Studenten in Spanien "Was soll ich machen? Depressiv werden?"

Geisteswissenschaftler gelten als schwer vermittelbar - da geht es spanischen Absolventen kaum anders als deutschen. Warum studieren im kriselnden Spanien trotzdem noch viele solch brotlose Fächer? Fünf Studenten über falsche Versprechungen, Kant und die Flucht nach Norden.

Aus Santiago de Compostela berichtet


Fotostrecke

4  Bilder
Spanische Studenten: Gehen oder bleiben?
Auf der Wiese vor dem grauen Plattenbau der Philologischen Fakultät in Santiago de Compostela liegen Studenten und genießen die letzten Sonnenstrahlen. Drei Anglistikstudentinnen sitzen im Kreis und diskutieren hitzig, aber begeistert über ihre Lektüre, "Die Früchte des Zorns" von John Steinbeck. Die Geschichte von zwei bankrotten Farmern zur Zeit der Großen Depression in den USA lesen sie nicht fürs Seminar, sondern in ihrer privaten Lesegruppe. "Es ist so aktuell", sagt Isabella, eine Studentin im "Black Sabbath"-Shirt, mit boshaftem Grinsen.

Auch bei den weniger sarkastischen Naturen unter den Studenten genügt ein Wort, um ihre Blicke ernst werden zu lassen: "la crisis". Seit fünf Jahren hat die Wirtschaftskrise Spanien fest im Griff, so sehr, das jüngst selbst Nachrichten von einem Mini-Wachstum als Erfolg gesehen wurde. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen, die eine Arbeit suchen, finden keine. Und in einer Sache ist Spanien wie Deutschland: Hispanisten, Germanisten und Historiker hatten es schon immer schwerer auf dem Arbeitsmarkt. Was bewegt junge Spanier heute noch, die vermeintlich brotlosen Künste zu studieren?

SPIEGEL ONLINE

Marta Villaverde, 23, Anglistik: "Zur Not wandere ich aus"

"Als Anglisten haben wir es etwas einfacher, unsere Studienwahl zu verteidigen. Viele Eltern, auch meine, denken noch: Englisch ist die Weltsprache, damit findet man sicher einen Job. Das stimmt natürlich nicht mehr. Der Wettbewerb ist viel härter geworden: Jeder versucht, noch einen Master dranzuhängen. Eine Freundin von mir macht jetzt sogar ihren Doktor in England, vor ein paar Jahren wäre sie dazu sicher in Spanien geblieben. Ich möchte als Übersetzerin arbeiten und lerne zusätzlich Französisch und Deutsch, vielleicht mache ich auch noch Chinesisch. Früher haben Studenten das aus Spaß gemacht. Jetzt ist klar: Du hast keine andere Wahl. Zufrieden bin ich mit Anglistik trotzdem: Ich konnte in Birmingham studieren und mein Englisch hat sich extrem verbessert. Deswegen mache ich mir auch keine großen Sorgen wegen des Arbeitsmarktes. Zur Not wandere ich eben auch aus."

SPIEGEL ONLINE

Cristian Alonso, 21, Sport auf Lehramt: "Ich kann doch nicht meinen ganzen Lebenstraum ändern"

"Klar, ich hätte BWL oder Medizin studieren können, damit wäre es auch jetzt in der Krise nicht so schwer, einen Job zu finden. Als Lehrer ist das viel schwerer, der Staat muss sparen und stellt kaum noch welche ein. Das erzählen uns unsere Professoren fast täglich. Aber ich wollte nie etwas anderes machen: Ich liebe Kinder, ich liebe es, ihnen Übungen zu zeigen und sie zu unterrichten. Das ist mein Lebenstraum, den kann ich doch nicht einfach ändern, nur wegen der Krise. Ich habe zwar schon etwas Angst, dass ich erst mal keinen Job finde. Aber irgendwann muss die Lage ja auch wieder besser werden. Zum Glück unterstützen mich meine Eltern dabei. Sie sind stolz, dass ich mich für das entschieden habe, was mich glücklich macht."

SPIEGEL ONLINE

Tamara Àlvarez, 21, Philosophie: "Ich genieße mein Studium"

"Es war doch immer schwer für uns Philosophiestudenten, Arbeit zu finden. Professor werden ist eigentlich die einzige Karriereoption. Jetzt ist es eben noch schwerer geworden: An der Universität gibt es immer weniger Stellen. Die Professoren haben selbst auch keine Ahnung, welche Jobs es sonst für Philosophieabsolventen gibt. Darüber wird nicht gesprochen. Ich genieße mein Studium eigentlich sehr. Nirgendwo sonst könnte ich mich so ausführlich mit Fragen des menschlichen Zusammenlebens oder der Ethik auseinandersetzen, mit meinen Lieblingsphilosophen Nietzsche und Kant. Aber jetzt, zum Ende meines Studiums, mache ich mir zwar viele Gedanken, was mal aus mir wird. Ich versuche aber, positiv zu denken. Was soll ich auch sonst tun? Depressiv werden?"

SPIEGEL ONLINE

Rafael Garcia, 23, Geschichte: "Über einen Job mache ich mir später Gedanken"

"Mich begeistert die Machtpolitik der Staaten Europas vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs, damit beschäftige ich mich gerade in einem Seminar. Ob das einen zukünftigen Arbeitgeber auch begeistert? Keine Ahnung. Ich würde gerne noch meinen Doktor machen, habe auch gute Noten. Aber ohne ein Stipendium werde ich mir das nicht leisten können. Und die kürzt die Regierung gerade. Ich mache mir trotzdem keine Gedanken, ob Geschichte die richtige Wahl war. Für mich war es das. Jetzt kommt erst mal das Studium, über alles Weitere mache ich mir dann Gedanken."

Nuria Garcia, 23, Kommunikationswissenschaft: "Alles ist viel schlimmer"

"Als ich 2008 zu studieren begann, sagte man uns, dass 90 Prozent von uns einen Job im Bereich Kommunikation finden würden. Dann kam die Krise. Jetzt ist alles viel schlimmer, richtig furchtbar. Ich hätte nach dem Studium gerne als Fernseh- oder Radiojournalistin gearbeitet, aber zur Zeit kann ich das vergessen. Ich werde nun erst mal eine Doktorarbeit über das europäische Autorenkino schreiben. Ein paar Jahre mehr an der Uni sind für viele der Ausweg, bis der Arbeitsmarkt wieder besser wird. Aber selbst das ist schwer: Ich würde gerne einen Kurs unterrichten und so ein bisschen was dazuverdienen, aber es gibt keine freien Stellen. So wohne ich bei meinen Eltern hier in Santiago und lebe von meinem Ersparten."

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pepe_sargnagel 04.11.2013
1.
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEGeisteswissenschaftler gelten als schwer vermittelbar - da geht es spanischen Absolventen kaum anders als deutschen. Warum studieren im kriselnden Spanien trotzdem noch viele solch brotlose Fächer? Fünf Studenten über falsche Versprechungen, Kant und die Flucht nach Norden. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/spanien-studenten-aus-santiago-ueber-studium-der-geisteswissenschaften-a-924891.html
Sozialwissenschaftlern (BWL, VWL) geht es nicht anders. Früher, als die Anzahl der Studenten in diesen Fächern noch in etwa mit der Nachfrage zusammenfiel war das anders. Aber heute? Insgesamt scheint es immer schwieriger die "Schwemme an Akademikern" auf dem deutschen Arbeitsmarkt nachzufragen. Anders ausgedrückt: Unternehmen suchen nicht so viele Akademiker, wie sich aktuell ausbilden lassen. Deutschland - heilig Hochtechnologieland muss sogar so manchen Ingenieur mittlerweile verschmähen. Oder der Ing. verschmäht die Arbeitsbedingungen und Konditionen bei den Unternehmen - beides ist möglich.
fatherted98 04.11.2013
2. Stimmt....
Zitat von pepe_sargnagelSozialwissenschaftlern (BWL, VWL) geht es nicht anders. Früher, als die Anzahl der Studenten in diesen Fächern noch in etwa mit der Nachfrage zusammenfiel war das anders. Aber heute? Insgesamt scheint es immer schwieriger die "Schwemme an Akademikern" auf dem deutschen Arbeitsmarkt nachzufragen. Anders ausgedrückt: Unternehmen suchen nicht so viele Akademiker, wie sich aktuell ausbilden lassen. Deutschland - heilig Hochtechnologieland muss sogar so manchen Ingenieur mittlerweile verschmähen. Oder der Ing. verschmäht die Arbeitsbedingungen und Konditionen bei den Unternehmen - beides ist möglich.
...trotzdem wird in SPON und allen anderen Medien wöchtenlich der Facharbeitermangel (insbesonder der ING.-Mangel) proklamiert...obwohl tausende arbeitslos auf der Strasse stehen...wahrscheinlich ein Trick um die "gutausgebildeten" Nordafrikanischen Wirtschaftsflüchtlinge schnellstmöglich in unseren Sozialsystemen aufzunehmen...darin sind unsere Gutmenschen Polit Nasen ja sehr gut...die müssen diese Leute ja nicht bezahlen und der Facharbeitermangel ist ein guter Vorwand für "Einwanderung".
dschmi 04.11.2013
3. Naja nicht alles stimmt...
Es ist zwar schwerer für Geisteswissenschaftler aber nicht so schlimm wie hier beschrieben... Meine Verlobte hat Geschichte, Germanistik und Sozialwissenschaften studiert. Sie bekam sofort einen Job, in der Schweiz jedenfalls. Viele Geisteswissenschaftler wollen aber nicht ins Ausland... Oder wissen selbst nicht was sie alles machen können. Z.B hatte meine verlobte Angebote bei großen Konzernen die selbst Museen führen Aber auch im Tourismus hatte sie einige Stellenangebote zur Reiseführern. Aber auch traditionell beim Staat gib's auch vielfältige Möglichkeiten, vom Landratsamt bis zur Staatskanzlei. Will damit sagen gibt euch nicht auf, schaut euch um auch abstrakt und vor allem im Ausland. Meine Schwester kam ins auswärtige Amt mit ihrem Germanistik Studium höherer Dienst. Man darf sich nur nicht auf was versteifen. Und noch was, allein der demografische Wandel sorgt dafür das in den nächsten Jahren knapp über eine Millionen Geisteswissenschaftler in den Ruhestand gehen, selbst wenn nur jede dritte Stelle wieder neu besetzt werden muss gibt es genug Stellen. Man muss nur abwarten.
megaptera 04.11.2013
4. Agrar
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEGeisteswissenschaftler gelten als schwer vermittelbar - da geht es spanischen Absolventen kaum anders als deutschen. Warum studieren im kriselnden Spanien trotzdem noch viele solch brotlose Fächer? Fünf Studenten über falsche Versprechungen, Kant und die Flucht nach Norden. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/spanien-studenten-aus-santiago-ueber-studium-der-geisteswissenschaften-a-924891.html
Agrarwisenschaftlern geht es auch nicht anders. Brotlose Kunst!:-)
prisma-4d 04.11.2013
5. ...da Falsche gelernt..
und Bildung mit Ausbildung verwechselt. Es ist ein Problem unserer Zeit das junge Menschen denken mit Bildung Geld verdienen zu können. "Weiche Fächer" sind sicherlich wichtig aber bilden nur mit "Harten Fächern" einen Mehrwert. Jeden Ingenieur kann man guten Gewissens ein Philosophie-Studium nahelegen. Aber nur mit Philosophie seinen Lebensunterhalt zu verdienen, dass können nur wenige ganz Geniale Menschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.