ohne Migrationshintergrund. "Jugendliche mit Migrationshintergrund aus ärmeren, bildungsfernen Verhältnissen, die es an die Hochschule schaffen, sind offenbar besonders ehrgeizig und bildungsorientiert", erklärte Generalsekretär Dobischat die Resultate.

cht/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Chris-Gardner 03.11.2010
1. Kein Wunder...
... das dies so ist. Eines ist aber sicher: an mangelnden Bildungsangeboten liegt es jedenfalls nicht. Herr, lass Hirne regnen. Nein, nicht (direkt) für Zuwanderer, sondern für Politiker, die Einwanderung ausschließlich an Qualifikation knüpfen sollen... (einschließlich Asylbewerber)!!
mundi 03.11.2010
2. Fragen über Fragen
Zitat von sysopDeutschlands Hochschulen bleiben für Kinder aus Einwandererfamilien schwer zugängliches Terrain. Nur elf Prozent haben ausländische Wurzeln, selten kommen sie aus wohlhabenden Familien - bis*ins Studium schafft es vor allem der Typ ehrzeiziger Aufsteiger. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,727066,00.html
Es ist wieder ein statistischer Brei. Wer hat ausländische Wurzeln? Frau Steinbach oder Herr von Loyewski, beide in Polen geboren? Marco Marin, Miroslaw Klose die Fußballer? Wie werden die Wurzeln an der Hochschule untersucht? Von Karajan hatte 2 Staatsangehörigkeiten, hätten sien Kinder Migrationshintergrund?
mundi 03.11.2010
3. Fragen über Fragen
Zitat von sysopDeutschlands Hochschulen bleiben für Kinder aus Einwandererfamilien schwer zugängliches Terrain. Nur elf Prozent haben ausländische Wurzeln, selten kommen sie aus wohlhabenden Familien - bis*ins Studium schafft es vor allem der Typ ehrzeiziger Aufsteiger. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,727066,00.html
Es ist wieder ein statistischer Brei. Wer hat ausländische Wurzeln? Frau Steinbach oder Herr von Loyewski, beide in Polen geboren? Marco Marin, Miroslaw Klose die Fußballer? Wie werden die Wurzeln an der Hochschule untersucht? Von Karajan hatte 2 Staatsangehörigkeiten, hätten sien Kinder Migrationshintergrund?
harrybr 03.11.2010
4. sie kennen sich aber aus
Zitat von mundiEs ist wieder ein statistischer Brei. Wer hat ausländische Wurzeln? Frau Steinbach oder Herr von Loyewski, beide in Polen geboren? Marco Marin, Miroslaw Klose die Fußballer? Wie werden die Wurzeln an der Hochschule untersucht? Von Karajan hatte 2 Staatsangehörigkeiten, hätten sien Kinder Migrationshintergrund?
http://de.wikipedia.org/wiki/Wolf_von_Lojewski und auch fr Steinbach ist keine Polin sowenig wie Kant; Mozart ist ja auch kein Österreicher, nur der Anstreicher war ein solcher.
Salatsauce 03.11.2010
5. .
"Herr, lass Hirne regnen. Nein, nicht (direkt) für Zuwanderer, sondern für Politiker, die Einwanderung ausschließlich an Qualifikation knüpfen sollen... (einschließlich Asylbewerber)!!" Wir haben bei uns extrem gute Türken, Araber, Afrikaner, Chinesen,... Das sind Leute die richtig für ihr Studium geblutet haben. Genau wie die Deutschen auch. Sollte sich rumsprechen, dass diese Leute mit Quoten durchgewunken werden, würden die fleissigen Leute keinen Job mehr bekommen. Es gibt schon genug Deppen die das Studium schaffen, das muss man nicht auch noch ausbauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.