Großbritannien Stephen Hawking wird in London beigesetzt

Er gilt als einer der größten Astrophysiker der vergangenen Jahrzehnte: Nun soll Stephen Hawking in der Londoner Westminster Abbey bestattet werden - in der Nähe von berühmten Wissenschaftlern wie Newton und Darwin.

Stephen Hawking im Juni 2006
REUTERS

Stephen Hawking im Juni 2006


Der Astrophysiker Stephen Hawking wird in der Londoner Westminster Abbey bestattet. Seine Asche werde in der Nähe des Grabs des Gelehrten Isaac Newton beigesetzt, teilte am Dienstag Dekan John Hall mit. Dies sei im Rahmen eines Gottesdienstes später im Jahr geplant.

Newton wurde 1727 in der Kirche beigesetzt. In der Nähe ist auch das Grab des Naturforschers Charles Darwin.

Das Genie Hawking war am vergangenen Mittwochim Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben. Hawking wurde 1979 Professor für Mathematik in Cambridge. Er hatte dort mehr als 30 Jahre lang den renommierten Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik inne - und stand damit in Newtons Nachfolge.

10 Zitate von Stephen Hawking

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Die Trauerfeier für Hawking, der Theorien zum Ursprung des Kosmos und zu Schwarzen Löchern entwickelte, soll in der Universitätsstadt Cambridge stattfinden. Sie ist in der Kirche St. Mary's am 31. März geplant, wie Hawkings Familie mitteilte. Neben Verwandten und Freunden seien auch Kollegen eingeladen.

St. Mary's ist eine Kirche der Universität Cambridge und nicht weit von dem College entfernt, in dem Hawking mehr als 50 Jahre lang gewirkt hat. Aus diesem Grund hätten sie sich entschieden, die Trauerfeier "in der Stadt, die er so sehr geliebt hat, und die ihn liebte", abzuhalten, erklärten seine Kinder Lucy, Robert und Tim.

Die Trauerfeier wird der Familie zufolge so gestaltet sein, dass sie sowohl Gläubigen als auch nicht-religiösen Menschen gerecht wird. Hawking war Atheist und hat nie an ein Leben nach dem Tod geglaubt.

Das Astrophysik-Genie litt an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Bereits seit Jahrzehnten war er fast völlig bewegungsunfähig und saß im Rollstuhl. Nicht nur Wissenschaftler schätzten Hawking. Sein 1988 erschienenes Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" machte ihn weltweit bekannt.

Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version dieses Textes hieß es, Hawking werde in Cambridge beigesetzt. Mittlerweile ist klar: Nur die Trauerfeier soll in der Universitätsstadt stattfinden. Bestattet wird Hawking in London. Wir haben den Text aktualisiert.

koe/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
udtm 21.03.2018
1.
Es muss etwa 1993/94 gewesen sein, als ich als Jugendlicher eine multimediale CD-ROM "Eine kurze Geschichte der Zeit" entdeckte und mir sofort voller Neugier kaufte. Ich kannte vorher weder Stephen Hawking, noch die ganzen Theorien um Schwarze Löcher usw. Aber ab diesen Moment war ich davon total begeistert und auch von diesem großartigen Menschen fasziniert. R.I.P.
shardan 21.03.2018
2. Verdient!
Hawking war ein Genie. Die Beisetzung neben Newton und Darwin ist eine verdiente Ehre. Nicht nur wegen seiner Leistungen als Mathematiker und Physiker, sondern eben auch, weil er diese extrem unanschaulichen Dinge so zu erklären wusste , dass ein Laie Spaß daran haben kann. Manche legen das als wissenschaftlichen Populismus aus - lasst euren Neid. Man kann sich in den Mantel komplizierter Berechnungen hüllen und es toll finden, wenn keiner das versteht. Wird oft gemacht und trägt zum nicht immer so tollen Ruf der Wissenschaft bei. Hawkings hatte nicht nur das Talent, hochkomplexe Zusammenhänge zu verstehen und in physikalische Theorien zu fassen, er konnte es auch allgemeinverständlich erklären - was den meisten Wissenschaftlern leider komplett abgeht.
palef 21.03.2018
3. ....ein außergewöhnlicher Mensch...
...Ich werde sein Grab besuchen! Nicht unumstritten, hat er dennoch, wie Einstein, die Sicht auf unsere Welt verändert. Und Philosophen und Physikern verschiedenen Couleur, eine neue Sicht auf Welt, Universen und Existenz eröffnet. Wäre gern dabei bei der ersten Diskussion Einsachtzig unter der Grasnabe zwischen dem Neuankömmling und Newton (und Darwin)...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.